Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Trendfolge Strategie Warum die Commerzbank Aktie für Kleinanleger nichts taugt

     |  11.05.2012, 19:33  |  9056 Aufrufe  |   | 

    Habe ich Sie neugierig gemacht? Dann ist mir das wahrscheinlich gelungen, weil ich von der Commerzbank Aktie spreche. Nur wenige Aktien genießen im Dax eine solche breite Aufmerksamkeit. Das ist einfach an der Anzahl der Artikel und Diskussionsforen und den Klicks dazu hier bei Wallstreet Online zu erkennen. Ist diese Aufmerksamkeit auch berechtigt in dem Sinne, dass mit der Aktie Geld zu verdienen ist? Ich meine nein. Ich gehe dabei von einem Kleinanleger aus, der sich nur 1-2 mal im Monat um seine Positionen kümmern möchte, und der nach Aktien mit soliden Trends sucht, bei denen er in Korrekturen Positionen aufbauen kann. Und das geht mit der Commerzbank Aktie nicht, sie wird von jedem Filter für eine solche Strategie ausgesiebt. Sehen Sie dazu den aktuellen Tageschart:

    Es gab seit der Mitte des letzten Jahres laut diesem Chart genau viermal die Gelegenheit, mit Long Positionen der Commerzbank Geld zu verdienen. Ich habe sie alle mit einem kleinen grünen Punkt markiert. In allen Fällen war der Anstieg sehr heftig, dauerte aber nie länger als 2-3 Tage. Und in 3 von 4 Fällen wurde der Anstieg innerhalb der nächsten Tage komplett wieder ausgelöscht. Nur dem Anstieg im Januar folgte ein weiterer Anstieg im Februar, das einzige Anzeichen eines Aufwärtstrends in diesem Chart. Doch auch dieser Trend hielt nicht lange.

    Was denken Sie, wie viel Kleinanleger mit einer Trendfolgestrategie es geschafft haben, auch nur einmal  einen solchen Anstieg von 2-3 Tagen mit einer Position mitzumachen und erfolgreich abzuschließen? Meiner Meinung nach waren das sehr wenige. Durchaus erfolgreich dürften die Daytrader in diesen Zeiten gewesen sein, welche den ganzen Tag vor ihren Monitoren sitzen und die Ansätze einer solchen Bewegung frühzeitig erkennen können. Doch Daytrader sind Professionelle, die meine ich nicht mit „Kleinanleger“.

    Ansonsten ist in dem Chart nur ein Trend zu erkennen: Ein langfristiger Abwärtstrend, welcher auch die Entwicklung der meisten einzelnen Tage prägt. Mit einer langfristigen Short Position der Commerzbank ist also durchaus einfach ein Gewinn zu machen. Doch Kleinanleger haben nur in den wenigsten Fällen Short Positionen. Der Zugang dazu ist für sie nicht so einfach, bzw. (über Derivate) sehr teuer. Selbst der Gesetzgeber hat hier in den letzten Jahren noch weitere Hürden aufgebaut, da Short Positionen ohne Leihe der Aktien verboten sind. Das Shorten bleibt also zu 99% den Hedgefonds und Marketmakern der Banken überlassen, welche dieses Geschäft gerne unter sich aufteilen.

    Dieser Artikel ist ein Kommentar, und keine Empfehlung, etwas zu tun oder zu lassen. Aber denken Sie einmal über Ihre Strategie nach, mit der Sie am Aktienmarkt Geld verdienen wollen. Hat diese bisher funktioniert oder nicht? Und welche Schlüsse ziehen Sie daraus? Kleinanleger haben den Vorteil, dass ihre Positionen am Markt nichts bewegen. Deshalb können sie Trendfolgestrategien erfolgreicher verwenden als Großanleger, und im Kampf mit den Profis ist jeder Vorteil wichtig.

    Fazit: Wenn die Commerzbank Aktie überhaupt zum Spekulieren geeignet ist, dann  nur für Daytrader mit viel Erfahrung. Und für die geduldigen Halter von Short Positionen in den Hedgefonds. Alle anderen zahlen bei dieser Aktie nur ein. Insbesondere die Kleinanleger, welche eine einfache Trendfolgestrategie anwenden, wozu sich fast alle anderen Dax Aktien besser eignen.

    Der Statistikfuchs wünscht Ihnen erfolgreiche Trades.

    Weitere Chartanalysen (alle mit dem Indikator „individuelle Stärke“) unter: http://www.statistikfuchs.de, wo Sie gegen eine kostenlose Registrierung auch Trendeinstufungen für die Wochencharts der Dax Aktien sehen können. Es erfolgen regelmäßige Updates der Trendeinstufungen.

     



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Gastautor

    Als Trader hat sich Diplom-Informatiker Gernot Daum im Laufe der letzten 12 Jahre dem Swing und Intraday Trading gewidmet. Eigene Software mit Statistik im Kern gibt ihm einzigartige Markteinblicke. Als „Statistikfuchs“ publiziert er schon lange Trend Einstufungen der DAX-Aktien. Seine Trading Erfolge und Misserfolge und seine Einsichten sollen Leser anregen, selbst zu denken und einen eigenen Trading Stil zu entwickeln. Weitere Informationen: www.statistikfuchs.de

    RSS-Feed Gernot Daum

    Top Nachrichten aus der Rubrik