DAX+0,41 % EUR/USD-0,31 % Gold+0,05 % Öl (Brent)-1,93 %

Themeninvestments Neues Partizipationszertifikat auf Bitcoin mit unbegrenzter Laufzeit

Anzeige
Gastautor: w:o Special
 |  30.11.2017, 10:17 9579  |   

Vontobel baut die Bitcoin-Produktpalette aus. Das erste Partizipationszertifikat auf Bitcoin (VL3TBC) ohne Laufzeitbeschränkung kann seit dem 30.10.2017 an der Börse gehandelt werden. Interessant für alle, die an Bitcoin glauben und sich nicht mit «IT-Administration» auseinandersetzen möchten.

Der erste Handelstag des neuen Open End-Zertifikates an der Börse ist Montag, der 30.10.2017. Ab diesem Datum können Investoren die Zertifikate im Sekundärmarkt über ihre Hausbank (z.B. via Online Banking) handeln und zum jeweiligen Geld-/Briefkurs erwerben oder verkaufen.

Vor fast einem Jahr emittierte Vontobel als erster Emittent im deutschen Markt ein Partizipationszertifikat auf die Kryptowährung Bitcoin. Mit durchschlagendem Erfolg. In der Zwischenzeit ist viel passiert: Bitcoin-Börsen in China sind geschlossen worden, unzählige Schlagzeilen hat es zu ICOs (Initial Coin Offering) gegeben, diverse Abspaltungen (sogenannte Hard-Forks) sind erfolgt – die Liste ist lang. Trotzdem scheint das Interesse an der Kryptowährung Bitcoin weiterhin ungebrochen.

Vontobel bietet nun das erste Partizipationszertifikat auf Bitcoin mit unbegrenzter Laufzeit an – ein sogenanntes Open-End-Partizipationszertifikat (VL3TBC). Das Produkt ermöglicht eine Partizipation von nahezu 1 : 1 an Kursgewinnen und Kursverlusten des Bitcoin gegenüber dem US-Dollar. Dies ohne einen vordefinierten Rückzahlungstag.*


Erfolgreiche Symbiose nun in Open-End-Version


Das Bitcoin-Zertifikat ist ein anschauliches Beispiel, wie strukturierte Produkte Märkte und auch «exotische» Basiswerte zugänglich und damit investierbar machen können. Dank der erfolgreichen Symbiose eines «Partizipationszertifikats» mit der «Kryptowährung Bitcoin» haben interessierte Anleger ein «bankenfähiges» Anlageinstrument für die digitale Währung Bitcoin an die Hand bekommen – und können dank dessen unbeschränkter Laufzeit ihren Anlagehorizont grundsätzlich selbst bestimmen.

Doch weshalb nun ein weiteres, laufzeitunbegrenztes Vontobel-Zertifikat? Das Interesse an Bitcoin sowie das Bedürfnis, an dessen Preisentwicklung zu partizipieren, ist stetig gewachsen. Nachdem Vontobel das erste Partizipationszertifikat auf Bitcoin im November 2016 bei 706,89 US-Dollar pro einem Bitcoin fixierte, kletterte der Kurs – begleitet von teils starken Kursrückschlägen – auf aktuell knapp 5.800 US-Dollar (zertifikate.vontobel.com, 26.10.2017). Frühere Wertentwicklungen sind allerdings keine verlässlichen Indikatoren für die künftige Kursentwicklung. Es ist nach wie vor immer zu beachten, dass eine Investition in Bitcoin mit erheblichen Verlustrisiken verbunden sein kann.

Insbesondere ist bei einem potentiellen Investment in das Bitcoin-Zertifikat die Schwankungsbreite (Volatilität) des Basiswerts zu beachten. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass die zuletzt starken Kursgewinne des Bitcoin gegenüber dem US-Dollar durch einen ebenso starken Kursrückgang konsumiert oder gar unterschritten werden. Die weitere Entwicklung bleibt jedenfalls abzuwarten

Das Zertifikat in Form eines Wertpapiers (VL3TBC) kann einfach und transparent wie ein herkömmliches Wertpapier über die Börsen Frankfurt und Stuttgart oder außerbörslich gehandelt werden.

