DAX-0,02 % EUR/USD+0,25 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,29 %
Thema: Inflation
Zentralbank: Direktoriumsmitglied rechnet mit Änderung des EZB-Ausblicks

EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure rechnet mit einer baldigen Änderung des offiziell formulierten geldpolitischen Ausblicks der Europäischen Zentralbank (EZB). In ihrer sogenannten "Forward Guidance" …

Yellen warnt vor Folgen schneller Zinserhöhungen

Die US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen hat vor den Folgen zu schneller Zinserhöhungen für die künftige Preisentwicklung in den USA gewarnt. "Es kann ziemlich gefährlich sein, wenn man ein Absinken der Inflation zulässt", sagte Yellen in der …

Inflation: BIZ-Chefökonom rät Notenbanken zu niedrigerem Inflationsziel

Der Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, Hyun Song Shin, rät den Notenbanken, ihr Inflationsziel zu überdenken. "Viele Beobachter sind sich mittlerweile einig, dass es zu eng gedacht ist, …

US-Anleihen mit moderaten Gewinnen

Die Kurse von US-Anleihen haben am Mittwoch von schwachen US-Konjunkturdaten und niedrigen Inflationsaussichten profitiert. So sorgten ein überraschender Rückgang beim Auftragseingang für langlebige Güter sowie ein unerwartet starker Rückgang …

ROUNDUP/Aktien New York Schluss Dow im Minus - Nasdaq erneut mit Rekordhochs
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow im Minus - Nasdaq erneut mit Rekordhochs

Vor dem Feiertag hat der Dow am Mittwoch sachte den Rückwärtsgang eingelegt. Die Indizes an der Computerbörse Nasdaq markierten hingegen erneut Rekordhochs und endeten freundlich. Da die US-Börsen wegen "Thanksgiving" am Donnerstag geschlossen …

Diskussion: Timburgs Langfristdepot 2012-2022

Diskussion: Dow Jones - wöchentliche Chartanalyse immer sonntags

Wertpapier: Akzo Nobel, Deere, Emerson Electric, Salesforce.com, Rockwell Automation, SAP, EUR/USD, Nasdaq, Dow Jones, US Tech 100, S&P 500, Axalta Coating Systems
Marktkommentar: Ives Longchamp (ETHENEA): Makroökonomischer Ausblick

Ives Longchamp berichtet über die gute Wirtschaftslage aufgrund weltweit positiver Entwicklungen und einer nur sehr geringen Inflationsgefahr.

Wertpapier: Ethna-AKTIV A, Ethna-DEFENSIV A, Ethna-DEFENSIV T, Ethna-AKTIV T, Ethna-DYNAMISCH T, Ethna-DYNAMISCH A
Inflation bezeichnet den dauerhaften signifikanten Anstieg des Preisniveaus für Waren und Dienstleistungen bei sinkender Kaufkraft des Geldes. Auf der Grundlage des Preisniveauanstiegs wird sowohl monatlich als auch jährlich die Inflationsrate ermittelt. Indikator der Inflation ist der Verbraucherpreisindex, der mittels eines Warenkorbes aus 750 Güterarten bestimmt wird. Da die Inflation unterschiedlich wahrgenommen wird, spricht man auch von einer „gefühlten Inflation“.

Nachrichten zu "Inflation"

09.11.2017
Chinesische Erzeugerpreise steigen erneut deutlich - Auch Inflation zieht an
...als zuletzt entwickelt. Die Verbraucherpreise seien im Oktober im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Donnerstag in Peking mit. Experten hatten mit einem Plus von 1,8 Prozent gerechnet. Die Inflation beschleunigte sich damit im Vergleich zum September wieder etwas, liegt aber weiter hinter den Regierungsvorgaben von drei Prozent zurück. Dies ist ein Hinweis auf eine anhaltende eher schwache Nachfrage der Konsumenten. Weiter stark nach oben... [mehr]
(
0
Bewertungen)
07.11.2017
Enteignung – weil es mit der Inflation nicht klappt?
...des bestehenden Schuldenberges durch Aufrechterhalten der Illusion der Bedienbarkeit und zugleich eine Inflation um die Schulden – und damit die Forderungen – zu entwerten. Das erste Ziel haben sie bisher erreicht. Mit dem zweiten Ziel sieht es schlecht aus. Allen Bemühungen zum Trotz verharrt die Inflationsrate auf tiefem Niveau. Nur in den Vermögensmärkten herrscht Inflation. Stellt sich die Frage: wie umgehen mit einer Schuldenlast, die immer weiterwächst und die Realwirtschaft... [mehr]
(
4
Bewertungen)
KORREKTUR03.11.2017
Türkische Lira fällt Richtung Rekordtief - Höchste Inflation seit 2008
(Korrigiert wird der zweite Satz. Das Rekordtief wurde Mitte Oktober rpt. Oktober erreicht.) FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs der türkischen Währung ist am Freitag nach neuen Inflationsdaten unter Druck geraten. Am Morgen musste für einen Euro zeitweise 4,4691 Lira gezahlt werden und damit fast so viel wie Mitte... [mehr]
(
0
Bewertungen)
03.11.2017
Türkische Lira fällt Richtung neues Rekordtief - Höchste Inflation seit 2008
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs der türkischen Währung ist am Freitag nach neuen Inflationsdaten unter Druck geraten. Am Morgen musste für einen Euro zeitweise 4,4691 Lira gezahlt werden und damit fast so viel wie Mitte September, als die Lira auf ein Rekordtief gefallen war und bis zu 4,5211 Lira für einen Euro gezahlt werden mussten. Im Vormittagshandel erholte sich die türkische Währung wieder etwas. Sie... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Gegen Inflation02.11.2017
BoE hebt Leitzins auf 0,5 Prozent
London (pte026/02.11.2017/13:49) - Im Zuge der stark gestiegenen Inflation durch Brexit-Schock samt sinkender Kaufkraft der Bevölkerung, hat die Bank of England (BoE) http://www.bankofengland.co.uk erstmals seit zehn Jahren die Zinsen um einen Viertelpunkt auf 0,5 Prozent erhöht. Die Verantwortlichen der britischen Zentralbank haben sich die Leitzins-Entscheidung jedoch nicht leicht gemacht - sie fiel mit sieben zu zwei... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Inflation29.10.2017
EZB-Ratsmitglied Smets besorgt über niedrige Inflation
...Jan Smets warnt vor den Folgen einer dauerhaft niedrigen Inflation. Es wäre gefährlich, wenn sich "die Menschen an eine schwächere Preisentwicklung gewöhnt haben und zum Beispiel geringere Lohnerhöhungen fordern", sagte der belgische Notenbankchef dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Notenbanken könnten dann auf Schocks schwerer reagieren. "Deshalb dürfen wir uns nicht damit zufrieden geben, wenn die Inflation unter unserem Ziel von nahe zwei Prozent bleibt." Smets verteidigte aus diesem... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Gold-Inflation-Vermögen14.01.2017
Die Inflation in Deutschland steigt – Schützen Sie Ihr Vermögen
...an. Gefährlich ist die Deflation nur für jene, die vom Geldbetrug und der versteckten Enteignung über Inflation leben – wie beispielsweise die Geschäftsbanken oder die Regierung. Inflation ist immer eine Politik der versteckten Enteignung von Vermögen der Bürger, wobei die Banken vom direkten Schaffen neuen Geldes profitieren, während der Staat sich seiner Schulden durch Inflation entledigt. Selbst der Bundesbank-Präsident Weidmann hatte zuletzt wiederholt gewarnt, dass mit zunehmender... [mehr]
(
5
Bewertungen)
Inflation & Parität11.01.2017
Devisenausblick 2017: Von Inflation bis Parität - das müssen Sie wissen!
...Inflationserwartungen Jetzt will ich aber nicht nur düstere Töne anschlagen. Es gibt auch Erfreuliches zu berichten. Die Inflationserwartungen steigen wieder – sowohl in den USA als auch im Euroraum, und diesmal steigen sie aus »guten« Gründen. Nicht der steigende Ölpreis ist dafür verantwortlich. Sie zogen schon an, bevor die von der OPEC beschlossenen Produktionskürzungen die Rohölpreise steigen ließen. In den USA hat insbesondere der Ausgang der US-Wahl die... [mehr]
