DAX-0,24 % EUR/USD+0,07 % Gold-0,17 % Öl (Brent)-0,20 %

Werthstein Zeitgeist: Tierische Freunde – Wahre Liebe kennt keine Grenzen

Nachrichtenquelle: Werthstein
14.08.2017, 12:52  |  646   |   |   


Haustiere sind ein Wachstumsmarkt – für Futterhersteller, aber auch für weniger offenkundige Profiteure.

Nur das zu kaufen, was man versteht – neben seinem märchenhaften Vermögen ist Warren Buffett auch für solche klaren Anlegertipps bekannt. Der aktuelle Zeitgeist könnte ihm daher gefallen.

Denn der Markt der Haustiere ist ein einfach zu verstehender Wachstumsmarkt. Lumpi & Co werden geliebt, verwöhnt, umsorgt – und eine ganze Reihe Unternehmen verdienen damit eine Menge Geld. Es geht um die richtige Ernährung, die richtige Pflege. Denn Gesundheitsbewusstsein gilt nicht nur für Zwei-, sondern auch für Vierbeiner. Auch die leiden unter Hautkrankheiten, Fettleibigkeit oder Arthritis. Kein Wunder also, wenn immer mehr Tiernahrung ähnlich wie die für Menschen beworben wird – keine künstlichen Farb- oder Geschmacksstoffe, statt dessen zusätzliche Vitamine, Mineralien und Antioxidantien. Weil dieser Trend auf ein höheres verfügbares Einkommen trifft, steigt der Absatz entsprechender Nahrungsmittel. Doch das ist nicht alles. Auch wenn es um das grundsätzliche Befinden ihrer Tiere geht, lassen sich Herrchen und Frauchen nicht lumpen. Seien es Luxuskörbchen, Versicherungen oder die medizinische Versorgung; zwischen 2016 und 2020 soll die Branche jährlich um 4,75 Prozent wachsen.

Neueste Videos von Werthstein

Play
Werthstein

Quelle: Werthstein | 02.10.2017, 13:37

Werthstein Woche - Der Weg nach Jamaika ist weit!

Play
Werthstein

Quelle: Werthstein | 25.09.2017, 19:09

Werthstein Zeitgeist: Nordlichter - September 2017



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Interessante Videos

Play
Der Aktionär TV

Quelle: Der Aktionär TV | 20.11.2017, 09:55

Jamaika-Ende belastet den DAX nur leicht

Play
Der Aktionär TV

Quelle: Der Aktionär TV | 20.11.2017, 09:42

Ölpreis, Shell, BP und Gazprom in der Analyse