DAX+1,19 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,13 % Öl (Brent)-0,38 %
Thema: Kernenergie

Nachrichten zu "Kernenergie"

KORREKTUR/EU-Richter12.07.2018
Subventionen für Atomkraftwerk Hinkley Point C rechtmäßig
...einer Entscheidung des Gericht der Europäischen Union rechtens. Die Luxemburger Richter wiesen am Donnerstag die Klage Österreichs gegen diese Staatsbeihilfen ab. Eine Förderung der Kernenergie auch mittels Anreizen decke sich mit dem Ziel der Euratom-Gemeinschaft, Investitionen im Bereich der Kernenergie zu erleichtern. Außerdem habe jedes Land in der EU das Recht, zwischen verschiedenen Energiequellen zu wählen, so das Gericht. Hinkley Point C ist der erste AKW-Neubau in... [mehr]
(
0
Bewertungen)
KORREKTUR/ROUNDUP/EU-Richter12.07.2018
Atomsubventionen rechtens
...Das Gericht der Europäischen Union wies am Donnerstag eine Klage Österreichs gegen staatliche Finanzhilfen für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C ab. Eine Förderung der Kernenergie auch mittels Anreizen decke sich mit dem Ziel der Euratom-Gemeinschaft, Investitionen im Bereich der Kernenergie zu erleichtern. Außerdem habe jedes Land in der EU das Recht, zwischen verschiedenen Energiequellen zu wählen, so das Gericht. Das Urteil sorgte für Empörung bei Grünen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP12.07.2018
Rückenwind für Atomindustrie - EuGH: Subventionen sind rechtmäßig
...Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wies am Donnerstag eine Klage Österreichs gegen staatliche Finanzhilfen für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C ab. Eine Förderung der Kernenergie auch mittels Anreizen decke sich mit dem Ziel der Euratom-Gemeinschaft, Investitionen im Bereich der Kernenergie zu erleichtern. Außerdem habe jedes Land in der EU das Recht, zwischen verschiedenen Energiequellen zu wählen, so das Gericht. Das Urteil sorgte für Empörung bei Grünen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
EuGH12.07.2018
Subventionen für Atomkraftwerk Hinkley Point C rechtmäßig
...Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) rechtens. Die Luxemburger Richter wiesen am Donnerstag die Klage Österreichs gegen diese Staatsbeihilfen ab. Eine Förderung der Kernenergie auch mittels Anreizen decke sich mit dem Ziel der Euratom-Gemeinschaft, Investitionen im Bereich der Kernenergie zu erleichtern. Außerdem habe jedes Land in der EU das Recht, zwischen verschiedenen Energiequellen zu wählen, so das Gericht. Hinkley Point C ist der erste AKW-Neubau in Großbritannien... [mehr]
(
0
Bewertungen)
10.07.2018
Erneuerbare überholen Braun- und Steinkohle bei der Stromerzeugung
...erneuerbare Erzeugung im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um mehr als 10 Prozent zunahm, ging die Stromerzeugung aus Kohlekraftwerken um rund ein Zehntel zurück. Strom aus Erdgas sank um gut 4 auf unter 40 Milliarden Kilowattstunden. Die Kernenergie lieferte rund 37 Milliarden Kilowattstunden. Die BDEW-Zahlen beziehen sich auf die Bruttostromerzeugung, in der auch der Eigenverbrauch der Kraftwerke enthalten ist. "Diese Zahlen belegen eindrucksvoll: Der marktgetriebene, schrittweise... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP09.09.2015
Kernenergie bleibt bei Eon - Milliarden-Abschreibung sorgt für Verlust
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der größte deutsche Energiekonzern Eon wird sein Kernenergiegeschäft nicht wie ursprünglich geplant auf die neue Gesellschaft Uniper übertragen. Der verbleibende Betrieb und Rückbau der deutschen Erzeugungskapazität aus Kernenergie gehe nicht auf Uniper über, sondern bleibe in der Verantwortung von Eon, teilte der Konzern am Mittwochabend nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
