Konjunktur USA US-Wirtschaftsentwicklung enttäuscht im Aufschwung

     |  27.04.2012, 17:26  |  2880  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

     

    Das Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal 2012 nach vorläufigen Angaben um 2,2 % (qoq, ann.) gestiegen - schwächer als erwartet. Grund für das geringere Wachstum waren Rückgänge bei den Staatsausgaben und den Gewerbebauinvestitionen. Zudem blieb ein positiver Wachstumsbeitrag vom Außenhandel aus. Die Konsumdynamik der privaten Haushalte war deutlich höher als erwartet. Die Ausrüstungsinvestitionen nahmen den Erwartungen entsprechend schwach zu. Die Lageraktivität war etwas zu hoch, kommentieren die Analysten der DekaBank.
     
    Ein schwaches BIP-Wachstum trotz ungewöhnlich guter Witterungsverhältnisse, gepaart mit einer übertrieben hohen Lageraktivität scheint nicht gerade förderlich für den weiteren Wachstumsausblick zu sein. Andererseits seien die strukturellen Verbesserungen im Immobiliensektor sowie am Arbeitsmarkt unverkennbar, so die Deka-Experten. Daher werde ein weiterer Anstieg des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr von 2,4 % erwartet.

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Konjunktur USA US-Wirtschaftsentwicklung enttäuscht im Aufschwung

     

    Das Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal 2012 nach vorläufigen Angaben um 2,2 % (qoq, ann.) gestiegen - schwächer als erwartet. Grund für das geringere Wachstum waren Rückgänge bei den Staatsausgaben und den Gewerbebauinvestitionen. Zudem blieb ein positiver Wachstumsbeitrag vom Außenhandel aus. Die Konsumdynamik der privaten Haushalte war deutlich höher als erwartet. Die Ausrüstungsinvestitionen nahmen den Erwartungen entsprechend schwach zu. Die Lageraktivität war etwas zu hoch, kommentieren die Analysten der DekaBank.
     
    Ein schwaches BIP-Wachstum trotz ungewöhnlich guter Witterungsverhältnisse, gepaart mit einer übertrieben hohen Lageraktivität scheint nicht gerade förderlich für den weiteren Wachstumsausblick zu sein. Andererseits seien die strukturellen Verbesserungen im Immobiliensektor sowie am Arbeitsmarkt unverkennbar, so die Deka-Experten. Daher werde ein weiterer Anstieg des Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr von 2,4 % erwartet.
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1047
    328
    311
    TitelLeser
    5734
    4665
    3606
    3399
    2699
    2338
    2256
    2062
    2052
    1987
    TitelLeser
    15343
    8204
    8150
    6340
    6109
    5734
    5672
    5527
    5141
    5086
    TitelLeser
    83867
    44098
    35723
    34974
    31485
    31438
    28803
    27530
    26392
    25973

    Top Nachrichten aus der Rubrik