checkAd

Das Kupferblech und seine Möglichkeiten

Kupfer ist ein natürliches Element, das seinen festen Platz im Periodensystem hat. Bereits seit vielen Jahrhunderten nutzt der Mensch das Kupferblech in den unterschiedlichsten Bereichen, beispielsweise im Handwerk.

Seit mehr als 10.000 Jahren kennt und verarbeitet der Mensch in allen Kulturen Kupfer. Wie Silber und Gold gehört auch dieses Metall zu der Familie der Edelmetalle. Seine besonderen Eigenschaften und seine Witterungsbeständigkeit haben es bis heute zu einem häufig verwendeten Werkstoff werden lassen. Nicht nur in der Schmuckindustrie kennt und schätzt man es als preisgünstige Basis. Das Kupferblech wird häufig auch für Teile der Dachabdeckung sowie Regenrinnen verwendet.

Bleche, die aus Kupfer bestehen, gibt es in verschiedenen Materialstärken. Je nachdem, welcher Bestimmung das Blech zugeführt werden soll, ist es erforderlich, über eine angepasste Dicke verfügen zu können. Der Vorteil von Kupfer besteht darin, dass es zum einen ein natürliches Element ist, das abgebaut werden kann. Zum anderen kann es mit verschiedenen anderen Metallen wie Zinn oder Blei vermischt werden und erhält so völlig neue Stoffe, die ganz neue Eigenschaften haben. So zum Beispiel Bronze, das aus der Kombination von Kupfer, Zinn und einem Bleianteil besteht. Auch Messing hat einen entsprechenden Kupferanteil.

Da Kupfer von Natur aus relativ weich ist, kann es in die unterschiedlichsten Formen gepresst oder auch gewalzt werden. Auf diese Weise entsteht auch das klassische Kupferblech. Auch wenn der Handel zahlreiche Möglichkeiten der Dachabdeckung und der Herstellung von Regenrinnen anbietet, werden Kupferbleche auch heute immer noch gern für diese Arbeiten und Produkte verwendet. Bedenkt man zusätzlich die lange Lebenszeit, die etwa 200 Jahre beträgt, und auch die Schönheit des Kupfers, erscheint es nicht verwunderlich, dass diese Bleche sich solch großer Beliebtheit erfreuen. Die Werkstücke, die aus Kupfer gefertigt werden, verändern im Laufe der Zeit ihr äußeres Aussehen. Durch seine Materialeigenschaften beginnt die Oberfläche des Edelmetalls mit der Luft zu oxidieren. Das bedeutet, dass sich ein Film, der aus Kupfer-Oxid besteht, auf der Oberfläche bildet. Die Oxidierung ist ein Prozess, der auch nach längerer Zeit noch andauert. Sichtbar wird der Film dann durch eine Braunfärbung des Kupfers.

Doch nicht nur beim Hausbau kommt das Kupferblech zur Anwendung. In dickerer Materialstärke werden auch heute noch hochwertige Töpfe und Pfannen aus dem Edelmetall gefertigt. Diese Art der Küchenutensilien sind nicht nur in optischer Hinsicht ein Blickfänger.