Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,17 % EUR/USD+0,19 % Gold-0,75 % Öl (Brent)-2,25 %

Drohender Totalverlust Adlon-Eigentümer haben Hälfte des Eigenkapitals verloren


17.01.2013, 15:10  |  1867   |   |   
Mehr als die Hälfte des Eigenkapitals der „Adlon"-Eigentümer ist vernichtet. Das 5-Sterne-Hotel gehört dem geschlossenen Immobilienfonds „Fundus Fonds Nr. 31“ unter Führung des umstrittenen Immobilienunternehmers Anno August Jagdfeld. Wie das „manager magazin“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, gehe aus der Fundus-Bilanz für 2011 hervor, dass Fundus einen Verlustvortrag von 126 Millionen Euro aufgehäuft habe - bei einem gezeichneten Eigenkapital von 222 Millionen Euro. 
 
Am Zweitmarkt für geschlossene Fonds notieren die Fonds-Anteile der Anleger nur noch mit einem Viertel ihres ursprünglichen Wertes. „Der Fonds wird von Jagdfeld ausgeplündert, so gut es nur geht", klagt Dieter Schurig, Hotelfachmann und Adlon-Teilhaber. „Uns droht der Totalausfall unseres Kapitals."

 
Ähnliche Situation beim Berliner Quartier 206: Die 27.000-Quadratmeter-Immobilie an der Friedrichstraße, in der Boutiquen und eine Privatklinik untergebracht sind, hat die Jagdfeld-Familie privat finanziert. Doch kann die Familie Jagdfeld seit Frühjahr 2010 das 145-Millionen-Euro-Darlehen nicht mehr bedienen, schreibt das „manager magazin“. Immobilienunternehmer Jagdfeld bestreitet dies. Nicht zu leugnen ist jedoch, dass das Haus seit August 2011 unter der Zwangsverwaltung von Rüdiger Wienberg (Kanzlei HWW Wienberg Wilhelm) steht. 
 
Wienberg versucht inzwischen, den Jagdfeld-Clan aus dem Quartier hinauszuklagen. Einer der Gründe: Einen großen Teil der Fläche im Quartier 206 haben Mitglieder der Sippe gepachtet. Allerdings zahlen sie seit Frühjahr 2010 keine Mieten und Nebenkosten mehr, so das „manager magazin“ weiter. Dies gehe aus einem Gutachten hervor, das die Ratingagentur Moody's im vergangenen November über den verbrieften 145-Millionen-Euro-Kredit erstellte. Jagdfeld bestreitet die Angaben. Moody's taxiert den Wert des Quartiers 206 auf nur noch 35 Millionen Euro.
 
Stellungnahme der Jagdfeld-Gruppe zu den Vorwürfen:
 


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Drohender Totalverlust Adlon-Eigentümer haben Hälfte des Eigenkapitals verloren


Mehr als die Hälfte des Eigenkapitals der „Adlon"-Eigentümer ist vernichtet. Am Zweitmarkt für geschlossene Fonds notieren die Fonds-Anteile nur noch mit einem Viertel ihres ursprünglichen Wertes. Eine ähnliche Situation zeichnet sich beim Berliner Quartier 206 ab.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Redaktion w:o jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren