Reinigung von Polstermöbeln heute kaum noch ein Problem

Die Reinigung von Polstermöbeln ist heute in der Regel kaum noch ein Problem und in vielen Fällen stellt diese Methode eine günstige Alternative zum Neukauf dar.

In den meisten Wohnungen stehen Polstermöbel. Bei täglicher Beanspruchung bleiben allerdings die üblichen Gebrauchsspuren nicht aus. Selbstverständlich macht sich auch der Staub auf den Polstern breit. Die einfachste und schonendste Methode, diesen wieder zu beseitigen ist das Absaugen der Polster mit einem Staubsauger. Das sollte mindestens einmal in der Woche erfolgen. Dabei sollte natürlich die Polsterdüse aufgesetzt werden und auch die Falten im Stoff dürfen nicht vergessen werden. Auch das Ausbürsten mit einer Kleiderbürste ist möglich. Im Laufe der Zeit verlieren die Polstermöbel jedoch trotzdem ihr ursprüngliches Aussehen und der Gedanke an einen Neukauf macht sich breit. Allerdings verfügen längst nicht alle Personen über die nötigen finanziellen Mittel, um eine Couch immer gleich durch eine neue zu ersetzen, nur weil diese den einen oder anderen Fleck hat. Vor allen Dingen, wenn die Polstermöbel noch neu sind, stellt ein Neukauf die schlechtere Option dar. Hier muss häufig die Hausfrau selbst handeln und versuchen, den oder die Flecken mit geeigneten Mitteln wieder zu beseitigen. Am besten ist natürlich, wenn man sich an die Fleckentfernung macht, solange der Fleck noch frisch und identifizierbar ist. Ist die Art des Fleckes unbekannt, könnte man mit der Reinigung von Polstermöbeln noch mehr Schaden anrichten. Ist der Fleck noch frisch, sind die Chancen auf eine spurlose Beseitigung wesentlich höher. Alles, was sich nicht mit Wasser beseitigen lässt und Reinigungsmittel erfordert, sollte vorher am Stoff der Couch getestet werden. Dafür muss man eine verdeckte Stelle auswählen. So kann festgestellt werden, ob die Polster farbecht sind oder ob die Reinigung von Polstermöbeln mit diesem Mittel die Oberfläche des Stoffes beschädigen würde. Feuchte Flecken immer erst trockengetupft, bevor man vorsichtig an die restlose Beseitigung geht. Das Reinigungsmittel sollte immer auf ein sauberes Tuch gegeben werden, um dann damit den Fleck zu behandeln. Wer sich bei all der Fleckenvielfalt nicht sicher ist, ob er die Reinigung selbst vornehmen sollte, der kann auch einen Reinigungsdienst damit beauftragen. Das kostet zwar mehr Geld, ist aber häufig erfolgreicher.

Inhalt

Rubriken