Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,31 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,22 % Öl (Brent)+0,79 %

Sorge um Euro-Zone Notenbankchefs fordern Euro-Finanzministerium

08.02.2016, 11:06  |  1791   |   |   

Mehr Europa wagen! In einem Gastbeitrag plädieren Bundesbankchef Jens Weidmann und sein französischer Amtskollege Francois Villeroy de Galhau für eine stärkere europäische Integration: ein Euro-Finanzministerium müsse her. +++ Mit Update +++

Europa stehe heute an einem Scheideweg, schreiben die beiden Notenbankchefs in einem Gastbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“. Das Vertrauen in das europäische Projekt ist erschüttert, nationalistische Tendenzen gewinnen an Zustimmung. Was also tun - Mehr Europa wagen oder zurück zu den nationalstaatlichen Wurzeln? Für Weidmann und Villeroy de Galhau ist die Antwort klar: „Eine stärkere Integration scheint der naheliegend (sic) Weg zu sein, um das Vertrauen in den Euro-Raum wiederherzustellen, denn dies würde die Entwicklung gemeinsamer Strategien für die Staatsfinanzen und für Reformen begünstigen und das Wachstum fördern.“

Trotz vielfältiger Maßnahmen, die Stabilität der Europäischen Währungsunion zu verbessern, weise der Ordnungsrahmen nach wie vor „gravierende Schwachstellen auf“, konstatieren Weidmann und Villeroy de Galhau. So stelle die derzeitige Asymmetrie zwischen nationaler Souveränität und gemeinschaftlicher Solidarität eine Gefahr für die Stabilität unserer Währungsunion dar. Geht es nach den beiden Notenbankchefs, sollte diese Asymmetrie zugunsten der europäischen Gemeinschaft verschoben und der Euro auf ein stärkeres institutionelles Fundament gestellt werden. „Zu diesem Zweck müssten die Euro-Länder natürlich in erheblichem Maße Souveränität und Befugnisse auf die europäische Ebene übertragen, was wiederum eine größere demokratische Rechenschaftspflicht erfordern würde“, so Weidmann und Villeroy de Galhau.

Gemeinsames Euro-Finanzministerium

Konkret fordern die beiden die Schaffung eines gemeinsamen Euro-Finanzministeriums in Verbindung mit einem unabhängigen Fiskalrat. Darüber hinaus müsste eine effiziente und weniger fragmentierte europäische Verwaltung aufgebaut sowie ein stärkeres politisches Gremium gebildet werden, das politische Entscheidungen treffe und der parlamentarischen Kontrolle unterliege. Die Notenbankchefs sind überzeugt: „Diese neuen Institutionen könnten dafür sorgen, das Gleichgewicht zwischen Haftung und Kontrolle wiederherzustellen.“

Ein verbesserter wirtschaftspolitischer Ordnungsrahmen sei jedoch nur einer von drei notwendigen Eckpfeilern. Um Wohlstand und Stabilität im Euro-Raum wirklich zu stärken, bedarf es laut Weidmann und Villeroy de Galhau außerdem Strukturreformen auf nationaler Ebene sowie einer „ambitionierten Finanzierungs- und Investitionsunion.“ Theoretisch ließe sich die Euro-Zone aber auch auf Basis eines dezentralen Ansatzes stabilisieren, gemäß der Devise „mehr Eigenverantwortung mit strengeren Regeln.“ Gleichzeitig unterstreichen die beiden: „Für uns beide als überzeugte Europäer kann die Zukunft Europas jedoch nicht in einer Renationalisierung liegen, sondern vielmehr darin, seine Grundlagen zu festigen. Was die Europäer eint, sind verbindende Werte, ein faires Sozialmodell und eine solide Währung.“ Dies seien Trümpfe, auf die Europa setzen sollte.

Update: Euro-Finanzministerium "politisch nicht durchsetzbar"

Gegenüber der „FAZ“ unterstrich Bundesbankpräsident Jens Weidmann, die Errichtung eines Euro-Finanzministeriums sei lediglich eine theoretische Option, die er aber derzeit nicht für machbar halte. "Ich sehe gegenwärtig keine politischen Mehrheiten für eine solche zentrale Lösung", so der Bundesbank-Chef, der damit dem Eindruck entgegengetreten möchte, er strebe in naher Zukunft die Schaffung eines Euro-Finanzministeriums an. Stattdessen plädiere Weidmann für eine Stärkung der geltenden Regeln. Es gelte „unverändert der auf dem Prinzip der Eigenverantwortung basierende Rahmen des Maastricht-Vertrages“, stellte der deutsche Notenbankchef gegenüber der “FAZ“ klar. „Diesen gilt es nachhaltig zu stärken. Solange kein umfassender Souveränitätsverzicht beschlossen wird, ist dies der Weg, der Haftung und Kontrolle in Einklang bringt.“

Wertpapier: EUR/USD


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
capitolist
09.02.16 05:43:24
Ich erinnere eindringlich an die Erfahrungen,die wir aus vergangenen Krisen hatten,immer dann,wenn wir es fast hinter uns hatten,kamen verzweifelte Aufrufe,ein neues Gebäude oder eine symbolträchtige Institution,noch schnell in Frankreich,vornehmlich Paris zu basteln,weswegen es stets besser ist,sich sehr gewissenhaft mit der Planung zu befassen und die Kosten niedrig zu halten,denn immer wieder übersteht die europäische Story noch nicht einmal mehr die Grundsteinlegung !
Letztes mal,da war es irgendein Zentrum,was den europäischen Finanzmarkt entliberalisieren sollte,doch diese Richtung erwies sich als Holzweg,über den wir dann nur noch lachen konnten,zwar führte unsere weltfremde Richtung in die Katastrophe,die Welt wurde aber knapp durch Ronald Reagan gerettet,mit seiner Politik,der totalen Liberalisierung,hätten wir noch ein prima Billard-Cafe aus der Hütte machen können,aber ausgerechnet die Zustimmung von Herrn Weidmann,für ein solches Project,entfacht in mir eher den Verdacht,dass er mit seinem Wissen ebenfalls eher auf ein baldiges Ende des Euro-Alptraumes hofft und uns somit eh wieder die nutzlosen kosten erspart bleiben.
Tjaa,genau wie damals,haben alle Versprechungen der Politiker nichts getaugt,erst wird es zum Transfer-wischi-waschi,dann bezahlt der deutsche Steuerzahler sich dumm und dämlich und dann ist es schonwieder vorbei,weil man ja schließlich den unverbesserlichen Schuldensündern,keine ewige Knechtschaft zumuten kann,ich schätze mal,das war es dann für die nächsten 40 Jahre,mit dem Gestaltungsanliegen der deutschen Politik,weil nämlich der Gestaltungsspielraum =0 sein wird,..oder glaubt noch jemand an rasen für die Rente,was man uns abgegaunert hat,ist wiedermal weg und dafür hat uns die Politik nun jahrzehntelang geplündert und kaputt geknausert,hier kommt kein Blühm mehr zur Blüte,versucht es mal in Griechenland !

Disclaimer

Sorge um Euro-Zone Notenbankchefs fordern Euro-Finanzministerium

Mehr Europa wagen! In einem Gastbeitrag plädieren Bundesbankchef Jens Weidmann und sein französischer Amtskollege Francois Villeroy de Galhau für eine stärkere europäische Integration: ein Euro-Finanzministerium müsse her. +++ Mit Update +++

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel