Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,69 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,11 % Öl (Brent)+0,63 %
Commerzbank - Achtung, Gerüchte: Sanktionsverstöße werden teurer als gedacht
Foto: Commerzbank AG

Commerzbank - Achtung, Gerüchte Sanktionsverstöße werden teurer als gedacht

Nachrichtenquelle: 4investors
10.07.2014, 09:21  |  901   |   |   

Der Commerzbank könnten Verstöße gegen US-Sanktionsregeln bei Geschäften mit diversen Staaten, unter anderem den Iran, teurer als bisher erwartet kommen. Zuletzt wurde ein Betrag von mindestens 500 Millionen Dollar genannt, nun allerdings deuten Medienberichte auf eine wesentlich höhere Summe hin. Die NacSpeichernhrichtenagentur Reuters berichtet von einem Betrag zwischen 600 Millionen Dollar und 800 Millionen Dollar, den die Commerzbank zahlen müsse.


Derzeit laufen die Verhandlungen um die Strafzahlung, die allerdings erst in den kommenden Wochen beendet sein dürften. Reuters beruft sich auf Kreise, die mit diesen Verhandlungen vertraut sind. Von Seiten der DAX-notierten Bank werden die Beträge bisher nicht bestätigt. Die Ermittlungen der US-Behörden laufen seit dem Jahr 2010. Zuletzt hatte BNP Paribas eine Rekordstarfe von fast 9 Milliarden Dollar wegen der Sanktionsverstöße zahlen müssen. Vor Strafzahlungen stehen weitere Banken, darunter unter anderem die Deutsche Bank.

Die Bankaktie liegt nach der gestrigen Kurserholung am Donnerstagmorgen im frühen XETRA-Handel mit 0,77 Prozent im Minus bei 10,965 Euro. 

 

Update:

Im Tagesverlauf im Mittagshandel 3,26 Prozent zum Vortag (12:31 Uhr).

 

Commerzbank 5-Tages-Chart

 

Wertpapier: Commerzbank


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Commerzbank - Achtung, Gerüchte Sanktionsverstöße werden teurer als gedacht

Der Commerzbank könnten Verstöße gegen US-Sanktionsregeln bei Geschäften mit diversen Staaten, unter anderem den Iran, teurer als bisher erwartet kommen. Reuters berichtet von einem Betrag zwischen 600 und 800 Millionen Dollar, den die Commerzbank zahlen müsse.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Nachrichtenquelle

Beim Börsenportal www.4investors.de, das vom Redaktionsbüro Stoffels & Barck betrieben wird, liegen die Schwerpunkte auf Mid- und Small Caps aus dem deutschsprachigen Raum. Der Entry Standard sowie Börsengänge (IPOs) und Notierungsaufnahmen werden besonders genau beobachtet. Eine Übersicht über Ratingmeldungen renommierter Banken und Analystenhäuser sowie externe Kolumnen zu Konjunktur- und Wirtschaftsthemen, zu Länderperspektiven und Rohstoffaspekten ergänzen die Informationspalette von www.4investors.de . Das Portfolio umfasst dabei rund 20 zumeist europäische Analystenhäuser und mehr als 50 Kolumnisten aus Europa und Übersee.

RSS-Feed 4investors