DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,57 %

Doppelstegplatten: Die moderne Bedachungslösung

Doppelstegplatten eignen sich ideal für die schnelle Überdachung von Terrassen, Wintergärten und Carports. Tipps für das Verlegen und Befestigen von Doppelstegplatten auf verschiedenen Unterkonstruktionen.

doppelstegplatten
Foto: © Carsten Grunwald / http://www.pixelio.de

Doppelstegplatten bestehen aus zwei transparenten Kunststoffplatten, die durch Lamellen miteinander verbunden werden. Die Lamellen bilden im Inneren der Doppelstegplatten isolierte Zwischenwände, die sich ideal zur Wärmeisolierung eignen. Doppelstegplatten werden meist im Außenbereich zur Überdachung von stabilen Konstruktionsgestellen wie Carports oder Terrassen genutzt. Mit Doppelstegplatten ist auch eine preisgünstige Bedachung von Balkonen und Wintergärten möglich. Seltener werden Doppelstegplatten im Inneren von Gebäuden verbaut und übernehmen dabei als Trennwände gestalterische Aufgaben. Doppelstegplatten können Indoor nicht als tragende Wände verbaut werden und eignen sich sehr gut als transparente Raumteiler.

Die transparenten Platten sind in verschiedenen Größen im Fachhandel erhältlich und werden auch aus farbigen Kunststoffen angeboten. Wenn Doppelstegplatten als preisgünstige Bedachungslösung verbaut werden, wird immer ein stabiles Untergestell benötigt. Die Unterkonstruktion besteht meist aus Metall und Holz. Unterkonstruktionen aus Holz kommen besonders häufig beim Carport-Bau zum Einsatz. Selbstverständlich eignen sich zur Überdachung von Gebäudeteilen oder Terrassen auch massive Mauern als Untergestell für Doppelstegplatten.

Besonderen Lasten sind die Kunststoffplatten im Winter ausgesetzt, wenn das Dach von einer Schneeschicht bedeckt wird. Mit den Schneelasten erhöht sich auch der Druck auf die Unterkonstruktion, die entsprechende Lastenanforderungen erfüllen muss.

Doppelstegplatten werden mit ihren Lamellen immer in Richtung des Gefälles verlegt. In den Hohlräumen kann das Regenwasser damit bequem abfließen. In den Zwischenräumen der Platten bildet sich zudem Kondenswasser, das zügig aus den Hohlräumen entweichen muss. Wenn sich das Kondenswasser zwischen den Lamellen sammelt, siedeln sich gern Algen, Insekten und andere Kleinkulturen in den Zwischenräumen des Dachs an.

Die Doppelstegplatten werden immer an ihrer Stirnseite mit einem geeigneten Profil verschlossen. In Abflussrichtung des Wassers bleiben die Platten aber geöffnet. Zur Befestigung auf der Unterkonstruktion sind stabile Profile erhältlich, die das Dach auch vor dem Abrutschen bei starkem Wind und vor Schneelasten schützen. Doppelstegplatten sind eine günstige Alternative zum Glasdach, da ihr niedrigeres Gewicht keine hohen Anforderungen an die Unterkonstruktion stellt.