Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Devisen Eurokurs fällt kurzzeitig unter die Marke von 1,20 Schweizer Franken

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  05.04.2012, 13:10  |  774 Aufrufe  |   | 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag erstmals seit dem 6. September 2011 unter die Marke von 1,20 Schweizer Franken gefallen. Damals hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestkurs für den Euro auf 1,20 Franken festgelegt. Zeitweise fiel der Euro bis auf 1,1999 US-Dollar. Zuletzt erholte sie der Euro etwas und wurde zuletzt mit 1,2016 Franken gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch 1,2040 Franken gekostet.

Die Verunsicherung an den Märkten wegen der europäischen Schuldenkrise hatte zuletzt wieder zugenommen. So sind die Risikoaufschläge für italienische und spanische Staatsanleihen deutlich gestiegen. In diesem Umfeld wird üblicherweise eine als sicher geltende Währung wie der Franken gesucht. 'Es ist jedoch nicht einleuchtend warum heute sich die Lage so verschärft hat', sagt You-Na Park Devisenexpertin von der Commerzbank. Es habe schließlich keine neuen negativen Nachrichten aus der Eurozone gegeben.

Die Schweizerische Nationalbank wird nach Einschätzung von Park die Marke von 1,20 Franken mit Interventionen weiter verteidigen. 'Da gibt es keine Zweifel'. In der Schweiz gebe es keine Inflationsgefahren sondern eher Deflationsgefahren, sagte Park. Ein Anstieg des Schweizer Frankens würde diese verschärfen. So waren die Verbraucherpreise in der Schweiz waren im März um 1,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gesunken.

Der Eurokurs fiel zudem auch unter die Marke von 1,31 US-Dollar und wurde zuletzt mit 1,3073 Dollar gehandelt. Seit Dienstag befindet sich der Euro zum Dollar auf Talfahrt. Die gesunkene Hoffnung auf eine weitere geldpolitische Lockerung in den USA und die Verschärfung an den Anleihemärkten in Spanien und Italien lasten laut Händlern auf der Gemeinschaftswährung. An den Anleihemärkten der beiden Länder hat sich die Lage nach der enttäuschenden Versteigerung von spanischen Staatspapieren am Mittwoch verschärft./jsl/jkr



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Enthaltene Werte

WertpapierKursZeitPerf. in %
1,3816
21:19 
+0,07
1,2201
21:19 
-0,14

Nachrichtenagentur

Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

RSS-Feed dpa-AFX

Weitere Nachrichten des Autors

TitelLeser
459
345
339
323
319
TitelLeser
1150
1140
1055
844
773
TitelLeser
7853
3629
3350
1752
1688
TitelLeser
15259
13666
12600
12570
10129