Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Trotz starken vierten Quartals 133 Mio. Dollar-Abschreibung verhagelt Uranproduzent Paladin Energy die Bilanz

    Anzeige
    Gastautor: Björn Junker
     |  14.02.2012, 14:59  |  1705 Aufrufe  |   | 

    Der in Kanada und Australien gelistete Uranproduzent Paladin Energy (WKN 890889) meldet heute einen Nettoverlust von 120,2 Mio. Dollar für die sechs Monate bis zum 31. Dezember 2011. Das ist vor allem auf die Abschreibung des Werts der Kayelekera-Mine des Unternehmens in Malawi zurückzuführen.

    Paladin veranschlagte die Abschreibungskosten mit 133 Mio. Dollar. Die Wertberichtigung sei angesichts des Rückgangs der Uranpreise auf Grund der Atomkatastrophe in Japan notwendig geworden, erklärte das Unternehmen. In den ersten sechs Monaten des Fiskaljahres 2010 hatte Paladin einen Verlust von 21,1 Mio. Dollar verbucht.

    Während der letzten drei Monate des vergangenen Jahres allerdings erzielte Paladin einen Nachsteuergewinn von 3,2 Mio. Dollar nach einem Verlust von 17,6 Mio. Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nicht nur das Absatzvolumen und die Preise stiegen gegenüber dem Vorjahr, so das Unternehmen, gleichzeitig gingen auch die Unkosten und die Finanzierungskosten zurück.

    Der Uranabsatz erreichte im letzten Quartal 2011 mehr als 1,31 Mio. Pfund U3O8. Damit wurde nach Aussage von Paladin ein Umsatz von rund 69,9 Mio. Dollar generiert, was einen Anstieg von 34% im Vergleich zum Septemberquartal bedeutet. Die Umsätze in den sechs Monaten des Berichtszeitraums legten um rund 50% von 115,8 Mio. Dollar auf jetzt 173,4 Mio. Dollar zu. Dies beruhte vor allem auf dem gestiegenen Absatzvolumen, das 3,32 Mio. Pfund U3O8 erreichte.

    Für das Halbjahr meldete Paladin eine Rekordproduktion von 3,069 Mio. Pfund Uranoxid, das sind 8,5% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch der Ausstoß des letzten Quartals 2011 stieg und zwar um ca. 47% gegenüber dem Septemberquartal auf 1,82 Mio. Pfund U3O8. Das Unternehmen hatte im Vorfeld seine Produktionsprognose für das Geschäftsjahr, das bis Ende Juni dauert, auf 7,1 bis 7,4 Mio. Pfund Uranoxid gesenkt. Zuvor war man von einem Jahresausstoß von 7,4 bis 7,9 Mio. Pfund U3O8 ausgegangen.


    Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    0,2942
    22.10.
    -1,28

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    525
    469
    299
    TitelLeser
    752
    697
    596
    584
    571
    TitelLeser
    2585
    2060
    2012
    1784
    1729
    TitelLeser
    6858
    5876
    4186
    3884
    3631

    Top Nachrichten aus der Rubrik