Grafik 1: Bitcoin-Kursentwicklung in US-Dollar (Bloomberg, 24.10.2017)
Grafik 1: Bitcoin-Kursentwicklung in US-Dollar (Bloomberg, 24.10.2017)


Das Zertifikat als «Investment Vehicle»
 

«Wallet», «cold storage», «private key» - Kennen Sie diese Begriffe? Wenn nicht, dann geht es Ihnen vermutlich wie vielen anderen auch. Sie rechnen dennoch mit einem langfristigen Erfolg der Kryptowährung der ersten Stunde – Bitcoin?

Mit dem Open-End Partizipationszertifikat auf Bitcoin (WKN VL3TBC) partizipieren Sie am Bitcoin-Kurs in US-Dollar, ohne selbst Zugang zu einer Bitcoin-Plattform mit einem «Bitcoin-Wallet» haben zu müssen. Entsprechend liegt das Risiko eines Verlusts von Bitcoins durch Hackerangriffe, technische Probleme, unsachgemässer Handhabung oder durch den Ausfall der Bitcoin-Verwahrstelle nicht bei Ihnen als Investor des Zertifikats. Ebenfalls ist Vontobel als Emittentin des Anlageprodukts im Falle einer Hard-Fork für eine möglicherweise anfallende «IT-Administration» zuständig. Erfahren Sie hier, wie Vontobel im August bei der Hard-Fork von Bitcoin-Cash vorgegangen ist (Bitcoin Cash – wie geht’s weiter?). Dieses Vorgehen muss nicht bei jeder auftretenden Hard-Fork immer so sein.
 

Open-End Partizipationszertifikat auf Bitcoin mit Bezugsverhältnis 0,1
 

Das im letzten Jahr emittierte Partizipationszertifikat auf Bitcoin mit Fälligkeit im Juli 2018 bleibt bis zum Rückzahlungstermin bestehen. Wie sein Vorgänger wird die Open-End-Variante ebenfalls an den Börsen Frankfurt und Stuttgart gelistet sein. Neu wird das Partizipationszertifikat ohne Laufzeitbegrenzung auf Bitcoin mit einem Bezugsverhältnis von 0,1 und einer Management-Gebühr von 1,50% p.a. ausgegeben.

Das neue Open End-Zertifikat kann seit dem 30.10.2017 an der Börse gehandelt werden. Investoren können die Zertifikate über ihre Hausbank (z.B. via Online Banking) handeln und zum jeweiligen Geld-/Briefkurs erwerben oder verkaufen.

Index-Zertifikate

WKN Basiswert Bewertungstag Informationen
Bitcoin Open End Produktdetails »

 

*Die Laufzeit ist grundsätzlich unbegrenzt, vorbehaltlich einer Kündigung durch den Emittenten oder einer Ausübung durch den Anleger.

Wichtige Risiken

Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses des o.g. Unternehmens von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Emittenten- / Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

 

Disclaimer:

Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in das Produkt verbundenen Risiken zu erhalten, sollten potentielle Anleger den

Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite www.zertifikate.vontobel.com veröffentlicht

ist und beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten wird.

Wertpapier: Bitcoin, Bitcoin Index Zertifikat Open-End (VON)

Disclaimer

Bitcoin Cash: Eine neue Kryptowährung ist «geboren»
 

Der Hard-Fork ist abgeschlossen. Nach langer Debatte ist die neue Kryptowährung «Bitcoin Cash» Tatsache. Ein vorläufiger Höhepunkt im Kampf innerhalb der Bitcoin-Community. Was Anleger über die Bitcoin-Fork wissen müssen.