(
6
Bewertungen)
Aktien; Inflation03.02.2017
Inflation ist Trump(f)
...sicher: Konjunkturprogramme, Rückholung von Arbeitsplätzen und Einführung von Zöllen wirken allesamt preistreibend. Schon bald könnte es daher heißen: Inflation ist Trump(f). Dabei ziehen die Preise hierzulande bereits ohne Trump-Effekt kräftig an. Für Januar meldet das Statistische Bundesamt eine deutlich gestiegene Inflationsrate von 1,9 % - und das bei nach wie vor abgeschafften Zinsen. Real verlieren Anleger in Zinsanlagen damit schon jetzt Jahr für Jahr fast 2 % ihres Vermögens –... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Inflation14.03.2017
Inflation erstmals seit mehr als vier Jahren über 2 Prozent
...angetriebene Inflationsrate lag in dem Monat bei 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Es bestätigte damit vorläufige Zahlen von Anfang März. Eine solch hohe Rate hatte es in Deutschland zuletzt im August 2012 gegeben. Gemessen am Vormonat stieg die Inflation um 0,6 Prozent. Im Dezember waren die Verbraucherpreise in Deutschland um 1,7 Prozent gestiegen und im Januar um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Treiber der Inflation war im Februar wie schon in... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Inflation29.10.2017
EZB-Ratsmitglied Smets besorgt über niedrige Inflation
...Jan Smets warnt vor den Folgen einer dauerhaft niedrigen Inflation. Es wäre gefährlich, wenn sich "die Menschen an eine schwächere Preisentwicklung gewöhnt haben und zum Beispiel geringere Lohnerhöhungen fordern", sagte der belgische Notenbankchef dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Notenbanken könnten dann auf Schocks schwerer reagieren. "Deshalb dürfen wir uns nicht damit zufrieden geben, wenn die Inflation unter unserem Ziel von nahe zwei Prozent bleibt." Smets verteidigte aus diesem... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Gold-Inflation-Vermögen14.01.2017
Die Inflation in Deutschland steigt – Schützen Sie Ihr Vermögen
...an. Gefährlich ist die Deflation nur für jene, die vom Geldbetrug und der versteckten Enteignung über Inflation leben – wie beispielsweise die Geschäftsbanken oder die Regierung. Inflation ist immer eine Politik der versteckten Enteignung von Vermögen der Bürger, wobei die Banken vom direkten Schaffen neuen Geldes profitieren, während der Staat sich seiner Schulden durch Inflation entledigt. Selbst der Bundesbank-Präsident Weidmann hatte zuletzt wiederholt gewarnt, dass mit zunehmender... [mehr]
(
5
Bewertungen)
Inflation & Parität11.01.2017
Devisenausblick 2017: Von Inflation bis Parität - das müssen Sie wissen!
...Inflationserwartungen Jetzt will ich aber nicht nur düstere Töne anschlagen. Es gibt auch Erfreuliches zu berichten. Die Inflationserwartungen steigen wieder – sowohl in den USA als auch im Euroraum, und diesmal steigen sie aus »guten« Gründen. Nicht der steigende Ölpreis ist dafür verantwortlich. Sie zogen schon an, bevor die von der OPEC beschlossenen Produktionskürzungen die Rohölpreise steigen ließen. In den USA hat insbesondere der Ausgang der US-Wahl die... [mehr]
(
6
Bewertungen)
Aktien; Inflation03.02.2017
Inflation ist Trump(f)
...sicher: Konjunkturprogramme, Rückholung von Arbeitsplätzen und Einführung von Zöllen wirken allesamt preistreibend. Schon bald könnte es daher heißen: Inflation ist Trump(f). Dabei ziehen die Preise hierzulande bereits ohne Trump-Effekt kräftig an. Für Januar meldet das Statistische Bundesamt eine deutlich gestiegene Inflationsrate von 1,9 % - und das bei nach wie vor abgeschafften Zinsen. Real verlieren Anleger in Zinsanlagen damit schon jetzt Jahr für Jahr fast 2 % ihres Vermögens –... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Inflation14.03.2017
Inflation erstmals seit mehr als vier Jahren über 2 Prozent
...angetriebene Inflationsrate lag in dem Monat bei 2,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Es bestätigte damit vorläufige Zahlen von Anfang März. Eine solch hohe Rate hatte es in Deutschland zuletzt im August 2012 gegeben. Gemessen am Vormonat stieg die Inflation um 0,6 Prozent. Im Dezember waren die Verbraucherpreise in Deutschland um 1,7 Prozent gestiegen und im Januar um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Treiber der Inflation war im Februar wie schon in... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Inflation"

