DAX+0,01 % EUR/USD-0,53 % Gold-0,70 % Öl (Brent)0,00 %
Thema: Kernenergie

Nachrichten zu "Kernenergie"

18.10.2017
Brent und WTI – Trump als Preistreiber
...hat der US-Kongress nun 60 Tage Zeit, über die Wiederaufnahme von Wirtschaftssanktionen zu entscheiden. Ob sich dafür eine Mehrheit im US-Parlament findet, ist aber fraglich. Das Atom-Abkommen erlaubt dem Iran die zivile Nutzung von Kernenergie, allerdings muss das Land sein Atomwaffenprogramm einstellen. „Auch wenn das Abkommen selbst nach Aussage des US-Außenministers Tillerson vorerst nicht zur Debatte steht und die anderen Länder den USA kaum folgen werden, erhöht die Debatte um... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Plusvisionen-Analyse17.10.2017
Innogy mit erfolgreichem ersten Börsenjahr
Nach der Ankündigung des Atomausstiegs mussten deutsche Versorger wie RWE und Eon neue Geschäftsmodelle suchen. Dabei waren Abspaltungen die bevorzugte Lösung: Unter dem Namen Uniper haben die Eon-Manager das Geschäft mit der Kernenergie und dem Energiehandel... [mehr]
(
0
Bewertungen)
MDAX17.10.2017
Innogy Aktie - Mit viel Energie an der Börse
Nach der Ankündigung des Atomausstiegs mussten deutsche Versorger wie RWE und Eon neue Geschäftsmodelle suchen. Dabei waren Abspaltungen die bevorzugte Lösung: Unter dem Namen Uniper haben die Eon-Manager das Geschäft mit der Kernenergie und dem... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Angela Merkel08.10.2017
Nicht Ursache, sondern Folge der Vergrünung der CDU
...mit einem deutlichen Verzögerungseffekt nachhinkt. Die Debatte um die ‚Quotenregelung' ist ein Beispiel, aber auch bei zahlreichen anderen Themenkomplexen geben die Grünen inzwischen den Ton an. So haben sich in der Diskussion über die Kernenergie die grünen Positionen zunehmend durchgesetzt." Als ich diese Zeilen im Jahr 1994 schrieb, war Merkel noch längst nicht CDU-Vorsitzende, das wurde sie erst sechs Jahre später. Merkel ist also nicht die Ursache für die Sozialdemokratisierung... [mehr]
(
8
Bewertungen)
28.09.2017
Mehrheit der Tschechen für Ausbau des umstrittenen AKWs Temelin
...einer neuen Umfrage für einen weiteren Ausbau der Kernenergienutzung ausgesprochen. Insgesamt befürworteten 59 Prozent der mehr als tausend Befragten eine Erweiterung des umstrittenen Atommeilers Temelin in Südböhmen. Das berichtete das tschechische Fernsehen CT am Donnerstag. Dagegen waren 35 Prozent. Temelin ist nur rund 60 Kilometer von den Grenzen zu Bayern und Österreich entfernt. Für die meisten Tschechen ist die Kernenergie zugleich nicht mehr die einzige Zukunftsoption. Ganze... [mehr]
(
0
Bewertungen)
EU-Forschungskommissar22.05.2016
Zukunft liegt nicht in der Kernenergie
Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission setzt nach Angaben des für Forschung und Innovation zuständigen EU-Kommissars Carlos Moedas nicht auf Kernkraft als Zukunftstechnologie: "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie", sagte er den Zeitungen der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Kernenergie-Ausstieg03.01.2017
RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum
...breites Grinsen zu verstecken. RWE-Chart: finanztreff.de Kernenergie-Ausstieg: RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum Gewiss, das RWE-Management ließ in einer Pressemitteilung verlauten, dass die voraussichtliche Gesamtbelastung für RWE in Höhe von 6,8 Mrd. Euro das Unternehmen „erheblich“ belasten werde. Doch man stehe zu den eigenen Verpflichtungen in Bezug auf die Abwicklung der Kernenergie. In Wahrheit ist diese Nachricht für RWE gut und für den Steuerzahler... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Entscheidung zu Hinkley Point C19.09.2016
Großbritannien setzt weiter auf Kernenergie
...Dr. Ralf Güldner, erklärt dazu: "Die Entscheidung zu Hinkley Point C setzt ein positives Zeichen für die Kernenergie in Europa. Sie zeigt, dass ein energiepolitisches Programm mit Kernenergie auch in Europa verfolgt werden kann." Der Neubau von zwei Blöcken am bestehenden Kernenergiestandort Hinkley Point ist das erste Projekt im Zusammenhang mit dem Neubauprogramm für Kernenergie in Großbritannien. Das Programm mit einem geplanten Umfang von rund 16 Gigawatt ist Bestandteil des... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Rohstoffe / Rohstoffunternehmen19.05.2016
