DAX-0,06 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,11 % Öl (Brent)-0,88 %
Thema: Steuern
Steuern: FDP-Generalsekretärin will Milliardenpaket für Bildung

Unmittelbar vor Beginn der Jamaika-Sondierungen zum Thema Steuern und Finanzen hat FDP-Generalsekretärin Nicola Beer ein Milliardenpaket für Schulen und Hochschulen gefordert. "Wir wollen künftig ein Prozent des …

Steuern: DGB kritisiert steuerpolitische Vorstellungen der FDP

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. "Die Steuern für ausländische Großkonzerne zu …

Nachrichten zu "Steuern"

Jamaika und Finanzen23.10.2017
Özdemir fordert Vorrang für Investitionen
BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Jamaika-Sondierungsrunde zu Steuern, Finanzen und Haushalt fordert Grünen-Chef Cem Özdemir einen Vorrang für Investitionen. Der Bund solle vor allem in Klimaschutz, schnelles Internet, Kitas, Schulen und Europa investieren, sagte Özdemir der Deutschen Presse-Agentur. Zudem solle die die nächste Bundesregierung den Wohnungsbau und die Pflege stärken. "Haushaltsdisziplin und notwendige Investitionen stehen... [mehr]
(
0
Bewertungen)
21.10.2017
Seehofer sieht Fortschritte mit Grünen bei Steuern und Investitionen
BERLIN (dpa-AFX) - CSU-Chef Horst Seehofer sieht nach der ersten Verhandlungsrunde über ein Jamaika-Bündnis Fortschritte mit den Grünen bei den Themen Steuern und Finanzen. "Gestern ging es mehr um die Frage, dass Investitionen getätigt werden sollen. Aber die Arie von der großen Steuererhöhung habe ich gestern nicht gehört.... [mehr]
(
0
Bewertungen)
20.10.2017
Erste Jamaika-Runde schneller als gedacht zu Ende
...- CDU, CSU, FDP und Grünen haben am Freitagabend ihre erste große Sondierungsrunde schneller als gedacht abgeschlossen. Am kommenden Dienstag sollen nun - nach der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestages - die schwierigen Themen Steuern, Finanzen und Haushalt sowie Europa intensiver beraten werden, wie aus Teilnehmerkreisen zu erfahren war. Bei den Treffen am Freitag sei ein guter Wille spürbar gewesen, die Gespräche fortzuführen. In der Runde der mehr als 50 Unterhändler habe... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Immobilien20.10.2017
Wie Vermieter sofort mehr Steuern sparen können
...höher das Disagio, desto geringer ist die laufende monatliche Belastung. Ein weiterer Vorteil: Vermieter können den Auszahlungsabschlag sofort steuerlich als Werbungskosten geltend machen. Durch diesen Steuerabzug verringert sich das zu versteuernde Einkommen. Keine 5-Prozent-Regel mehr Bislang galt allerdings eine Einschränkung: Ein Disagio ist nur dann in vollem Umfang sofort als Werbungskosten abziehbar, wenn es „sich im Rahmen des am aktuellen Kreditmarkt Üblichen hält“.... [mehr]
(
0
Bewertungen)
20.10.2017
Daimler – Konzern sieht sich gerüstet
Zu den Zahlen: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) sank von Juli bis September zweistellig um 14 Prozent auf 3,45 Milliarden Euro - insgesamt erwirtschaftete der Autobauer ein Konzernergebnis von 2,26 Milliarden Euro, wie der der DAX-Konzern am Freitag mitteilte. Das waren 17 Prozent weniger als noch vor Jahresfrist. Dennoch konnte ein Umsatzplus von 6 Prozent auf 40,8 Milliarden Euro ausgewiesen werden und stimmte die Anleger des Premiumbauers... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern28.09.2017
Ifo-Chef für Absenkung der Steuern auf Firmengewinne auf 25 Prozent
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts in München, hat sich für eine Absenkung der Steuern auf Firmengewinne auf 25 Prozent ausgesprochen. "Wir müssen aufpassen, bei der Unternehmensbesteuerung nicht wieder an die Spitze der Länder mit der höchsten Belastung zu rücken", sagte Fuest der "Welt" (Freitag). Der Ökonom bezieht sich auf... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern15.03.2017