Lufthansa AG: Wie geht`s weiter?22.07.2016
.......und weil keiner mehr teueres Geld sich leisten kann ..wird es auf absehbare Zeit kein teueres Geld mehr geben ....warum auch ...solange unendlich Geld gedruckt werden kann ....was zudem kaum im real Geldsäckel des Bürgers in Form von Inflation / Geldentwertung auftaucht ...wird das muntere Spiel ..wer druck mehr ...noch weiter gehen ...lange weiter gehen ..die Wand sieht man ..aber die Wand wird immer wieder ein Stück nach hinten geschoben ...ist doch letztlich wurscht ob wir 20... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Wen´s interessiert: TAG Tegernseebahn31.07.2008
...waren: · Die gefälschte Kerninflationsrate: Dieser „Inflations“-Indikator wird ohne die beiden Bereiche Energie und Lebensmittel „berechnet“ - es handelt sich damit um eine massiv gefälschte Kennziffer. Da die Kerninflationsrate aber optisch niedrig erscheint, waren Staatsanleihen in der Vergangenheit bei der breiten Masse attraktiv, da deren Verzinsung die Kerninflationsrate übertraf. Zuletzt sind aber selbst die stark manipulierten Kerninflationsraten derart stark gestiegen, dass... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Salzgitter !! Unglaublich....aber wahr !!!! 250 % Potenzial !!!06.01.2008
...over time. Readings on core inflation had improved modestly during the year, but the statement noted that recent increases in energy and commodity prices, among other factors, may put renewed upward pressure on inflation. In this context, the committee judged that some inflation risks remained and indicated that it would continue to monitor inflation developments carefully. The committee also judged that, after this action, the upside risks to inflation roughly balanced the downside risks to... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
welcome to inflation04.10.2005
...notes that "Raising the price of money to fight inflation in a debt economy is by definition self-neutralizing because high interest cost is itself inflationary in a debt economy." I can hear you thinking to yourself, "So, let me get this straight in my mind. If they drop interest rates in an inflationary environment, then inflation gets worse? Yes. And if they raise interest rates in an inflationary environment, then inflation STILL gets worse?" Yes! Hahahaha! What a kick in the head, huh?... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Harmony Gold gibt Kaufsignal ! ! !30.03.2005
...also forecast a South African economic growth of nearly 4.0% y/y in 2005, even as exporters continued to bear the burden of the strong rand. With inflation continuing to surprise on the downside and inflation expectations moderating, the inflation environment by mid-year looked favourable. Barclays sees CPIX (headline consumer inflation less mortgage costs) between 3.0% and 3.5% by mid-year, even considering rand and oil price risks. "South Africa`s balance of payments remains the largest wild... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft30.10.2002
...Denkfehler sind: Inflation ist nicht die Folge von zu viel Geld. Zu viel Geld ist die Folge der Inflation. Inflation ist also niemals die Folge einer zu stark gewachsenen Geldmenge. Richtig ist:  Inflation ist die Folge von Preisspekulationen („Alles wird teuerer“  Inflation ist mehr Nachfrage zu steigenden Preisen  Inflation ist somit überhöhte Verschuldungsbereitschaft  Inflation bringt Geldvermehrung und Schuldenausweitung Die Inflation ist erst dann zu Ende, wenn die... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Interessante Berichte und Charts zum Thema Edelmetalle23.09.2002
...US (and the world) does not have a deflation problem, it has an inflation problem. When the probability of deflation occurring within the next 12 months becomes significant we will deal with the subject again. Note that having `inflation` and having an `inflation problem` are two different things. The supply of US Dollars has been inflated at a rapid rate during each of the past six years, but the US has only had an inflation problem during the past two. The fall in the US$, the rises in the... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft11.09.2003
...Die Folge ist Deflation. Nach Inflation folgt Deflation: Über 50 Jahre herrschte weltweit Inflation. Die D-Mark von 1950 hatte im Jahr 2000 nur noch die Kaufkraft von 25 Pfennigen. Nach einer Inflation kommt jedoch keine noch größere Inflation, sondern die Entwicklung kippt um in eine Deflation. Das fallende Zinsniveau: Das auf Rekordtief gefallene Zinsniveau zeigt zusätzlich eine Deflation an. In der Inflation steigen die Zinsen, weil die Banken die Inflationsrate auf den Zinssatz... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
was mir auffiel (meine Sammlung von interessanten threads)03.06.2000
...fundamentals of inflation theory. So we`ve prepared this primer to walk you through the basics. Once you`ve got the theory in hand, we`ll revisit why the inflation debate has so galvanized investors and economists alike. You`ll also have a better feel for why Greenspan and the Fed don`t have much choice at the moment when it comes to raising rates — or spooking the markets. Striking a Balance We hate to say it, but the law of supply and demand lies at the heart of inflation theory. You know... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Auf dem Weg in einen neuen Staatsbankrott?23.09.2002
...wachsenden Nachfrageüberhangs - nach Auslastung der Produktionskapazitäten - eine Inflation gewesen; und unter demokratischen Verhältnissen hätten die Gewerkschaften um einen Inflationsausgleich gekämpft. Beides fand unter der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus nicht statt: Die Gewerkschaften wurden zerschlagen, und der Wirtschaft wurde ein Lohn- und Preisstop aufgezwungen. Dadurch kam die Inflation nicht an die Oberfläche, sondern- blieb "zurückgestaut« und brach erst durch,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft30.10.2002
...Denkfehler sind: Inflation ist nicht die Folge von zu viel Geld. Zu viel Geld ist die Folge der Inflation. Inflation ist also niemals die Folge einer zu stark gewachsenen Geldmenge. Richtig ist:  Inflation ist die Folge von Preisspekulationen („Alles wird teuerer“  Inflation ist mehr Nachfrage zu steigenden Preisen  Inflation ist somit überhöhte Verschuldungsbereitschaft  Inflation bringt Geldvermehrung und Schuldenausweitung Die Inflation ist erst dann zu Ende, wenn die... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Interessante Berichte und Charts zum Thema Edelmetalle23.09.2002
...US (and the world) does not have a deflation problem, it has an inflation problem. When the probability of deflation occurring within the next 12 months becomes significant we will deal with the subject again. Note that having `inflation` and having an `inflation problem` are two different things. The supply of US Dollars has been inflated at a rapid rate during each of the past six years, but the US has only had an inflation problem during the past two. The fall in the US$, the rises in the... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft11.09.2003
...Die Folge ist Deflation. Nach Inflation folgt Deflation: Über 50 Jahre herrschte weltweit Inflation. Die D-Mark von 1950 hatte im Jahr 2000 nur noch die Kaufkraft von 25 Pfennigen. Nach einer Inflation kommt jedoch keine noch größere Inflation, sondern die Entwicklung kippt um in eine Deflation. Das fallende Zinsniveau: Das auf Rekordtief gefallene Zinsniveau zeigt zusätzlich eine Deflation an. In der Inflation steigen die Zinsen, weil die Banken die Inflationsrate auf den Zinssatz... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
was mir auffiel (meine Sammlung von interessanten threads)03.06.2000
...fundamentals of inflation theory. So we`ve prepared this primer to walk you through the basics. Once you`ve got the theory in hand, we`ll revisit why the inflation debate has so galvanized investors and economists alike. You`ll also have a better feel for why Greenspan and the Fed don`t have much choice at the moment when it comes to raising rates — or spooking the markets. Striking a Balance We hate to say it, but the law of supply and demand lies at the heart of inflation theory. You know... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Auf dem Weg in einen neuen Staatsbankrott?23.09.2002
...wachsenden Nachfrageüberhangs - nach Auslastung der Produktionskapazitäten - eine Inflation gewesen; und unter demokratischen Verhältnissen hätten die Gewerkschaften um einen Inflationsausgleich gekämpft. Beides fand unter der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus nicht statt: Die Gewerkschaften wurden zerschlagen, und der Wirtschaft wurde ein Lohn- und Preisstop aufgezwungen. Dadurch kam die Inflation nicht an die Oberfläche, sondern- blieb "zurückgestaut« und brach erst durch,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Inflation bezeichnet den dauerhaften signifikanten Anstieg des Preisniveaus für Waren und Dienstleistungen – allgemein auch als Geldentwertung beschrieben. Die Kaufkraft des Geldes sinkt. Bei einer fortgeschrittenen Inflation erhöht sich zunehmend die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes. Das Geld erfährt eine fortlaufende Entwertung. Auf der Grundlage des Preisniveauanstiegs wird sowohl monatlich als auch jährlich die Inflationsrate ermittelt.

