Devisen Forex - Pfund gegenüber starkem US Dollar gesunken

    Nachrichtenquelle: Forexpros
     |  03.05.2012, 10:03  |  488 Aufrufe  |   | 
    Forexpros – das Pfund ist gegenüber dem weitgehend stärkeren US Dollar gesunken, als das Marktsentiment aufgrund der Sorgen über die globale Wirtschaftserholung bewölkt blieb, nachdem schwache Daten aus der Eurozone und den USA veröffentlicht wurden.


    GBP/USD kam während dem europäischen Morgenhandel mit 1.6172 auf ein Tagestief; das Paar konsolidierte danach bei 1.6179, ein Verlust von 0.11%.

    Cable fand möglicherweise Unterstützung bei 1.6108, dem Tief vom 24. April und Widerstand bei 1.6238, dem Hoch vom Mittwoch.

    Das Marktsentiment bleibt heute stark geschwächt da Händler auf die Ergebnisse des Politiktreffens der Europäischen Zentralbank warten, nachdem Daten zeigten, dass der finale Einkaufsmanagerindex der Eurozone im April auf ein 34 Monatstief gesunken ist, während die Arbeitslosigkeitsrate der Region im März auf ein Rekordhoch von 10.7% gestiegen ist.

    In den USA zeigten Daten der Gehaltsabrechnungsfirma ADP am Mittwoch, dass die privaten Sektoren 119.000 neue Stellen hinzufügten, weit weniger als der erwartete Anstieg von 177.000. Dies war der kleinste Zuwachs bei ADP Nonfarm-Payrolls seit September 2011.

    Die Daten kamen zu den Ängsten hinzu, dass die Wirtschaftserholung der USA an Momentum verliert, bevor am Freitag ein Regierungsbericht über die Nonfarm-Payrolls herausgebracht wird, nachdem im März weniger neue Stellen hinzugefügt wurden.

    Industrielle Daten zeigten etwas früher am Tag, dass die Immobilienpreise in Großbritannien im April unerwartet gesunken sind.

    Der Hypothekengeber Nationwide gab bekannt, dass die Immobilienpreise in diesem Monat saisonbereinigt um 0.2% gesunken sind, nachdem sie im März einen steilen Rückgang von 1% verzeichneten und auf Jahresbasis einen Verlust von 0.9% erlebten. Analysten haben erwartet, dass die Immobilienpreise um 0.5% stiegen würden.

    Das Pfund ist leicht gegenüber dem Euro gesunken, EUR/GBP stieg um 0.10% und kam auf 0.8130.

    Großbritannien wird Daten über das Wachstum des Dienstleistungssektors herausbringen, während die USA Regierungsdaten über Arbeitslosenansprüche herausbringen wird, sowie präliminäre Daten über die Produktivität der nicht-landwirtschaftlichen Sektoren und Arbeitskosten. Zudem wird das Institut für Angebotskontrolle einen Bericht über das Wachstum des Dienstleistungssektors herausbringen

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1,27363
    12:22 
    -0,38
    0,64027
    12:22 
    +0,04

    Nachrichtenquelle

    Forex Pros bietet eine Vielfalt von professionellen Tools für den Forex-, Futures- und CFD-Handel. Diese beinhalten Realtime-Informationen, Technische und Fundamentale Analysen von unseren Experten und einen umfangreichen Wirtschaftskalender. Weitere Informationen: ForexPros.de

    RSS-Feed Forexpros

    Top Nachrichten aus der Rubrik