09.09.2015
Kernenergie bleibt nun doch bei Eon - Aufspaltung im Zeitplan
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der größte deutsche Energiekonzern Eon wird sein Kernenergiegeschäft nicht wie ursprünglich geplant auf die neue Gesellschaft Uniper übertragen. Der verbleibende Betrieb und Rückbau der deutschen Erzeugungskapazität aus Kernenergie gehe nicht auf Uniper über, sondern bleibe in der Verantwortung von Eon, teilte der Konzern am Mittwochabend nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
EU-Forschungskommissar22.05.2016
Zukunft liegt nicht in der Kernenergie
Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission setzt nach Angaben des für Forschung und Innovation zuständigen EU-Kommissars Carlos Moedas nicht auf Kernkraft als Zukunftstechnologie: "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie", sagte er den Zeitungen der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Kernenergie-Ausstieg03.01.2017
RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum
...breites Grinsen zu verstecken. RWE-Chart: finanztreff.de Kernenergie-Ausstieg: RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum Gewiss, das RWE-Management ließ in einer Pressemitteilung verlauten, dass die voraussichtliche Gesamtbelastung für RWE in Höhe von 6,8 Mrd. Euro das Unternehmen „erheblich“ belasten werde. Doch man stehe zu den eigenen Verpflichtungen in Bezug auf die Abwicklung der Kernenergie. In Wahrheit ist diese Nachricht für RWE gut und für den Steuerzahler... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Entscheidung zu Hinkley Point C19.09.2016
Großbritannien setzt weiter auf Kernenergie
...Dr. Ralf Güldner, erklärt dazu: "Die Entscheidung zu Hinkley Point C setzt ein positives Zeichen für die Kernenergie in Europa. Sie zeigt, dass ein energiepolitisches Programm mit Kernenergie auch in Europa verfolgt werden kann." Der Neubau von zwei Blöcken am bestehenden Kernenergiestandort Hinkley Point ist das erste Projekt im Zusammenhang mit dem Neubauprogramm für Kernenergie in Großbritannien. Das Programm mit einem geplanten Umfang von rund 16 Gigawatt ist Bestandteil des... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP09.09.2015
Kernenergie bleibt bei Eon - Milliarden-Abschreibung sorgt für Verlust
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der größte deutsche Energiekonzern Eon wird sein Kernenergiegeschäft nicht wie ursprünglich geplant auf die neue Gesellschaft Uniper übertragen. Der verbleibende Betrieb und Rückbau der deutschen Erzeugungskapazität aus Kernenergie gehe nicht auf Uniper über, sondern bleibe in der Verantwortung von Eon, teilte der Konzern am Mittwochabend nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
09.09.2015
Kernenergie bleibt nun doch bei Eon - Aufspaltung im Zeitplan
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der größte deutsche Energiekonzern Eon wird sein Kernenergiegeschäft nicht wie ursprünglich geplant auf die neue Gesellschaft Uniper übertragen. Der verbleibende Betrieb und Rückbau der deutschen Erzeugungskapazität aus Kernenergie gehe nicht auf Uniper über, sondern bleibe in der Verantwortung von Eon, teilte der Konzern am Mittwochabend nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
EU-Forschungskommissar22.05.2016
Zukunft liegt nicht in der Kernenergie
Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Kommission setzt nach Angaben des für Forschung und Innovation zuständigen EU-Kommissars Carlos Moedas nicht auf Kernkraft als Zukunftstechnologie: "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie", sagte er den Zeitungen der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Kernenergie-Ausstieg03.01.2017
RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum
...breites Grinsen zu verstecken. RWE-Chart: finanztreff.de Kernenergie-Ausstieg: RWE freut sich – Steuerzahler wohl kaum Gewiss, das RWE-Management ließ in einer Pressemitteilung verlauten, dass die voraussichtliche Gesamtbelastung für RWE in Höhe von 6,8 Mrd. Euro das Unternehmen „erheblich“ belasten werde. Doch man stehe zu den eigenen Verpflichtungen in Bezug auf die Abwicklung der Kernenergie. In Wahrheit ist diese Nachricht für RWE gut und für den Steuerzahler... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Entscheidung zu Hinkley Point C19.09.2016
Großbritannien setzt weiter auf Kernenergie
...Dr. Ralf Güldner, erklärt dazu: "Die Entscheidung zu Hinkley Point C setzt ein positives Zeichen für die Kernenergie in Europa. Sie zeigt, dass ein energiepolitisches Programm mit Kernenergie auch in Europa verfolgt werden kann." Der Neubau von zwei Blöcken am bestehenden Kernenergiestandort Hinkley Point ist das erste Projekt im Zusammenhang mit dem Neubauprogramm für Kernenergie in Großbritannien. Das Programm mit einem geplanten Umfang von rund 16 Gigawatt ist Bestandteil des... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Kernenergie"

Centrosolar - Die Zeit für den Einstieg ist REIF !!!16.08.2012
...Umkehr aus der Sackgasse - ja bitte! Warum Atomenergie heute zukunftsfähiger denn je ist Während es weltweit zu einer Renaissance der Kernenergie kommt, herrscht in Deutschland Stillstand. Grund dafür ist der Sonderweg, den Rot-Grün im Jahr 2001 mit dem Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernenergie eingeschlagen hat. Die Erwartung der Kernenergiegegner – nämlich, dass andere Länder dem deutschen Beispiel folgen würden – erfüllte sich nicht. Stattdessen empfiehlt die... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Sunways,ein (klarer kauf23.09.2009
...gezielt auf Pro-Atom-Kurs gebracht werden. Das Ziel: längere Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke nach der Bundestagswahl am 27. September. Das Papier hat die Unternehmensberatung PRGS verfasst. Der Titel: "Kommunikationskonzept Kernenergie - Strategie, Argumente und Maßnahmen". Als Datum ist der 19. November 2008 angegeben. Zum damaligen Zeitpunkt war PRGS für den größten deutschen Energiekonzern E.on tätig. Auf dem Deckblatt des Strategiepapiers heißt es, der Schriftsatz sei... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Wealth Minerals - ab sofort nicht mehr nackt!26.01.2009
...solche, die heute noch gar keine Reaktoren besitzen. Diese Länder müssen sich bewusst werden, dass sie Verpflichtungen übernehmen, wenn sie die Kernenergie einsetzen", warnt Richard Meserve. Er ist Vorsitzender der Internationalen Beratergruppe für nukleare Sicherheit Insag und Präsident der Carnegie Institution in Washington DC: "Kernenergie einzuführen ist ein großes Unterfangen. Man braucht eine kompetente, vom politischen Druck unabhängige Aufsichtsbehörde mit ausreichender... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Sieben Mythen von der bösen Atomkraft06.08.2008
...Deutschland, eine Bewegung zur Abschaltung der Kernenergie im Lande. Diese Bewegung wird von den unmittelbaren Freunden der sowjetischen Revisionisten, der DKP und den dazugehörigen Kreisen aktiv unterstützt. Die Kräfte der Entspannungspolitik, die den “Ausgleich mit dem sowjetischen Expansionismus predigen, stehen an der Spitze derjenigen, die hier die Abschaltung der Kernenergie fordern und den Teufel in Form der Kernenergie ausmalen. Dies Vorgehen erfreut sich auch noch der besten... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
REpower: Hohes Kurspotenzial20.07.2007