Die Inflation lässt sich in verschiedene Geschwindigkeiten gliedern: schleichend, trabend, galoppierend oder die Hyperinflation. Sie unterteilt sich in drei Phasen: akzelerierte Phase, stabilisierende Phase und dezelerierte Phase. Generell unterscheidet man zwischen der Nachfrageinflation, bei der die Güternachfrage das Angebot übersteigt, und der Angebotsinflation, bei der die Steigerung Produktionskosten in Form von Preissteigerungen an die Endverbraucher weitergegeben werden.

Indikator der Inflation ist der Verbraucherpreisindex, der mittels eines Warenkorbes aus 750 Güterarten bestimmt wird. Der Warenkorb wird repräsentativ für einen durchschnittlichen Haushalt, bestehend aus 2,3 Personen, festgesetzt. Das Statistische Bundesamt Destatis erhebt monatlich die Lebenserhaltungskosten, auf deren Grundlage die prozentuale Steigerung des Preisniveaus zum Referenzjahr ermittelt wird. Da bestimmte Produkte einem raschen Wandel unterliegen – wie zum Beispiel Produkte der IT und Telekommunikation, fließt in Deutschland seit 2002 die „hedonistische Preisbereinigung“ in die Berechnung ausgewählter Warengruppen ein. Die Einführung des qualitativen Aspektes führt zu deutlich geringeren Inflationsraten.

