DAX+0,50 % EUR/USD+0,25 % Gold+0,99 % Öl (Brent)-0,56 %
Thema: Löhne

Nachrichten zu "Löhne"

13.10.2018
Kommt die Inflation zurück?
...wieso erleben wir jetzt eine – wenn auch eine kleine, so aber doch nicht verleugenbare – Rückkehr der Inflation?   Der Grund ist nahezu bizarr, jedenfalls hierzulande. Wir haben nicht genug gut ausgebildete Leute. Daher erhöhen sich die Löhne derjenigen, die das können, was gefragt sind, deutlich.   Das ist verrückt, oder? Wir haben so viele jungen Menschen, vor allem auch Zugewanderte, doch nicht genug von ihnen vermögen das zu leisten, was gefragt ist.   Doch kann daraus eine... [mehr]
(
2
Bewertungen)
ROUNDUP/Gewerkschaften12.10.2018
'Kriegserklärung' von Ryanair lähmt Tarifgespräche
...ernst meint damit, bis Weihnachten Abkommen zu treffen, dann ist so ein Verhalten überhaupt nicht hilfreich." Die Androhung weiterer Streiks bei Europas größtem Billigflieger steht nach wie vor im Raum. Das fliegende Personal will höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen nach dem jeweiligen nationalen Recht erreichen./ben/DP/nas [mehr]
(
0
Bewertungen)
Gewerkschaften12.10.2018
'Kriegserklärung' von Ryanair lähmt Tarifgespräche
...ernst meint damit, bis Weihnachten Abkommen zu treffen, dann ist so ein Verhalten überhaupt nicht hilfreich." Die Androhung weiterer Streiks bei Europas größtem Billigflieger steht nach wie vor im Raum. Das fliegende Personal will höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen nach dem jeweiligen nationalen Recht erreichen./ben/DP/nas [mehr]
(
0
Bewertungen)
Mehr Insolvenzen in Mittel- und Osteuropa / Kreditversicherer Coface12.10.2018
Die gute Zeiten sind vorbei
...positive Umfeld, aber ungeachtet des hohen Wettbewerbs in etlichen Branchen, kamen außerdem neue Unternehmen auf die Märkte. Die Umsätze stiegen auch, allerdings nicht die Gewinne. Der Profit wurde begrenzt durch höhere Kosten, inklusive der Löhne." Hinzu kam, dass die Unternehmen freie Stellen nur schwer oder gar nicht besetzen konnten. Immer häufiger nennen Unternehmen dies als Hindernis für ihre Entwicklung und sehen es als größeres Problem als die unsicherere wirtschaftliche... [mehr]
(
0
Bewertungen)
OTS12.10.2018
Coface Deutschland / Mehr Insolvenzen in Mittel- und Osteuropa / ...
...Umfeld, aber ungeachtet des hohen Wettbewerbs in etlichen Branchen, kamen außerdem neue Unternehmen auf die Märkte. Die Umsätze stiegen auch, allerdings nicht die Gewinne. Der Profit wurde begrenzt durch höhere Kosten, inklusive der Löhne." Hinzu kam, dass die Unternehmen freie Stellen nur schwer oder gar nicht besetzen konnten. Immer häufiger nennen Unternehmen dies als Hindernis für ihre Entwicklung und sehen es als größeres Problem als die unsicherere wirtschaftliche Umgebung.... [mehr]
(
0
Bewertungen)
DGAP-News17.09.2015
UBS-Anlageideen: UBS-Studie 'Preise und Löhne 2015'
...Studienergebnisse/Sonstiges UBS-Anlageideen: UBS-Studie 'Preise und Löhne 2015' 17.09.2015 / 10:02 --------------------------------------------------------------------- UBS-Anlageideen: UBS-Studie "Preise und Löhne 2015" Frankfurt am Main, 17. September 2015 UBS-Studie "Preise und Löhne" Ein internationaler Kaufkraftvergleich Seit 1971 veröffentlicht UBS in regelmäßigen Abständen die Studie "Preise und Löhne" mit einem weltweiten Kaufkraftvergleich. In der sechzehnten Ausgabe wurden in... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Robert Walters Switzerland AG09.01.2018
Lohnstudie - Löhne bleiben grösstenteils stabil. 2018 wird die Digitalisierung branchenübergreifend wichtig
...Zürich (9.1.2018). Die jährliche Lohnstudie von Robert Walters verzeichnet einen Mangel an Fachkräften mit Schweizer Marktwissen. Die Löhne bleiben jedoch stabil. Grund hierfür sind die bereits historisch hohen Löhne. 2018 bleiben die Löhne voraussichtlich stabil. Arbeitnehmer in der Schweiz erwarten beim Stellenwechsel einen Lohnanstieg von 5-10%*.... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Studie30.11.2016
 Löhne steigen in Europa schneller als die Preise
