Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,33 % EUR/USD+0,44 % Gold-0,79 % Öl (Brent)+1,20 %
Devisen: Euro verliert an Boden - Chinas Yuan erholt sich
Foto: Vladimir Koletic - 123rf

Devisen Euro verliert an Boden - Chinas Yuan erholt sich

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
11.01.2016, 16:52  |  690   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist zu Wochenbeginn unter Druck geraten. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0855 US-Dollar und damit gut einen Cent weniger als im asiatischen Handel. Der chinesische Yuan, der in der vergangenen Woche deutlich an Wert verloren hatte, erholte sich dagegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0888 (Freitag: 1,0861) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,9184 (0,9207) Euro.

Nach wie vor wird die Entwicklung am Devisenmarkt stark von dem Geschehen an den chinesischen Finanzmärkten bestimmt. Zum Wochenstart war das Bild allerdings nicht einheitlich. Auf der einen Seite gaben Währungen aus Ländern, die als sichere Anlagehäfen angesehen werden, nach. Dazu zählt in erster Linie der japanische Yen, in letzter Zeit aber auch der Euro. Grund für die etwas bessere Stimmung war, dass die chinesische Notenbank den Yuan nicht weiter abwerten ließ.

Profitieren konnten auch Währungen aus Ländern, die wirtschaftlich stark mit China verflochten sind. Am deutlichsten ging es in dieser Gruppe für den australischen Dollar nach oben. Allerdings gab es unter diesen Ländern auch klare Verlierer. Am stärksten verlor der südafrikanische Rand, der zum Dollar um mehr als zwei Prozent nachgab. Südafrika, das mit China auch enge Handelsbeziehungen pflegt, leidet unter einer Vielzahl hausgemachter Probleme wie einer hohen Arbeitslosigkeit oder einer unzuverlässigen Energieversorgung.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,74705 (0,74519) britische Pfund , 128,33 (128,51) japanische Yen und 1,0863 (1,0860) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 32 070,00 (31 930,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1100,75 (1101,85) Dollar gefixt./bgf/tos

Wertpapier: EUR/USD

Themen: Euro, Dollar, China


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Devisen Euro verliert an Boden - Chinas Yuan erholt sich

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist zu Wochenbeginn unter Druck geraten. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0855 US-Dollar und damit gut einen Cent weniger als im asiatischen Handel. Der chinesische Yuan, der in der vergangenen Woche deutlich an Wert verloren hatte, erholte sich dagegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro-Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0888 (Freitag: 1,0861) Dollar fest. Der Dollar kostete 0,9184 (0,9207) Euro.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel