Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]61860198[/posting]
Zitat von Pulpman: Danke. Hat sich in Deinem Gesamtbild irgendwas verändert?


Nein.

Es kann sich auch nichts geändert haben, weil die Korrektur vom ATH auf 10279
bezüglich der gesamtheitlichen Trendfolge mir zu kurz war.

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, aber die extremste Variante, ohne meine
Sichtweise zu widerlegen, ist ein (expanding) Flat mit maximal langer Welle b.

D.h. bei a = 3318 x 1,618 + 10279 = 15648

Häufiger sind normale Flats, in denen die b nahe an den Ausgangspunkt der a läuft.
Danach wäre jetzt jederzeit eine Wende möglich und wahrscheinlich - besonders im
Bereich 1342x, wenn man die Substrukturen als maßgeblich heranzieht.

Ca. 13640 wäre recht plausibel für eine leicht überschießende b, passt allerdings
deutlich schlechter zu den (bisherigen) Substrukturen.

Fazit:

Mein Experiment ist für meine Praxis nun so oder so gescheitert.
Die Falle, den Lauf von 12656 auf 11266 als Impuls zu deuten, war die logische
Konsequenz nach den Wahrscheinlichkeiten. Da die Märkte aber nicht immer die
wahrscheinlichsten Wege nehmen, ist mir ein langfristiges, gehebeltes und erfolgreiches
Trading nicht möglich.

Ich muss einsehen, dass mein gehebeltes Trading nur im Tagesgeschehen erfolgreich
sein kann, weil die damit verbundene mögliche hohe Anzahl an Trades viel eher eine
Auswahl zulässt, die eine dauerhafte positive Quote für fast jeden Monat ergibt.

Es bleibt: "Ohne Fleiß kein Preis." ;)


Nichtsdestotrotz werde ich hier weiterhin den DAX kommentieren und am Ball bleiben,
bis geklärt ist, ob es auch meine langfristige EW-Zählung zerschießen wird.
Daran kann ich jetzt noch nicht glauben.

Prinzipiell ist es leicht auf den Punkt zu bringen:

Was bricht zuerst? 15648 oder 10279?
 
aus der Diskussion: Elliott Wave Langfrist-Musterdepot
Autor (Datum des Eintrages): Puhug  (07.11.19 11:43:36)
Beitrag: 585 von 589 (ID:61861086)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online