checkAd

Anlageformen

Diamanten kaufen als eine sichere Geldanlage

Diamanten als Geldanlage können sich durchaus lohnen, dennoch sind Diamanten als Kapitalanlage mit Vorsicht zu genießen. Finanzkrisen, die Eurokrise, Banken- und Staatspleiten sowie zunehmende Inflationsraten sind nur einige Faktoren, die Sachwerte wie Edelmetalle oder Diamanten als Geldanlagen für Anleger interessant werden lassen. Anleger, die sich für Diamanten als Geldanlage entscheiden, sollten auf jeden Fall auf das Zertifikat achten, denn dieses spielt häufig eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Wertentwicklung der Diamanten im Portfolio.


Tipps für den Erwerb von Diamanten als Geldanlage

Das Wertentwicklungspotential von Diamanten als Geldanlage wird in der Regel von den „4 C“ beeinflusst. Bei diesen handelt es sich um:

Colour

Farbe
 
Bei Diamanten als Geldanlage sollte auf die Farbe „River“ oder „Top Wesselton“ geachtet werden. Wichtig ist dabei die Klassifikation D, E, F oder G.
Carat

Gewicht
 
Da das Gewicht bei der Wertentwicklung von Anlagediamanten eine hohe Priorität einnimmt, ist es sinnvoller, in wenige große Diamanten zu investieren anstatt viele kleine Diamanten als Kapitalanlage zu erwerben. Experten empfehlen, den Fokus bei Anlagediamanten auf Steine ab 0,5 Karat zu richten.
Clarity

Reinheit
 
Diamanten, die als Geldanlage erworben werden, sollten im Idealfall lupenrein (IF) sein. Winzige Einschlüsse (VVS I oder VVS II) sowie kleine Einschlüsse (VS I oder VS II) eignen sich ebenfalls noch als Anlagediamanten.
Cut

Schliff
 
Diamanten mit exotischen Schliffformen eignen sich nicht so gut zum Wiederverkauf wie gängige Schliffformen. Experten raten, sich auf Diamanten mit Brillant-, Oval-, Princess.- oder Smaragdschliff zu konzentrieren.
 


Das Zertifikat – ein wichtiger Faktor bei der Geldanlage in Diamanten


Anleger, die sich für Diamanten als Kapitalanlage entscheiden, sollten auf jeden Fall darauf achten, dass die Anlagediamanten über ein Zertifikat verfügen, das von einem renommierten Institut ausgestellt wurde. Ideal sind Zertifikate mit weltweiter Akzeptanz, aus denen Informationen über die „4 C“, die Höhe, den Durchmesser und die Proportionen des jeweiligen Anlagediamanten ersichtlich sind. Zu den weltweit anerkannten Zertifikaten zählen:


Zertifikate

  • IGI (Belgien)
  • HRD (Belgien)
  • GIA (USA)

 

 



Attraktive Wertentwicklung von Diamanten


Anlagediamanten zeichnen sich nicht nur durch ihre optische Schönheit und Faszination aus sondern auch durch ihre attraktiven Wertentwicklungschancen. Zwischen 1982 und Anfang 2009 konnte sich der durchschnittliche Preis von Diamanten verdreifachen. Zwischen 1992 und 2008 verzeichnete der Diamanten-Preis dabei einen stärkeren Zuwachs als der Goldpreis. Während der Finanzkrise war jedoch auch der Diamanten-Markt betroffen, sodass die Diamantenpreise teilweise um 30 Prozent und mehr gegenüber dem Höchststand zurück gingen.

Zwischenzeitlich konnten die Preise für Diamanten jedoch wieder einen deutlichen Anstieg verzeichnen. Insbesondere in Asien ist die Nachfrage nach Diamanten enorm, in Indien werden beispielsweise Diamant-Schleifer mit enorm günstigen Krediten gefördert, dies hat eine Anstieg der Preise für Rohdiamanten zur Folge. Durch die steigende Nachfrage in Asien, die einem begrenzten Angebot aufgrund der Verknappung gegenüber steht, sehen Experten gute Chancen auf Preisanstiege für Diamanten.

Tipps für den Erwerb von Diamanten als Geldanlage

1.
 
Anleger sollten Diamanten nur von Händlern und Juwelieren erwerben, die bereits seit vielen Jahren am Markt präsent und entsprechend seriös sind. Hier kann bereits eine Internet-Recherche aufschlussreiche Informationen liefern.
2.
 
Vorsicht ist vor zahlreichen schwarzen Schafen am Markt geboten, bei denen den Anlegern telefonisch Diamanten verkauft werden, bei denen es sich um synthetische Steine handelt.
3.
 
Beim Kauf von Diamanten als Geldanlage sollten die Anleger nicht das erstbeste Angebot annehmen. Besser sind Preisvergleiche, da oft deutlich überzogene Preise kassiert werden.
4.
 
Anleger sollten bedenken, dass für Diamanten keine verbindliche Preisaufstellung besteht, wie dies beispielsweise beim Gold-Fixing der Fall ist.
5.
 
Der Kauf von Diamanten als Geldanlage unterliegt in Deutschland der Mehrwertsteuerpflicht, die mit 19 % zu Buche schlägt. Dies stellt einen entsprechenden Nachteil gegenüber der Kapitalanlage in Gold dar, die mehrwertsteuerfrei ist.
6.
 
Wer Diamanten in der Schweiz kauft, muss nur 7 Prozent Mehrwertsteuer entrichten und in Hongkong und Dubai wird gar keine Mehrwertsteuer auf Diamanten verlangt. Die Diamanten als Geldanlage müssen jedoch mit 19 % Mehrwertsteuer (sogenannte Einfuhrumsatzsteier) versteuert werden, sobald diese nach Deutschland eingeführt werden.