...gestritten. Bernotat: Wir sind weder Kernenergie- noch Kohlefans. Für uns ist einzig entscheidend, dass wir umweltfreundlich, versorgungssicher und wirtschaftlich Energie erzeugen. Wenn man diese Bedingungen zugrunde legt, kommt man auf absehbare Zeit um die Kernenergie nicht herum. Mit ihr kaufen wir uns Zeit, bis andere Energieträger ausreichend zur Verfügung stehen. SZ: Sie halten also die Kernenergie für eine Übergangslösung? Bernotat: Ob Kernenergie für Deutschland eine... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Paladin Resourses04.09.2004
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Cameco - weltgrösster Uran-Produzent13.09.2005
...im Jahr 1980 in einem Referendum gegen die Kernenergie ausgesprochen. Ende Mai dieses Jahres wurde als Konsequenz nun das zweite Kernkraftwerk komplett stillgelegt. Auch in Belgien und Deutschland gibt es Beschlüsse, komplett aus der Kernenergie auszusteigen. In Deutschland wurde dies maßgeblich von der Grünen-Partei vorangetrieben und mündete im Jahr 2002 in der Neufassung des Atomgesetzes, dessen Zweck es seither ist, „die Nutzung der Kernenergie zur gewerblichen Erzeugung von... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...bei der Frage der Kernenergie nicht. Solche Probleme tauchen wie bei allen anderen Technologien immer wieder auf und regen Fachleute zu besseren technischen Lösungen an. Sie haben aber mit der Entscheidung um den Ausstieg aus der Kernenergie nichts zu tun. Werden sie doch herangezogen, so geschieht das in betrügerischer Absicht. Man will damit die grundsätzliche gesellschaftspolitische Weichenstellung vernebeln, um die es in dieser Frage geht. Der Ausstieg aus der Kernenergie stellt die Frage,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Windkraft ist ökologischer, ökonomischer und energetischer Blödsinn !!!!!!!18.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Paladin Resourses04.09.2004
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Cameco - weltgrösster Uran-Produzent13.09.2005
...im Jahr 1980 in einem Referendum gegen die Kernenergie ausgesprochen. Ende Mai dieses Jahres wurde als Konsequenz nun das zweite Kernkraftwerk komplett stillgelegt. Auch in Belgien und Deutschland gibt es Beschlüsse, komplett aus der Kernenergie auszusteigen. In Deutschland wurde dies maßgeblich von der Grünen-Partei vorangetrieben und mündete im Jahr 2002 in der Neufassung des Atomgesetzes, dessen Zweck es seither ist, „die Nutzung der Kernenergie zur gewerblichen Erzeugung von... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Die Klimakatastrophen werden Ausmasse annehmen ...... ungeheuerlich !09.07.2003
...bei der Frage der Kernenergie nicht. Solche Probleme tauchen wie bei allen anderen Technologien immer wieder auf und regen Fachleute zu besseren technischen Lösungen an. Sie haben aber mit der Entscheidung um den Ausstieg aus der Kernenergie nichts zu tun. Werden sie doch herangezogen, so geschieht das in betrügerischer Absicht. Man will damit die grundsätzliche gesellschaftspolitische Weichenstellung vernebeln, um die es in dieser Frage geht. Der Ausstieg aus der Kernenergie stellt die Frage,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Windkraft ist ökologischer, ökonomischer und energetischer Blödsinn !!!!!!!18.07.2003
...Ausstieg Schwedens aus der Kernenergie stellt die Kyoto- Vereinbarung zum Kohlendioxid dar. Die EU hat Schweden zwar das Recht eingeräumt, seine CO2-Emissionen um vier Prozent zu steigern. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie wäre aber eine Emissionssteigerung von vier Prozent nicht mehr einhaltbar, sondern würde um ein Vielfaches höher liegen. Neuere Befragungen in Schweden haben ergeben, daß 59 Prozent der Bevölkerung eine weitere Nutzung der Kernenergie befürworten, 20 Prozent sogar... [mehr]
(
0
Empfehlungen)

Mehr zum Thema Energie

Suche nach weiteren Themen