Die Inflation wird von den Konsumenten unterschiedlich wahrgenommen. Man spricht von der so genannten „gefühlten Inflation“. Je nach Personengruppe - Familie, Single oder Rentner - unterscheidet sich die Gewichtung der Waren und Dienstleistungen im Korb. Der zugrunde gelegte Warenkorb stimmt nicht mit den unmittelbaren Lebensumständen und dem Konsumverhalten unterschiedlicher Konsumentengruppen überein.

Als Folge der Inflation kommt es zumeist zu einer Senkung der Reallöhne. D.h. die Gehälter steigen nicht im gleichen Maße wie die Preise für Waren und Dienstleistungen. Eine Lohn-Preis-Spirale setzt sich dann in Gang, wenn über einen längeren Zeitraum Preissteigerungen zu steigenden Löhnen führen. Mit höheren Löhnen steigt die Nachfrage nach Gütern, was wiederum steigende Preise zur Folge hat. Es kommt zu einem sich selbst verstärkenden Effekt: Die Inflation nährt sich selbst.

Durch die bei einer Inflation gestiegenen Umlaufgeschwindigkeit des Geldes verlieren Ersparnisse und festverzinsliche Wertpapiere an Wert. Dies resultiert in einer abnehmenden Sparneigung der Bevölkerung; das Geld wird verstärkt in Sachwerte angelegt oder gerät schneller in den Umlauf. Der Staat allerdings profitiert von der Inflation: Der Realwert der Staatsverschuldung nimmt ab. Durch die „kalte Progression“ steigen zudem die Steuereinnahmen.

Mehr zum Thema Inflation

Suche nach weiteren Themen