Am 1. August 2017 war es nun also so weit. Die Bitcoin-Fork wurde Realität. Eine neue Kryptowährung namens Bitcoin Cash wurde geboren. Mit knapp sieben Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung platziert sich der Bitcoinableger bereits am zweiten Tag nach Lancierung hinter der Nummer zwei Ethereum auf dem dritten Platz (coinmarketcap.com). Doch wie ist es eigentlich dazu gekommen? Wie unterscheidet sich der Ableger vom Original?
 

Wie kam es dazu?
 

Immer mehr Nutzer handeln mit der digitalen Währung Bitcoin. Dies stellt die dahinterliegende Technik «Blockchain» vor Herausforderungen. Denn die dezentrale Datenbank – mit all ihren bislang getätigten Transaktionen – wird immer länger und stösst schliesslich an die Belastungsgrenze. Aktuell können gemäss btc-echo.de sieben Transaktionen pro Sekunde verarbeitet werden. Viele Nutzer würden deshalb Stunden auf eine Transaktion warten müssen. Die Community befürchtete schliesslich, die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Zahlungsmöglichkeiten könnte leiden.

Zwei Fronten stehen sich gegenüber: Zum einen die grosse Mehrheit der Mining-Pools, die sich Ende Juli auf das Update des Programmcodes (SegWit2x) geeinigt hatte. Letzteres sollte das Grundproblem der digitalen Währung angehen und das Problem der Transaktionsdauer durch eine effizientere Verarbeitung lösen. Zudem – SegWit2x-Konsens – soll sich die Blockgrösse beziehungsweise Speicherkapazität der Blocks von einem Megabyte (MB) auf zwei Megabyte verdoppeln.
 

Es konnte nicht schnell genug gehen
 

Doch der zweiten Front, einer «Minderheit» innerhalb der Bitcoin-Community, ging es nicht schnell genug. Sie drängte und erzwang in der Folge eine Hard-Fork. Diese sogenannte Aufspaltung bringt eine Vergrösserung der Blockgrösse nun von einem auf acht Megabyte mit sich. Gemäss btc-echo.de könne man aktuell nur schwer abschätzen wie viel Rechenleistung dem Bitcoin Cash (Bitcoin ABC Client) zugeschrieben würde. Entsprechend könne auch seine «Überlebenschance» nur schwer abgeschätzt werden. Eines steht jedoch fest: Die digitalen Währungen verlaufen seit dem 1. August 2017 getrennt und unabhängig voneinander.

Die Zukunft der neuen digitalen Währung Bitcoin Cash hängt gemäss btc-echo.de stark vom Support und der zur Verfügung gestellten Rechenleistung der Miner, der Bitcoin-Cash-Schürfer, ab. Sollte das Protokoll ausreichend Unterstützung erhalten, könnte es ein ernst zu nehmender Konkurrent für die Bitcoin-Originalwährung werden. Sollte das nicht eintreten, sind sich die Autoren bei btc-echo.de darüber einig, dass es sich um ein vermutlich kleines Kapitel in der Geschichte Bitcoins handeln dürfte. Eine künftige Einschätzung wäre spekulativ.
 

Bitcoin Cash versus Bitcoin – die Unterschiede
 

Der grösste Unterschied besteht in der Blockgrösse – also der Speicherkapazität pro Block. Sie beträgt bei Bitcoin Cash acht und bei Bitcoin derzeit ein Megabyte. Dadurch umgeht Bitcoin Cash die Diskussion um die Grösse von Blöcken. Bitcoin Cash ist damit bereit, viel mehr Transaktionen pro Zeiteinheit zu verarbeiten als die Bitcoin-Blockchain. Damit soll dem wachsenden Interesse und Transaktionsvolumen Rechnung getragen werden. Gemäss bitcoinnews.ch soll zudem das Mining– also das Verifizieren von Blocks – bei Bitcoin Cash flexibler und energieeffizienter werden. Die Entwicklungen in den kommenden Tagen und Wochen werden zeigen, ob Bitcoin Cash neben dem Original und den restlichen digitalen Währungen bestehen kann.