Europäische Union Britischer Schatzkanzler Osborne droht mit EU-Austritt

     |  11.01.2013, 12:02  |  1811 Aufrufe  |   | 
    Der britische Schatzkanzler George Osborne droht mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU: „Ich hoffe sehr, dass Großbritannien ein Mitglied der EU bleibt. Aber damit wir in der Europäischen Union bleiben, muss die EU sich verändern.“ “, sagte Osborne im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“. 
     
    Die engere Zusammenarbeit innerhalb der Währungsunion gefährde die Interessen der EU-Mitglieder, die nicht dem Euro angehören. „Wir begrüßen, dass der Euro gestärkt wird, aber wir wollen auch, dass die Rechte der Länder, die nicht Teil des Euro sind, bei diesen Veränderungen gewahrt bleiben“, sagte Osborne der „Welt“.
     
    Seine Forderung nach einer Reform der EU verknüpfte der konservative Politiker mit einem grundsätzlichen Bekenntnis zu Europa. „Europa und Großbritannien brauchen einander und unsere Volkswirtschaften sind sehr eng miteinander verflochten. Mehr als die Hälfte der britischen Exporte gehen in die EU, wir verkaufen mehr nach Nordrhein-Westfalen als nach Indien“, sagte Osborne der „Welt“. „Aber ich will aktiver Teil einer reformierten EU sein.“
     
    Der britische Premierminister David Cameron will sich in diesem Monat grundsätzlich zu Großbritanniens künftiger Beziehung zu Europa äußern. Zuletzt hatte Cameron erklärt, dass ein neuer Konsens für die britisch-europäischen Beziehungen nötig sei. In Großbritannien wird beispielsweise ein Referendum über den Verbleib des Landes in Europa diskutiert.
     
    Der britische Schatzkanzler forderte zudem mehr Unterstützung von der Bundesregierung auf europäischer Ebene. „Wir haben genügend Ideen für Europa, aber häufig ist es frustrierend, dass diese Ideen nicht umgesetzt werden. Wir würden uns wünschen, dass Deutschland uns stärker darin unterstützt, diese Ideen voranzutreiben“, sagte Osborne der „Welt“. Die britische Regierung wolle beispielsweise die europäischen Binnenmärkte für Dienstleistungen, für digitale Dienste und Energie vorantreiben und vollenden. Auch Freihandelseinkommen mit den USA, Japan und anderen wichtigen Wirtschaftsräumen stünden auf der Wunschliste der Briten. 


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    ClausSch
    12.01.13, 20:05
    Warum haben die Briten denn den GBP behalten, aus Angst vor einem Verlust der Privilegien der "City of London" ?

    Wenn man die Geschichte der Briten mit ihrem GBP und die der Amis mit Ihrem USD kennt, wird sich die Frage leicht beantworten können.

    Ein starker Euro ist m. E. durch beide nicht gewollt.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    PS, der war übrigens gut:

    Zitat:
    "In Großbritannien wird beispielsweise ein Referendum über den >Verbleib des Landes in Europa< diskutiert."

    Gute Reise ,-)
    flk
    11.01.13, 13:04
    Ja :-) Da koennen wir uns mal ein Beispiel nehmen.
    Wirs Zeit ,d.d. Deutschen aufwachen und dem Euro
    den Ruecken kehren. Ein EU Austritt des Sahnetupferl.
    :-) !!!

    So gehts nicht weiter ...
    In Japan drehns auch durch - Ich will meine D-Mark
    zurueck und nicht klammheimlich enteignet werden !

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Japan-greift-zur-Geldspritze-article9926436.html

    zZ gbts nur einen Weg - Wech mit den Euros und rein in
    Sachwerte !!! je weniger Euros man hat so besser is des !

    Disclaimer

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    3693
    1561
    949
    372
    261
    TitelLeser
    3693
    2770
    2712
    2143
    1966
    1743
    1674
    1561
    1560
    1495
    TitelLeser
    12701
    8780
    8463
    7399
    6398
    6232
    6185
    5354
    5196
    5095
    TitelLeser
    36255
    28235
    28010
    27172
    22297
    21029
    20605
    18618
    18494
    17918

    Top Nachrichten aus der Rubrik