DAX+1,62 % EUR/USD+0,29 % Gold+0,59 % Öl (Brent)+0,33 %

Holzbalken: Tragende Elemente, die auch dekorativ sind

Holzbalken verströmen in Wohnräumen immer einen besonderen Charme und wer sie hat, kann sich des Neides anderer sicher sein. Auch als Nachbau können diese Balken eingesetzt werden, dann eben ohne stützende Wirkung.

In der Bauweise der Vergangenheit war der Holzbalken als stützendes Element eingesetzt und nicht nur im Dachgiebel, sondern in der gesamten Wohnung wurde dieser Balken verbaut, um der Gesamtkonstruktion Stabilität zu verleihen. Wer sich heute als Besitzer eines Fachwerkhauses glücklich schätzen darf, wird um die Holzbalken, die hier verbaut wurden, oft glühend beneidet. Der Holzbalken verleiht dem Wohnraum einen individuellen Charme, den Neubauten in dieser Art nie erreichen können. Während dort nämlich unsichtbar die Stahlbetonbalken als Stützelemente unsichtbar verarbeitet werden, kann der Holzbalken als sichtbares Objekt in der Wohnung sehr individuell wirken. Der Holzbalken war als architektonisches Element immer für die Aufnahme von Kräften zuständig, die sowohl in Längs- als auch in Querrichtung auf das Bauwerk einwirkten. Der heute Stahlbetonbalken weist noch gleiche Funktionen auf, aber eben deutlich weniger charmant und eben nur noch auf den Nutzen ausgerichtet.

Der Holzbalken wird gewonnen, indem ein Baumstamm in Längsrichtung zersägt wird und damit aufgrund der Faserung seine Stabilität beibehält. In der Vergangenheit wurde der Holzbalken auch dadurch gewonnen, dass er mit einem Beil behauen wurde, was auch heute noch in Fachwerkhäusern erkennbar ist, wenn die Holzbalken dort einer genauen Besichtigung unterzogen werden. Gerade im Fachwerk- als auch im Deckenbau hat der Holzbalken große Bedeutung erlangt und hier hat er eben auch als architektonisches Element historischen Charakter, der von vielen Hausbesitzern sehr geschätzt wird. Während scharfkantige Balken genau bearbeitet wurde, haben sogenannte fehlkantige Balken noch die Reste der Kontur des Baumstammes auszuweisen. Besonders dem Balkenende, das in der Fachsprache als Balkenkopf bezeichnet wird, ist besondere Aufmerksamkeit gewidmet, denn hier wurden nicht selten Verzierungen in Form von Schnitzarbeiten eingebracht. Um den Charme der Holzbalken in die eigenen vier Wände zu holen, bedarf es aber keines Umzugs in ein Fachwerkhaus. Auch in modernen Häusern, die dann eben auch alle Vorzüge hinsichtlich Isolierung und Bausubstanz aufweisen, kann der besondere Look der Holzbalken erzielt werden. Hier ist der Schreiner behilflich, der einen Nachbau von Holzbalken anbringt, die dann keinen stützenden, sehr wohl aber einen dekorativen Zweck erfüllen.