...- In den meisten EU-Ländern steigen die Löhne zurzeit schneller als die Preise. Sowohl 2015 als auch 2016 sei es mit der Kaufkraft der Arbeitnehmer in der EU parallel zur moderaten wirtschaftlichen Erholung wieder bergauf gegangen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Europäischen Tarifbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Demnach stiegen die Reallöhne 2015 im Durchschnitt der 28 EU-Staaten um 1,4... [mehr]
(
0
Bewertungen)
07.10.2015
Wirtschaftsinstitute erwarten kräftig steigende Löhne
...- Die führenden Wirtschaftsinstitute erwarten laut eines Berichts der "Welt" in ihrer gemeinsamen Konjunkturprognose kräftig steigende Löhne: Demnach sollen die Löhne in diesem Jahr um 3,0 Prozent steigen und im kommenden Jahr immerhin noch um 2,5 Prozent. Die Forscher beziehen sich dabei auf die tatsächlich gezahlten Löhne, nicht auf die Tariflöhne. Angesichts der weiterhin niedrigen Inflationsraten lande von diesem Plus viel in den Portemonnaies der Arbeitnehmer. Die Forscher der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Löhne18.02.2017
Nahles will "unanständige Löhne" bekämpfen
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat zum Kampf gegen unangemessene Löhne in Deutschland aufgerufen. Es gebe "unanständige Löhne in unserem Land", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die SPD-Politikerin forderte einen "Pakt für anständige Löhne". Der Mindestlohn sei "die Haltelinie nach unten, aber noch kein guter Lohn". Im... [mehr]
(
1
Bewertung)
DGAP-News17.09.2015
UBS-Anlageideen: UBS-Studie 'Preise und Löhne 2015'
...Studienergebnisse/Sonstiges UBS-Anlageideen: UBS-Studie 'Preise und Löhne 2015' 17.09.2015 / 10:02 --------------------------------------------------------------------- UBS-Anlageideen: UBS-Studie "Preise und Löhne 2015" Frankfurt am Main, 17. September 2015 UBS-Studie "Preise und Löhne" Ein internationaler Kaufkraftvergleich Seit 1971 veröffentlicht UBS in regelmäßigen Abständen die Studie "Preise und Löhne" mit einem weltweiten Kaufkraftvergleich. In der sechzehnten Ausgabe wurden in... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Robert Walters Switzerland AG09.01.2018
Lohnstudie - Löhne bleiben grösstenteils stabil. 2018 wird die Digitalisierung branchenübergreifend wichtig
...Zürich (9.1.2018). Die jährliche Lohnstudie von Robert Walters verzeichnet einen Mangel an Fachkräften mit Schweizer Marktwissen. Die Löhne bleiben jedoch stabil. Grund hierfür sind die bereits historisch hohen Löhne. 2018 bleiben die Löhne voraussichtlich stabil. Arbeitnehmer in der Schweiz erwarten beim Stellenwechsel einen Lohnanstieg von 5-10%*.... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Studie30.11.2016
 Löhne steigen in Europa schneller als die Preise
...- In den meisten EU-Ländern steigen die Löhne zurzeit schneller als die Preise. Sowohl 2015 als auch 2016 sei es mit der Kaufkraft der Arbeitnehmer in der EU parallel zur moderaten wirtschaftlichen Erholung wieder bergauf gegangen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Europäischen Tarifbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Demnach stiegen die Reallöhne 2015 im Durchschnitt der 28 EU-Staaten um 1,4... [mehr]
(
0
Bewertungen)
07.10.2015
Wirtschaftsinstitute erwarten kräftig steigende Löhne
...- Die führenden Wirtschaftsinstitute erwarten laut eines Berichts der "Welt" in ihrer gemeinsamen Konjunkturprognose kräftig steigende Löhne: Demnach sollen die Löhne in diesem Jahr um 3,0 Prozent steigen und im kommenden Jahr immerhin noch um 2,5 Prozent. Die Forscher beziehen sich dabei auf die tatsächlich gezahlten Löhne, nicht auf die Tariflöhne. Angesichts der weiterhin niedrigen Inflationsraten lande von diesem Plus viel in den Portemonnaies der Arbeitnehmer. Die Forscher der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Löhne18.02.2017
Nahles will "unanständige Löhne" bekämpfen
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat zum Kampf gegen unangemessene Löhne in Deutschland aufgerufen. Es gebe "unanständige Löhne in unserem Land", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die SPD-Politikerin forderte einen "Pakt für anständige Löhne". Der Mindestlohn sei "die Haltelinie nach unten, aber noch kein guter Lohn". Im... [mehr]
(
1
Bewertung)