Aktuelle Entwicklungen im Bereich Kernenergie
...wurden gerade mal 8 Reaktoren (4.572 MW) dauerhaft heruntergefahren, was zu einem Nettoplus von 4.925 MW führt. Nachfolgend einige informative Details zu den großen Kernenergienationen und deren Zukunfts- und Entwicklungsplänen.   USA Vor allem die Vereinigten Staaten sind stark auf eine Versorgung mit Kernenergie angewiesen. Aktuell werden hier 99 Reaktoren betrieben, die insgesamt 20 Prozent der landesweiten Energieversorgung abdecken. 5 Reaktoren befinden sich im Bau, 10 neue Anlagen... [mehr]
(
1
Bewertung)
15.03.2016
Eon-Chef fordert 'fairen und gerechten Ausstieg aus der Kernenergie'
...haben", sagte Teyssen am Dienstag in Karlsruhe vor Beginn der zweitägigen Verhandlung am Bundesverfassungsgericht. Die Klagen richteten sich nicht gegen die Energiewende. Es gehe allein um einen "fairen und gerechten Ausstieg aus der Kernenergie", um eine "Entschädigung des Vermögens, was man uns aus politischen Gründen entzogen hat". Mit einer Änderung des Atomgesetzes hatte die Bundesregierung 2011 nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima den Atomausstieg deutlich beschleunigt. 2022... [mehr]
(
0
Bewertungen)
EU-Forschungskommissar22.05.2016
Zukunft liegt nicht in der Kernenergie
Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission setzt nach Angaben des für Forschung und Innovation zuständigen EU-Kommissars Carlos Moedas nicht auf Kernkraft als Zukunftstechnologie: "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie", sagte er den Zeitungen der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Kernenergie-Ausstieg03.01.2017
RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum
...breites Grinsen zu verstecken. RWE-Chart: finanztreff.de Kernenergie-Ausstieg: RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum Gewiss, das RWE-Management ließ in einer Pressemitteilung verlauten, dass die voraussichtliche Gesamtbelastung für RWE in Höhe von 6,8 Mrd. Euro das Unternehmen „erheblich“ belasten werde. Doch man stehe zu den eigenen Verpflichtungen in Bezug auf die Abwicklung der Kernenergie. In Wahrheit ist diese Nachricht für RWE gut und für den Steuerzahler... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Entscheidung zu Hinkley Point C19.09.2016
Großbritannien setzt weiter auf Kernenergie
...Dr. Ralf Güldner, erklärt dazu: "Die Entscheidung zu Hinkley Point C setzt ein positives Zeichen für die Kernenergie in Europa. Sie zeigt, dass ein energiepolitisches Programm mit Kernenergie auch in Europa verfolgt werden kann." Der Neubau von zwei Blöcken am bestehenden Kernenergiestandort Hinkley Point ist das erste Projekt im Zusammenhang mit dem Neubauprogramm für Kernenergie in Großbritannien. Das Programm mit einem geplanten Umfang von rund 16 Gigawatt ist Bestandteil des... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Rohstoffe / Rohstoffunternehmen19.05.2016
Aktuelle Entwicklungen im Bereich Kernenergie
...wurden gerade mal 8 Reaktoren (4.572 MW) dauerhaft heruntergefahren, was zu einem Nettoplus von 4.925 MW führt. Nachfolgend einige informative Details zu den großen Kernenergienationen und deren Zukunfts- und Entwicklungsplänen.   USA Vor allem die Vereinigten Staaten sind stark auf eine Versorgung mit Kernenergie angewiesen. Aktuell werden hier 99 Reaktoren betrieben, die insgesamt 20 Prozent der landesweiten Energieversorgung abdecken. 5 Reaktoren befinden sich im Bau, 10 neue Anlagen... [mehr]
(
1
Bewertung)
15.03.2016
Eon-Chef fordert 'fairen und gerechten Ausstieg aus der Kernenergie'
...haben", sagte Teyssen am Dienstag in Karlsruhe vor Beginn der zweitägigen Verhandlung am Bundesverfassungsgericht. Die Klagen richteten sich nicht gegen die Energiewende. Es gehe allein um einen "fairen und gerechten Ausstieg aus der Kernenergie", um eine "Entschädigung des Vermögens, was man uns aus politischen Gründen entzogen hat". Mit einer Änderung des Atomgesetzes hatte die Bundesregierung 2011 nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima den Atomausstieg deutlich beschleunigt. 2022... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Kernenergie"