WTO-Chef Azevêdo hält nichts von Importsteuern
Genf (dts Nachrichtenagentur) - Der Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, hält nichts von Importsteuern: "Solche Steuern sind auf Dauer sinnlos", sagte Azevêdo der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Geschichte hätte gezeigt, "dass ebensolche Steuern die Preise für Produkte und die Inflation hochtrieben. Also senkten die Regierungen sie. In... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern25.06.2017
Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große Enttäuschung". Die von den Sozialdemokraten geplanten Veränderungen bei der Einkommensteuer seien nur im besten Fall aufkommensneutral. "Wenn man genauer hinschaut, verbergen sich hinter den Vorschlägen... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern24.01.2017
Schäuble plant mit höherer Kfz-Steuer nach der Wahl
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Entgegen der Ankündigung von CDU und CSU nach der Bundestagswahl keine Steuern zu erhöhen, plant Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ab 2018 mit deutlichen Mehreinnahmen bei der Kfz-Steuer. Bis 2022 sollen die Einnahmen insgesamt um 1,1 Milliarden Euro steigen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Berechnungen des Finanzministeriums. Den... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern11.04.2017
Schäuble verspricht Steuerwahlkampf
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Deutsche Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) überdurchschnittlich hohe Steuern und Abgaben zahlen: Deshalb verspricht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern28.09.2017
Ifo-Chef für Absenkung der Steuern auf Firmengewinne auf 25 Prozent
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts in München, hat sich für eine Absenkung der Steuern auf Firmengewinne auf 25 Prozent ausgesprochen. "Wir müssen aufpassen, bei der Unternehmensbesteuerung nicht wieder an die Spitze der Länder mit der höchsten Belastung zu rücken", sagte Fuest der "Welt" (Freitag). Der Ökonom bezieht sich auf... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern15.03.2017
WTO-Chef Azevêdo hält nichts von Importsteuern
Genf (dts Nachrichtenagentur) - Der Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, hält nichts von Importsteuern: "Solche Steuern sind auf Dauer sinnlos", sagte Azevêdo der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Geschichte hätte gezeigt, "dass ebensolche Steuern die Preise für Produkte und die Inflation hochtrieben. Also senkten die Regierungen sie. In... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern25.06.2017
Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große Enttäuschung". Die von den Sozialdemokraten geplanten Veränderungen bei der Einkommensteuer seien nur im besten Fall aufkommensneutral. "Wenn man genauer hinschaut, verbergen sich hinter den Vorschlägen... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern24.01.2017
Schäuble plant mit höherer Kfz-Steuer nach der Wahl
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Entgegen der Ankündigung von CDU und CSU nach der Bundestagswahl keine Steuern zu erhöhen, plant Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ab 2018 mit deutlichen Mehreinnahmen bei der Kfz-Steuer. Bis 2022 sollen die Einnahmen insgesamt um 1,1 Milliarden Euro steigen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Berechnungen des Finanzministeriums. Den... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Steuern11.04.2017
Schäuble verspricht Steuerwahlkampf
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Deutsche Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) überdurchschnittlich hohe Steuern und Abgaben zahlen: Deshalb verspricht Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Steuern"

