Das Aktionärsschützer-Update zu wirecard
Das DAX-Unternehmen Wirecard musste innerhalb von zehn Tagen einen Verlust von 8,6 Milliarden Euro an Börsenwert hinnehmen. Grund sind bis dato drei Artikel der "Financial Times". Darin wird Wirecard vorgeworfen, eigene Bilanzen manipuliert zu haben – Gift für jedes börsennotiertes Unternehmen. Wer recht hat, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen. Ermittlungen laufen, Gerichtsprozesse werden angestrengt. Fakt ist aber, dass Wirecard nicht das erste Mal mit Betrugs-Vorwürfen konfrontiert wurde. Auf der anderen Seite stehen Meinungen im Raum, dass externe Stellen versuchten, den vergleichsweise schwankungsbreiten Kurs der Wirecard-Aktie zu manipulieren, um davon zum Beispiel als Shortseller zu profitieren. Die Auflösung der Irrungen und Wirrungen rund um Wirecard wird die Anleger-Gemeinde noch länger beschäftigen.
  • Alle Updates zu den Entwicklungen um wirecard.
  • Wir informieren Sie, sobald erste Klagen eingereicht sind.
  • Wir verraten Ihnen, was Aktionäre jetzt tun können.
Ja, Ich möchte Informationen zu wirecard und anderen Finanzthemen bekommen und habe die Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANBIch bin damit einverstanden, dass die Betreiberin von wallstreet-online.de (wallstreet:online AG) meine personenbezogenen Daten automatisiert speichern und verarbeiten. Erhebung und Verarbeitung der Daten dienen ausschließlich der Zusendung von Produktinformationen und statistischen Zwecken. Eine Weitergabe der Daten an weitere Dritte erfolgt nicht. Ich bin zudem damit einverstanden, dass mir die genannten Unternehmen per E-mail personalisierte Produktinformationen aus dem Bereich Finanzen zukommen lassen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit per E-Mail an feedback@wallstreet-online.de oder postalisch ganz oder in Teilen widerrufen. Ein Link zum Widerruf findet sich zudem am Ende jeder per Mail übermittelten Produktinformation.) gelesen.