ROUNDUP Praktiker stoppt Umsatzverfall in Deutschland

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  26.04.2012, 11:57  |  546 Aufrufe  |   | 

    KIRKEL (dpa-AFX) - Die kriselnde Baumarktkette Praktiker hat den Umsatzverfall auf ihrem Heimatmarkt gestoppt. Im ersten Quartal 2012 seien die Erlöse der Praktiker-Märkte in Deutschland erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder gestiegen, teilte das noch im saarländischen Kirkel ansässige Unternehmen am Donnerstag mit. 'Der positive Verlauf des Inlandsgeschäfts bestätigt uns in der Einschätzung, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die laufende Restrukturierung zu wirken beginnt', erklärte Thomas Fox, Vorstandschef des mit Verlust arbeitenden Unternehmens.

    Zwischen Januar und März stieg der Umsatz um 3,7 Prozent auf 508 Millionen Euro. Einen guten Anteil daran hatte die Tochter Max Bahr, die in den ersten drei Monaten um über 7 Prozent wuchs. Der Firmensitz von Praktiker und Max Bahr wird derzeit in Hamburg zusammengelegt. Dies ist Teil eines Sanierungsprogramms. Geplant sind die Schließung unrentabler Filialen, der Abbau von 1400 der mehr als 10.800 Stellen im Inland und die Umgestaltung der Märkte.

    Im Ausland lief es das Geschäft weiter schlecht. Der Quartalsumsatz des Konzerns sank deshalb insgesamt um ein halbes Prozent auf 663 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. An der Börse kamen die Nachrichten dennoch gut an. Die Praktiker-Aktie legte gegen Mittag rund 7,5 Prozent zu.

    Insgesamt verbucht Praktiker aber weiter rote Zahlen. Der operative Verlust (EBITA) verringerte sich zwar um gut 13 Prozent auf 62 Millionen Euro. Unter dem Strich verfünffachte sich der Fehlbetrag allerdings nahezu auf 76 Millionen Euro. Den deutlich höheren Verlust erklärte Praktiker mit einem Steueraufwand.

    Praktiker war wegen einer fehlgeleiteten Rabattstrategie und der schwierigen Konjunktur in vielen Auslandsmärkten in Schieflage geraten. Im vergangenen Geschäftsjahr häufte der Konzern Verluste von mehr als einer halben Milliarde Euro an. Für seine Sanierung braucht Praktiker dringend Geld und verhandelt deshalb derzeit mit Investoren. Die Kosten für die Sanierung hat der Vorstand auf bis zu 300 Millionen Euro geschätzt./jf/she/DP/stk


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    0,01EUR
    21:55:46
    0,00

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    680
    548
    497
    485
    467
    437
    405
    402
    392
    363
    TitelLeser
    5562
    5202
    5158
    3257
    2837
    2388
    2117
    2069
    2053
    1710
    TitelLeser
    5562
    5202
    5158
    3257
    2837
    2388
    2309
    2252
    2251
    2117
    TitelLeser
    22860
    19040
    18850
    16814
    14757
    14681
    13481
    13420
    11392
    11162

    Diskussionen zu den Werten

    Es wurden keine Daten gefunden

    Top Nachrichten aus der Rubrik