Ein paar generelle Fragen zu CFD-Broker & Steuern27.09.2017
3) Wie ist das mit den Steuern? Man muss ja etwas über 25% abführen. Ich habe aber ja zunächst als Single ein Freibetrag von 801€, d.h. der bleibt ja eh unberührt. Wie ist das wenn ich im Jahr ein Einkommen unter 8.820€ habe, dann muss ich doch erst wenn meine Gewinne (und das Einkommen) den Freibetrag von 8.820€ übersteigen Steuern zahlen (bzw. bekomme es mit dem Lohnsteuerjahresausgleich wieder zurück) oder? CMC und IG führen ja keine Steuern automatisch ab... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Steuern zahlen obwohl kein Gewinn? Reform 201805.09.2017
...Buchwertzuwachs im Jahr 2018 -> Steuern werden fällig und von meinem Verrechnungskonto abgerechnet. Wert Ende 2019: 9.000€ 2.000€ Buchwertverlust im Jahr 2019 -> Keine Steuern werden fällig: Wert Ende 2020: 10.000€ 1000€ Buchwertzuwachs im Jahr 2020-> Steuern werden wieder fällig Jetzt verkaufe ich das ETF Portfolio und habe insgesamt von Anfang 2018 bis ende 2020 keinerlei Gewinn gemacht (Wert war jeweils 10k€). Dennoch habe ich in zwei Jahren Steuern bezahlt. Bekomme ich diese nun... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Grundeinkommen - Bitte Meinungen31.05.2017
...mich freuen, wenn jemand hier ein wenig für Klarheit und Orientierung sorgen könnte. Stichwort "Importware": Auch hier weiß ich nicht wirklich, welche Steuern auf den Einkaufspreis geschlagen werden. MwSt. fällt mir als erstes ein, dann im Prinzip die Steuern, die der Händler hier in Deutschland zu entrichten hat (z.B. Lohnsteuern für seine Angestellten). Noch eine? Keine Ahnung. Hängt vom einzelnen Produkt ab: Tabaksteuer, Schaumweinsteuer usw. Nach meinem Verständnis (ich kann mich... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Spanische Dividenden Steuer Spanien28.05.2017
Dividenden aus Großbritannien kommen aufs Konto 0% versteuert. Dividenden aus den USA und aus den Niederlanden kommen 15% versteuert. Dividenden aus Spanien kommen aufs Konto 19% versteuert. Dividenden aus Deutschland kommen aufs Konto 26,38% versteuert. Dividenden aus Frankreich kommen aufs Konto 30% versteuert. Aktien und Dividenden aus allen anderen Staaten der Welt braucht man nicht. Und bei diesen genannten Staaten werden in Deutschland 15% Steuer anerkannt. Man hat in Deutschland Recht auf... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Magix: Topaktie im Ausverkauf23.11.2016
...latenter Steuern aufgrund von temporären oder quasi-permanenten Differenzen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten und ihren steuerlichen Wertansätzen oder auf Grund steuerlicher Verlustvorträge werden die Beträge der sich ergebenden Steuerbe- und -entlastung mit den unternehmensindividuellen Steuersätzen im Zeitpunkt des Abbaus der Differenzen bewertet und nicht abgezinst. Die Aktivierung latenter Steuern... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Magix: Topaktie im Ausverkauf09.12.2015
...von Rückstellungen in Höhe von TEUR 53 (Vorjahr TEUR 277). 8. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag In den ausgewiesenen Steuern vom Einkommen und Ertrag des Geschäftsjahres 2013/2014 sind Erträge aus Steuererstattungen für Vorjahre in Höhe von TEUR 6 (Vorjahr: TEUR 212) enthalten. Steueraufwendungen für Vorjahre fielen nicht an (Vorjahr: TEUR 31). V. Erläuterungen zur Konzernkapitalflussrechnung Ertragsteuern wurden in Höhe von EUR 122 (Vorjahr TEUR 867), Zinsen wurden in Höhe von EUR... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Magix: Topaktie im Ausverkauf23.11.2016
...latenter Steuern aufgrund von temporären oder quasi-permanenten Differenzen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten und ihren steuerlichen Wertansätzen oder auf Grund steuerlicher Verlustvorträge werden die Beträge der sich ergebenden Steuerbe- und -entlastung mit den unternehmensindividuellen Steuersätzen im Zeitpunkt des Abbaus der Differenzen bewertet und nicht abgezinst. Die Aktivierung latenter Steuern... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Aktuelle Berechnungen bestätigen FDP erhöht Steuern massiv! Nur Vorstände profitieren18.09.2002
...kann, sieht sofort, dass er bei der FDP als Normalverdiener nicht entlastet, sondern geschröpft wird. Die FDP will ein einfaches Modell, wo bis 7500 € keine Steuern erhoben werden. Für höhere Einkommen bis 15.000 € sollen dann linear 15% Steuern abgeführt werden. Wer noch mehr verdient, zahlt bis 40.000 € linear sogar 25% Steuern und alle, die über 40.000 € liegen werden linear mit 35% abgezockt. So steht es in meinem Wahlprospekt, der mir kurz vor der Wahl noch ins Haus geflattert... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
