Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold-0,42 % Öl (Brent)0,00 %

Ex-Fed-Chef über Fehler in der Finanzkrise Bernanke - "Wir hätten damals mehr Banker ins Gefängnis stecken müssen!"

05.10.2015, 15:40  |  7107   |   |   

Eigentlich könnte sich Ben Bernanke entspannt zurücklehnen. Die stressigen Tage eines Fed-Chefs liegen hinter ihm. Trotzdem lässt ihn seine Zeit als oberster US-Notenbanker nicht los. Noch immer hadert er … mit sich, der Fed, vor allem aber mit der Aufarbeitung der Finanzkrise. Er sagt: Wir hätten mehr Banker hinter Gitter bringen müssen!

Wer war verantwortlich für die Finanzkrise? Diese Frage lässt Bernanke bis heute keine Ruhe. Er hält es für einen Fehler, dass sich die Behörden damals bei den Ermittlungen vor allem auf die Firmen und nicht auf Einzelpersonen konzentrierten. Seiner Meinung nach hätten mehr Führungskräfte für ihre Taten geradestehen und ins Gefängnis gehen sollen. „Mir wären mehr Ermittlungen gegen einzelne Personen und deren Handeln lieber gewesen, denn alles, was schief gelaufen ist oder illegal war, war offensichtlich das Werk eines Einzelnen, nicht das einer abstrakten Firma“, sagte Bernanke jetzt im Interview mit „USA Today“.

„Es tat weh“

Gleichzeitig wehrt sich der ehemalige Fed-Chef gegen Vorwürfe, die Regierung hätte im Fall Lehman Brothers mehr tun können und auch sollen. „Wir waren wild entschlossen, es nicht pleitegehen zu lassen“, so Bernanke. „Aber wir hatten zu diesem Zeitpunkt keine Munition mehr.“

Nichtsdestotrotz habe man Fehler gemacht, bekennt Bernanke, auch er selbst. So habe er den Menschen damals nicht ausreichend erklärt, weshalb es auch in ihrem Interesse sei, die Unternehmen zu retten und sie so vor der Pleite zu bewahren. „Jedes Mal, wenn ich einen Aufkleber sah, auf dem stand: ‚Wo ist mein Bailout?‘, tat es weh“, erzählt ein ungewöhnlich emotionaler Ex-Fed-Chef. Aber möglicherweise lassen sich damit auch die Memoiren besser verkaufen, die ein gewisser Ben Bernanke gerade zu Papier gebracht hat…



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Indextrader24 [Blogger]
07.10.15 12:37:21
Wir können sie immer noch ins Gefängnis stecken. Betrug verjährt erst nach 30 Jahren, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.
Avatar
pegasusorion
06.10.15 18:28:47
Späte Einsicht ist besser als keine Sicht!!!
Avatar
unnerfrangge
06.10.15 16:56:09
Wir Krähen,hätten damals den anderen die Augen aushacken müssen!Glaubwürdigkeit klingt total anders!

Disclaimer

Ex-Fed-Chef über Fehler in der Finanzkrise Bernanke - "Wir hätten damals mehr Banker ins Gefängnis stecken müssen!"

Seine Zeit als oberster US-Notenbanker lässt Ben Bernanke bis heute nicht los. Noch immer hadert er … mit sich, der Fed, vor allem aber mit der Aufarbeitung der Finanzkrise. Er sagt: Wir hätten mehr Banker hinter Gitter bringen müssen!

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel