Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Devisen Forex - Euro gegen Pfund von Mehrjahrestief gestiegen

    Nachrichtenquelle: Forexpros
     |  17.07.2012, 12:20  |  566 Aufrufe  |   | 
    Forexpros – Der Euro ist heute gegenüber dem Pfund von einem 3.5 Jahrestief gestiegen, unter Spekulationen darüber, dass der Vorsitzende der Federal Reserve Ben Bernanke Hinweise für weitere monetäre Lockerungen in seinen Darlegungen später am Tag abliefern wird.


    EUR/GBP kam während dem europäischen Morgenhandel mit 0.7876 auf ein Tageshoch; das Paar konsolidierte danach bei 0.7860, ein Zuwachs von 0.15%.

    Das Paar fand möglicherweise Unterstützung bei 0.7831, dem Tief vom Montag und tiefsten Wert des Paares seit Anfang November 2008 und Widerstand bei 0.7912, dem Hoch vom 13. Juli.

    Der Euro ist gestiegen bevor die Darlegungen durch den Fed-Vorsitzenden Ben Bernanke heute und Morgen abgeliefert werden, unter anhaltenden Spekulationen darüber, ob die amerikanische Zentralbank weitere Lockerungen einführen wird, um das Wachstum zu stimulieren.

    Die Erwartungen einer weiteren Runde quantitativer Lockerungen wurden am Montag gestärkt, nachdem offizielle Daten zeigten, dass die Einzelhandelsverkäufe der USA im Juni den dritten Monat in Folge zurückgegangen sind.

    Im Juni sagte Bernanke, dass die Federal Reserve darauf vorbereitet ist zusätzliche Schritte zu unternehmen um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, inklusive dem Kauf weiterer Finanzinstrumente.

    In Großbritannien zeigten offizielle Daten, dass die Konsumentenpreisinflation im letzten Monat auf den tiefsten Wert seit mehr als 2.5 Jahren gesunken ist, da Einzelhändler Rabatte auf Kleidung und Schuhe erteilten, um die Verbraucher zu Mehrausgaben zu animieren.

    Das Amt für nationale Statistik gab bekannt, dass die Konsumentenpreisinflation auf Jahresbasis gegenüber dem Mai von 2.8% auf 2.4% gesunken ist, den tiefsten Wert seit November 2009. Wirtschaftswissenschaftler haben erwartet, dass die Inflation unverändert verläuft.

    Das Pfund blieb gegenüber dem amerikanischen Dollar fast unverändert, GBP/USD stieg um 0.01% und kam auf 1.5636.

    Heute zeigten Daten, dass die Stimmung in Deutschland den dritten Monat in Folge schlechter wurde, da die Sorgen über die Schuldenkrise in der Eurozone weiterhin ins Gewicht fielen.

    Das ZEW Zentrum für wirtschaftliche Forschung gab bekannt, dass der Index für die Wirtschaft in Deutschland im Juli gegenüber dem Vormonat von Minus 16.9 auf Minus 19.6 gesunken ist, jedoch leicht besser als die Erwartungen eines Rückgangs auf Minus 20.0 verliefen.



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1,26422
    20:57 
    +1,07
    0,63948
    20:58 
    +0,32

    Nachrichtenquelle

    Forex Pros bietet eine Vielfalt von professionellen Tools für den Forex-, Futures- und CFD-Handel. Diese beinhalten Realtime-Informationen, Technische und Fundamentale Analysen von unseren Experten und einen umfangreichen Wirtschaftskalender. Weitere Informationen: ForexPros.de

    RSS-Feed Forexpros

    Top Nachrichten aus der Rubrik