Diskussionen zu "Löhne"

Löhne: Löhne real um 0,8 Prozent gestiegen23.03.2018
...Löhne real um 0,8 Prozent gestiegen" vom Autor Redaktion dts

Die Löhne in Deutschland sind unter Berücksichtigung der Inflation im Jahr 2017 um 0,8 Prozent gestiegen. Während die Nominallöhne im Jahr 2017 um rund 2,5 Prozent über dem Vorjahreswert lagen, erhöhten …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Löhne: Löhne... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
3.481.355  Personen 7,7 % Unterbeschäftigten im August 201731.08.2017
...sehr hoch ist, die Zahl der Unterbeschäftigung befindet sich nach wie vor auf historisch hohen Niveau.   Während dessen durch Jobzersplitterung, Jobsharing (Rekordbeschäftigung) immer mehr Beschäftigung im Teilzeitbereich entsteht. Die Löhne der im Niedriglohnsektor beschäftigten so gering sind das sie zusätzliche Grundsicherungsleistungen erhalten die Gewinne hoch und die Arbeitsbelastung extrem belastend ist und viele Menschen krank werden (Burnout). Die Schere zwischen Arm und... [mehr]
(
3
Empfehlungen)
Blue Pearl Mining jetzt Thompson Creek Metals14.05.2008
...Nahrungsmittel, Energie und Rohstoffe sind primäre Effekte. Aber auch die Löhne steigen dramatisch. Einerseits, um die steigenden Lebenshaltungskosten zu finanzieren, andererseits gibt es wohl auch in dem bevölkerungsreichsten Land der Erde mittlerweile eine höhere Nachfrage nach billiger Arbeit. Und wenn die Nachfrage schneller als das Angebot steigt, steigen die Preise, in diesem Fall die Löhne.Selbst der Staat mischt über höhere Steuern und schärfere Umweltauflagen beim Preisanstieg... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Forsys Metals: RT-Kurse und RT-Kommentare14.05.2008
...Nahrungsmittel, Energie und Rohstoffe sind primäre Effekte. Aber auch die Löhne steigen dramatisch. Einerseits, um die steigenden Lebenshaltungskosten zu finanzieren, andererseits gibt es wohl auch in dem bevölkerungsreichsten Land der Erde mittlerweile eine höhere Nachfrage nach billiger Arbeit. Und wenn die Nachfrage schneller als das Angebot steigt, steigen die Preise, in diesem Fall die Löhne.Selbst der Staat mischt über höhere Steuern und schärfere Umweltauflagen beim Preisanstieg... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
10 Spekulative Gold-Silber-Uran-Gas Explorer / Produzenten mit 300 ++% Chancen!!22.06.2007
...rund 3 Milliarden Dollar.' (Ebenso wie jetzt, die wachsende Kluft bei den Löhnen hat massive Spekulationsblasen erzeugt ebenso wie ein ständiges Steigen der kreditfinanzierten Ausgaben. Die Stagnation der Löhne zwingt die Arbeiter, sich andere Wege zu suchen, um zurecht zu kommen. Wenn die Löhne nicht mit der Produktivität Schritt halten, dann sinkt natürlich die Nachfrage und die Geschäfte beginnen nachzulassen. Der einzige Weg, zu mehr Käufen anzutreiben, ist die Minderung der... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft11.09.2003
...bezeichnet, was zu steigenden Preisen führt. Vergessen wird dabei, dass die meisten Preise nur durch Erhöhung der Steuern und Abgaben nach oben gehen. Der wichtigsten Preise in einer Volkswirtschaft, die Löhne und Gehälter, sinken jedoch seit Jahren. Steigende Steuern und fallende Löhne führen jedoch nicht zu einer Inflation sondern schnurstracks in die Deflation. Was machen Sie, wenn die Preise durch Steuererhöhungen steigen und Ihr Verdienst nach unten geht? Geben Sie dann mehr Geld aus... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft23.05.2003
...WSI in Düsseldorf. Das wären 2,2 Millionen Menschen nur in den alten Bundesländern. Im Osten ist der Anteil der Billiglöhner weitaus höher. Im Vogtlandkreis bei Zwickau beispielsweise verdienten im Jahr 2001 – neuere Statistiken gibt es nicht – 56 Prozent aller Beschäftigten weniger als 910 Euro netto im Monat. „Über Niedriglöhne muss man mir nichts mehr erzählen“, sagt Sabine Zimmermann, DGB-Chefin in Zwickau. Der Floristin Annelie Kaslak auch nicht. 27 Euro bleiben ihr von... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Der wahre Grund für den Niedergang der Börsen von La Rochefoucauld:22.03.2001
...Am wichtigsten war dabei die Kürzung der Arbeitslöhne. Dazu wurden verschiedene Strategien benutzt: direkte Kürzung von Lohn (und Sozialleistungen), der Übergang zu prekären Jobs (wie Teilzeitarbeit, befristete Arbeit usw.), zweischichtige Lohnsysteme (bei denen neue Arbeiter zu viel niedrigeren Anfangslöhnen eingestellt werden als bereits beschäftigte Arbeiter), und die Auslagerung von Produktion in Billiglohnländer (der Wunsch, die Löhne zu drücken, war die Hauptantriebskraft der... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Niedrigere Löhne schwächen die Kaufkraft nicht06.11.2004
...Löhne schwächen die Kaufkraft nicht" Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Norbert Walter über Kündigungsschutz, Tarif-Öffnungsklauseln und den Abschluss bei VW Herr Professor Walter, die Beschäftigten in den westdeutschen Volkswagen-Werken erhalten eine Arbeitsplatzgarantie bis 2011, müssen dafür aber bis 2007 auf Lohnerhöhungen verzichten. Sind Nullrunden bei den Löhnen der richtige Weg, um die deutsche Industrie international wettbewerbsfähiger zu machen? Entscheidend ist, dass Löhne und... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Was wird das Jahr 2005 bringen....??????10.11.2004
Löhne runter - dann wird alles gut! "Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Walter für Lohnsenkungen Berlin (ddp). Niedrigere Reallöhne können nach Ansicht von Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Norbert Walter sinnvoll sein, um deutsche Konzerne wieder wettbewerbsfähiger zu machen. "Entscheidend ist, dass Löhne und Produktivität in einem vernünftigen Verhältnis stehen», sagte der Ökonom der «Berliner Zeitung» (Samstagausgabe). Er fügte an: «Eine größere Flexibilität bei den Löhnen tut... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft11.09.2003
...bezeichnet, was zu steigenden Preisen führt. Vergessen wird dabei, dass die meisten Preise nur durch Erhöhung der Steuern und Abgaben nach oben gehen. Der wichtigsten Preise in einer Volkswirtschaft, die Löhne und Gehälter, sinken jedoch seit Jahren. Steigende Steuern und fallende Löhne führen jedoch nicht zu einer Inflation sondern schnurstracks in die Deflation. Was machen Sie, wenn die Preise durch Steuererhöhungen steigen und Ihr Verdienst nach unten geht? Geben Sie dann mehr Geld aus... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft23.05.2003
...WSI in Düsseldorf. Das wären 2,2 Millionen Menschen nur in den alten Bundesländern. Im Osten ist der Anteil der Billiglöhner weitaus höher. Im Vogtlandkreis bei Zwickau beispielsweise verdienten im Jahr 2001 – neuere Statistiken gibt es nicht – 56 Prozent aller Beschäftigten weniger als 910 Euro netto im Monat. „Über Niedriglöhne muss man mir nichts mehr erzählen“, sagt Sabine Zimmermann, DGB-Chefin in Zwickau. Der Floristin Annelie Kaslak auch nicht. 27 Euro bleiben ihr von... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Der wahre Grund für den Niedergang der Börsen von La Rochefoucauld:22.03.2001
...Am wichtigsten war dabei die Kürzung der Arbeitslöhne. Dazu wurden verschiedene Strategien benutzt: direkte Kürzung von Lohn (und Sozialleistungen), der Übergang zu prekären Jobs (wie Teilzeitarbeit, befristete Arbeit usw.), zweischichtige Lohnsysteme (bei denen neue Arbeiter zu viel niedrigeren Anfangslöhnen eingestellt werden als bereits beschäftigte Arbeiter), und die Auslagerung von Produktion in Billiglohnländer (der Wunsch, die Löhne zu drücken, war die Hauptantriebskraft der... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Niedrigere Löhne schwächen die Kaufkraft nicht06.11.2004
...Löhne schwächen die Kaufkraft nicht" Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Norbert Walter über Kündigungsschutz, Tarif-Öffnungsklauseln und den Abschluss bei VW Herr Professor Walter, die Beschäftigten in den westdeutschen Volkswagen-Werken erhalten eine Arbeitsplatzgarantie bis 2011, müssen dafür aber bis 2007 auf Lohnerhöhungen verzichten. Sind Nullrunden bei den Löhnen der richtige Weg, um die deutsche Industrie international wettbewerbsfähiger zu machen? Entscheidend ist, dass Löhne und... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Was wird das Jahr 2005 bringen....??????10.11.2004
Löhne runter - dann wird alles gut! "Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Walter für Lohnsenkungen Berlin (ddp). Niedrigere Reallöhne können nach Ansicht von Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Norbert Walter sinnvoll sein, um deutsche Konzerne wieder wettbewerbsfähiger zu machen. "Entscheidend ist, dass Löhne und Produktivität in einem vernünftigen Verhältnis stehen», sagte der Ökonom der «Berliner Zeitung» (Samstagausgabe). Er fügte an: «Eine größere Flexibilität bei den Löhnen tut... [mehr]
(
0
Empfehlungen)

Mehr zum Thema Löhne

Suche nach weiteren Themen