Centrosolar - Die Zeit für den Einstieg ist REIF !!!16.08.2012
...Umkehr aus der Sackgasse - ja bitte! Warum Atomenergie heute zukunftsfähiger denn je ist Während es weltweit zu einer Renaissance der Kernenergie kommt, herrscht in Deutschland Stillstand. Grund dafür ist der Sonderweg, den Rot-Grün im Jahr 2001 mit dem Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie eingeschlagen hat. Die Erwartung der Kernenergiegegner – nämlich, dass andere Länder dem deutschen Beispiel folgen würden – erfüllte sich nicht. Stattdessen empfiehlt die... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Sunways,ein (klarer kauf23.09.2009
...gezielt auf Pro-Atom-Kurs gebracht werden. Das Ziel: längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke nach der Bundestagswahl am 27. September. Das Papier hat die Unternehmensberatung PRGS verfasst. Der Titel: "Kommunikationskonzept Kernenergie - Strategie, Argumente und Maßnahmen". Als Datum ist der 19. November 2008 angegeben. Zum damaligen Zeitpunkt war PRGS für den größten deutschen Energiekonzern E.on tätig. Auf dem Deckblatt des Strategiepapiers heißt es, der Schriftsatz sei... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Wealth Minerals - ab sofort nicht mehr nackt!26.01.2009
...solche, die heute noch gar keine Reaktoren besitzen. Diese Länder müssen sich bewusst werden, dass sie Verpflichtungen übernehmen, wenn sie die Kernenergie einsetzen", warnt Richard Meserve. Er ist Vorsitzender der Internationalen Beratergruppe für nukleare Sicherheit Insag und Präsident der Carnegie Institution in Washington DC: "Kernenergie einzuführen ist ein großes Unterfangen. Man braucht eine kompetente, vom politischen Druck unabhängige Aufsichtsbehörde mit ausreichender... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Sieben Mythen von der bösen Atomkraft06.08.2008
...Deutschland, eine Bewegung zur Abschaltung der Kernenergie im Lande. Diese Bewegung wird von den unmittelbaren Freunden der sowjetischen Revisionisten, der DKP und den dazugehörigen Kreisen aktiv unterstützt. Die Kräfte der Entspannungspolitik, die den “Ausgleich mit dem sowjetischen Expansionismus predigen, stehen an der Spitze derjenigen, die hier die Abschaltung der Kernenergie fordern und den Teufel in Form der Kernenergie ausmalen. Dies Vorgehen erfreut sich auch noch der besten... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
REpower: Hohes Kurspotenzial20.07.2007
...gestritten. Bernotat: Wir sind weder Kernenergie- noch Kohlefans. Für uns ist einzig entscheidend, dass wir umweltfreundlich, versorgungssicher und wirtschaftlich Energie erzeugen. Wenn man diese Bedingungen zugrunde legt, kommt man auf absehbare Zeit um die Kernenergie nicht herum. Mit ihr kaufen wir uns Zeit, bis andere Energieträger ausreichend zur Verfügung stehen. SZ: Sie halten also die Kernenergie für eine Übergangslösung? Bernotat: Ob Kernenergie für Deutschland eine... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Paladin Resourses04.09.2004
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Cameco - weltgrösster Uran-Produzent13.09.2005
...im Jahr 1980 in einem Referendum gegen die Kernenergie ausgesprochen. Ende Mai dieses Jahres wurde als Konsequenz nun das zweite Kernkraftwerk komplett stillgelegt. Auch in Belgien und Deutschland gibt es Beschlüsse, komplett aus der Kernenergie auszusteigen. In Deutschland wurde dies maßgeblich von der Grünen-Partei vorangetrieben und mündete im Jahr 2002 in der Neufassung des Atomgesetzes, dessen Zweck es seither ist, „die Nutzung der Kernenergie zur gewerblichen Erzeugung von... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...bei der Frage der Kernenergie nicht. Solche Probleme tauchen wie bei allen anderen Technologien immer wieder auf und regen Fachleute zu besseren technischen Lösungen an. Sie haben aber mit der Entscheidung um den Ausstieg aus der Kernenergie nichts zu tun. Werden sie doch herangezogen, so geschieht das in betrügerischer Absicht. Man will damit die grundsätzliche gesellschaftspolitische Weichenstellung vernebeln, um die es in dieser Frage geht. Der Ausstieg aus der Kernenergie stellt die Frage,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Windkraft ist ökologischer, ökonomischer und energetischer Blödsinn !!!!!!!18.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Paladin Resourses04.09.2004
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Cameco - weltgrösster Uran-Produzent13.09.2005
...im Jahr 1980 in einem Referendum gegen die Kernenergie ausgesprochen. Ende Mai dieses Jahres wurde als Konsequenz nun das zweite Kernkraftwerk komplett stillgelegt. Auch in Belgien und Deutschland gibt es Beschlüsse, komplett aus der Kernenergie auszusteigen. In Deutschland wurde dies maßgeblich von der Grünen-Partei vorangetrieben und mündete im Jahr 2002 in der Neufassung des Atomgesetzes, dessen Zweck es seither ist, „die Nutzung der Kernenergie zur gewerblichen Erzeugung von... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...bei der Frage der Kernenergie nicht. Solche Probleme tauchen wie bei allen anderen Technologien immer wieder auf und regen Fachleute zu besseren technischen Lösungen an. Sie haben aber mit der Entscheidung um den Ausstieg aus der Kernenergie nichts zu tun. Werden sie doch herangezogen, so geschieht das in betrügerischer Absicht. Man will damit die grundsätzliche gesellschaftspolitische Weichenstellung vernebeln, um die es in dieser Frage geht. Der Ausstieg aus der Kernenergie stellt die Frage,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Windkraft ist ökologischer, ökonomischer und energetischer Blödsinn !!!!!!!18.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)

Mehr zum Thema Energie

Suche nach weiteren Themen