+++Warum muß Rot-Grün nen Kassensturz machen??? Haushalt 2003 ist vor 14 Tagen...28.09.2002
...weiterhin zu ihrer Verpflichtung gegenüber der EU, bis zum Jahre 2004 den öffentlichen Gesamthaushalt nahezu auszugleichen, so müssen Steuern erhöht und/oder weitere Kürzungen bei den öffentlichen Ausgaben vorgenommen werden, und zwar in einem Ausmaß, das die Sparpakete der Jahre 2000/2001 erheblich übertrifft." Also, sparen oder Steuern erhöhen? Eichel ist für Sparen - und kassierte für seinen Vorstoß für ein neues Sparpaket prompt einen Rüffel vom Kanzler und vom SPD-Präsidium.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft10.06.2003
...spezifisch deutsche Finanzdienstleistungen zu entwickeln, verringert, da nun in "Euroland" Finanzprodukte skalierbarer sind und dementsprechend kostengünstiger entwickelt werden können. Einfacher und kostengünstiger ist dies in London, wo die Steuern niedriger, die Regulierungen liberaler und das (in Finanzdienstleistungen geschulte) Humankapital reichlicher vorhanden sind. Steuersätze und Regulierungsdichte müssten also deutlich unter Londoner Niveaus gesenkt werden, um Nachteile... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Magix: Topaktie im Ausverkauf09.12.2015
...von Rückstellungen in Höhe von TEUR 53 (Vorjahr TEUR 277). 8. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag In den ausgewiesenen Steuern vom Einkommen und Ertrag des Geschäftsjahres 2013/2014 sind Erträge aus Steuererstattungen für Vorjahre in Höhe von TEUR 6 (Vorjahr: TEUR 212) enthalten. Steueraufwendungen für Vorjahre fielen nicht an (Vorjahr: TEUR 31). V. Erläuterungen zur Konzernkapitalflussrechnung Ertragsteuern wurden in Höhe von EUR 122 (Vorjahr TEUR 867), Zinsen wurden in Höhe von EUR... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Magix: Topaktie im Ausverkauf23.11.2016
...latenter Steuern aufgrund von temporären oder quasi-permanenten Differenzen zwischen den handelsrechtlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten und ihren steuerlichen Wertansätzen oder auf Grund steuerlicher Verlustvorträge werden die Beträge der sich ergebenden Steuerbe- und -entlastung mit den unternehmensindividuellen Steuersätzen im Zeitpunkt des Abbaus der Differenzen bewertet und nicht abgezinst. Die Aktivierung latenter Steuern... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Aktuelle Berechnungen bestätigen FDP erhöht Steuern massiv! Nur Vorstände profitieren18.09.2002
...kann, sieht sofort, dass er bei der FDP als Normalverdiener nicht entlastet, sondern geschröpft wird. Die FDP will ein einfaches Modell, wo bis 7500 € keine Steuern erhoben werden. Für höhere Einkommen bis 15.000 € sollen dann linear 15% Steuern abgeführt werden. Wer noch mehr verdient, zahlt bis 40.000 € linear sogar 25% Steuern und alle, die über 40.000 € liegen werden linear mit 35% abgezockt. So steht es in meinem Wahlprospekt, der mir kurz vor der Wahl noch ins Haus geflattert... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
+++Warum muß Rot-Grün nen Kassensturz machen??? Haushalt 2003 ist vor 14 Tagen...28.09.2002
...weiterhin zu ihrer Verpflichtung gegenüber der EU, bis zum Jahre 2004 den öffentlichen Gesamthaushalt nahezu auszugleichen, so müssen Steuern erhöht und/oder weitere Kürzungen bei den öffentlichen Ausgaben vorgenommen werden, und zwar in einem Ausmaß, das die Sparpakete der Jahre 2000/2001 erheblich übertrifft." Also, sparen oder Steuern erhöhen? Eichel ist für Sparen - und kassierte für seinen Vorstoß für ein neues Sparpaket prompt einen Rüffel vom Kanzler und vom SPD-Präsidium.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft10.06.2003
...spezifisch deutsche Finanzdienstleistungen zu entwickeln, verringert, da nun in "Euroland" Finanzprodukte skalierbarer sind und dementsprechend kostengünstiger entwickelt werden können. Einfacher und kostengünstiger ist dies in London, wo die Steuern niedriger, die Regulierungen liberaler und das (in Finanzdienstleistungen geschulte) Humankapital reichlicher vorhanden sind. Steuersätze und Regulierungsdichte müssten also deutlich unter Londoner Niveaus gesenkt werden, um Nachteile... [mehr]
(
0
Empfehlungen)

Mehr zum Thema Steuern

Suche nach weiteren Themen