Lärchenholz, eine europäische Holzart mit Vergangenheit

Lärchenholz stammt in unseren Breiten von der europäischen Lärche, einer Pflanzenart der Lärchengattung. Diese gehört zu der Familie der Kiefern. Die Lärche hat eine Vergangenheit, die bis in die letzte Eiszeit reicht.

Das Lärchenholz ist in der Holzverarbeitung nicht so verbreitet wie das Kiefernholz, auch wenn sowohl die Lärche als auch die Kieferngewächse zur gleichen Familie gehören. Die Europäische Lärche, die das Lärchenholz für die heimische Holzproduktion stellt, wird in der botanischen Bezeichnung auch Larix genannt. In Europa ist die Lärche heimisch, die schon eine lange Vergangenheit aufweist. Auf unserem Kontinent ist sie bis in die letzte Eiszeit nachweisbar und hier waren es seinerzeit die Gebiete der heutigen Karpaten, wo sie zu dieser Zeit gedieh. Das Lärcheholz wurde in der Vergangenheit auch als Lerche bezeichnet, was aber eine veraltete Bezeichnung ist. Zu finden ist die Lärche im Regelfall in den nördlich gelegenen Urwäldern sowie auch in wirtschaftlich genutzten Wäldern, wo sie dann gezielt zum Zwecke der Holzverarbeitung angepflanzt wurde.

Lärchen zeigen sich als sommergrüne Bäume, die dann zum späten Herbst hin ihre nadelförmig gestalteten Blätter abwerfen. Hierin allein schon unterschieden sie sich von den verwandten Kieferngewächsen, die im Regelfall immergrüne Gattungen bilden. Eine besondere Gattung der Lärche ist die sogenannte Goldlärche, die aber nur eine Namensgemeinschaft mit der Lärche hat, ansonsten nicht zu diesen Gewächsen, die in der Holzproduktion Bedeutung haben, dazugehört. Optisch ist die Lärche durch einen Kurztrieb gekennzeichnet, an dem sich zwischen 10 und 60 Nadelblättern befinden. In der Borke zeigt sich die Lärche von silbergrau bis hin zu graubraun, wobei sie ihre Borkenfarbe im Laufe ihres Lebens hin zu einem rötlichen Braun bis letztlich zu einem satten Braun verändert. Die Lärche erreicht eine Höhe von bis zu etwa 40 Metern, wobei die Westamerikanische Lärche auch bis zu 83 Metern hoch werden kann und hier einen Stammdurchmesser von 2,21 Metern erreichen kann. Insgesamt wird in viele Arten der Lärche unterschieden und je nach Fachmann kann es hier zu 10 bis zu 20 Arten kommen, die dann wiederum in die eurasische und die amerikanische Art unterschieden werden. Lärchenholz kann im Außenbereich unbehandelt bleiben, bildet dann eine Patina, die sich in grauer Farbgebung zeigt. Ansonsten kann das Holz gewachst oder geölt werden.

Inhalt

Rubriken