Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,72 % EUR/USD+0,44 % Gold-0,69 % Öl (Brent)+1,69 %

dpa-AFX Überblick Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.02.2016

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
22.02.2016, 21:35  |  283   |   |   

Independent Research senkt Eon auf 'Halten' - Ziel auf 9,30 Euro

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Eon nach Aussagen des Finanzvorstands zur Dividende von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel von 10,90 auf 9,30 Euro gesenkt. Michael Sen habe den Dividendenvorschlag für 2015 bestätigt, doch deuteten seine Äußerungen darauf hin, dass künftige Ausschüttungen niedriger ausfallen könnten, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Der Experte reduzierte seine Dividendenprognosen. Die erwartete Dividendenrendite liege damit zwar auf einem ansprechenden, aber nicht länger auf einem attraktiven Niveau.

Lampe nimmt Deutsche Post mit 'Kaufen' wieder auf - Ziel 27 Euro

DÜSSELDORF - Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Bewertung für Aktien der Deutschen Post mit "Kaufen" und einem Kursziel von 27 Euro wieder aufgenommen. Der Logistikkonzern habe zu alter Stärke zurückgefunden, schrieb Analyst Stephan Bauer in einer Studie vom Montag. Nach einem schwierigen Jahr 2015 winke nun eine deutliche Ergebnisverbesserung.

Warburg Research hebt Fuchs Petrolub auf 'Buy' - Ziel 45,50 Euro

HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Fuchs Petrolub nach vorläufigen Zahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 44,50 auf 45,50 Euro angehoben. Der Schmierstoffhersteller kehre zu Wachstum aus eigener Kraft zurück, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Montag.

UBS senkt Freenet auf 'Sell' - Ziel 25 Euro

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Freenet von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 27,80 auf 25,00 Euro gesenkt. Das Chance/Risiko-Verhältnis der Aktien des Mobilfunkanbieters sei mittlerweile unattraktiv, schrieb Analyst Vikram Karnany in einer Branchenstudie vom Montag.

UBS startet Drillisch mit 'Buy' - Ziel 48 Euro

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Drillisch mit "Buy" und einem Kursziel von 48 Euro in die Bewertung aufgenommen. Dank der Netzmiete bei Telefonica Deutschland sollte das TecDax-Unternehmen mittelfristig zu den aus eigener Kraft am schnellsten wachsenden Telekommunikations-Anbietern in Europa gehören, schrieb Analyst Vikram Karnany in einer Studie vom Montag. Für die Aktie sprächen zudem eine attraktive Dividendenrendite sowie die starke Bilanz des Mobilfunkers.

SocGen senkt Ziel für Deutsche Bank auf 12 Euro - 'Sell'

PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Deutsche Bank von 20 auf 12 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Analyst Andrew Lim erwartet nun ein größeres Kapitaldefizit des Finanzkonzerns als bisher und reduzierte seine Gewinnerwartungen deutlich. Denn der geplante Börsengang der Postbank werde angesichts des schwachen Marktumfelds wohl nicht vor 2018 erfolgen, schrieb er in einer Studie vom Montag.

Jefferies senkt Ziel für Bayer auf 100 Euro - 'Hold'

NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Bayer von 112 auf 100 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die weiterhin starken Fundamentaldaten der Pharmabranche würden durch die in ihrer Gesamtheit eher schwachen Geschäftsausblicke für 2016 ein wenig überschattet, schrieb Analyst Jeffrey Holford in einer Branchenstudie vom Montag. Zudem gebe es im ersten Halbjahr wenige wichtige Kurstreiber. Die Aktie des deutschen Pharmakonzerns scheine ebenso eine "Wertfalle" zu sein wie die von Sanofi, Merck & Co, GlaxoSmithKline und Johnson & Johnson.

UBS senkt Ziel für Deutsche Telekom auf 18,20 Euro - 'Buy'

ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 18,50 auf 18,20 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Das nach der Konsolidierungswelle verbesserte Umfeld auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt sei noch nicht eingepreist, schrieb Analyst Vikram Karnany in einer Branchenstudie vom Montag. Telefonica Deutschland, Deutsche Telekom und Drillisch seien seine "Top Picks".

DZ Bank hebt fairen Wert für Gerresheimer auf 80 Euro - 'Kaufen'

FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Gerresheimer von 78 auf 80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Durch den Verkauf des Röhrenglasgeschäftes und die Übernahme von Centor im vergangenen Geschäftsjahr habe sich das Finanzprofil des Spezialverpackungsherstellers verbessert, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Montag. Das dürfte in den kommenden Jahren vor allem beim Nettogewinn sichtbar werden.

NordLB senkt Ziel für Leoni auf 32 Euro - 'Kaufen'

HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Leoni nach vorläufigen Zahlen von 37 auf 32 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die Kennziffern des Autozulieferers und der Ausblick für 2016 seien wenig begeisternd ausgefallen, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Montag. Nach dem starken Kursrückgang der letzten Monate verfüge die Aktie aber über Aufholpotenzial.

KUNDENHINWEIS: Sie lesen eine Auswahl der Analysten-Umstufungen von dpa-AFX

/he

Themen: Euro, Dividende, UBS


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

dpa-AFX Überblick Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.02.2016

Independent Research senkt Eon auf 'Halten' - Ziel auf 9,30 Euro

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Eon nach Aussagen des Finanzvorstands zur Dividende von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und das Kursziel von 10,90 auf 9,30 Euro gesenkt. Michael Sen habe den Dividendenvorschlag für 2015 bestätigt, doch deuteten seine Äußerungen darauf hin, dass künftige Ausschüttungen niedriger ausfallen könnten, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Der Experte reduzierte seine Dividendenprognosen. Die erwartete Dividendenrendite liege damit zwar auf einem ansprechenden, aber nicht länger auf einem attraktiven Niveau.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren