Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,74 %

Folgen der EZB-Geldpolitik Immobilienblase und Strafzinsen für Alle? Der Nullzinspolitik EZB sei Dank!

01.04.2016, 10:01  |  3555   |   |   

Durch die vielfach diskutierte Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank dreht sich die Preisspirale im Immobiliensektor weiter nach oben. Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret warnt nun davor, Kredite überhastet zu vergeben. Private Bankkunden müssen sich zusätzlich auf die Weitergabe der Negativzinsen gefasst machen. 

Ein Rekord bei den Wohnungsbaukrediten, ein Immobilienmarkt, der sich immer stärker überhitzt. Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wurde angedacht, die Wirtschaft anzuregen, stattdessen bereitet sie Vielen momentan eher Kopfschmerzen. So auch Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Bundesbank für Banken- und Finanzaufsicht. In einem Interview mit „Spiegel Online“ spricht er über die aktuellen Entwicklungen im Immobilienbereich und über die Möglichkeit, dass private Bankkunden bald für die negativen Einlagezinsen zur Kasse gebeten werden könnten.

„Erste Wolken“ über dem Immobiliensektor

Bei oberflächlicher Betrachtung scheint zunächst nichts auf eine bevorstehende Krise hinzudeuten. Laut Dombret hätten sich die Kreditvergabestandards der zumeist konservativen Banken nicht verändert, auch das Kreditvolumen sei nicht überdurchschnittlich angestiegen. Doch die Crux liegt im Detail – und zwar in der Sparte der Wohnungsbaukredite, die mit 3,5 Prozent so stark wie seit 13 Jahren nicht mehr gewachsen sei.

Der Rekord von 1.230 Milliarden Euro im Gesamtvolumen (Ende 2015) lässt aufhorchen und Dombret eine Warnung an die Banken aussprechen: „Ich sehe erste Wolken am Horizont aufziehen.“ Wegen der Gefahr einer zukünftigen Zinswende und einem daraus resultierenden Zusammenbruch des Marktes müsse man „sehr vorsichtig sein und Immobilienkreditentscheidungen besonders gut abwägen“. Dies gelte vor allem für Kredite mit sehr langen Laufzeiten.

Negativzinsen für Privatkunden? „Die Wahrscheinlichkeit steigt.“

Inwiefern die Banken von der hyper-expansiven Geldpolitik der EZB betroffen sind, hänge hauptsächlich von deren Geschäftsmodell ab. Vorwiegend im Zinsgeschäft operierende Institute – wie die Sparkassen oder die Volks- und Raiffeisenbanken – dürften langfristig Probleme bekommen, nämlich dann, wenn sie ihre Rücklagen und Reserven aufgebraucht haben. Hinzu kommen Verluste aus den Strafzinsen, die für bei der Zentralbank geparktes Geld aufgeschlagen werden.

Auf kurz oder lang müssen sich Privatkunden daher schon mal auf die Weitergabe der Negativzinsen einstellen. Zwar wollen viele Banken „eigentlich alles tun, um das zu vermeiden. Aber je länger das gegenwärtige Zinsumfeld Bestand hat, desto höher steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass man die Negativzinsen vielleicht doch weitergeben muss“, erklärt Dombret. Vorschriften gäbe es hierbei nicht.

Zum Teil findet dieser Prozess aber auch schon längst indirekt statt, denn viele Institute hätten ihre Gebühren bereits erhöht oder würden über solche Erhöhungen nachdenken. Dies könne zum Beispiel auf Bargeldabhebungen, Scheckkartenausstellungen oder andere Dienstleistungen zutreffen. So oder so: Teuer wird es letztlich wohl eher für die Bankkunden. Der Wirtschaft ist damit weniger geholfen. 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
_Mitglied_
08.04.16 06:14:10
fein weiter so, ich freu mich.
Avatar
conny220
03.04.16 10:43:41
Draghi wird auf jeden Fall versuchen,die italienische Umlaufrendite auf unter 1.5% zu drücken.Auf dem Weg dahin,ist alles möglich,auch negative deutsche Umlaufrenditen von deutlich unter minus 0,5%-im, Augenblick 0,05%.
Italien krankt am schlechten Rating,also wird er versuchen über die EZB die Scharte auszugleichen.
Avatar
unnerfrangge
02.04.16 14:15:45
Weidmann warnt,Dombret warnt,Lautenschläger warnt,Buch warnt,Sinn warnt,Fuest warnt!In der nach oben offenen Warnliste ist noch Platz!Leider hat keiner der aufgeführten Herren die Eier in der Hose(was sollen wir den Damen andichten?)dem durchgeknallten Duce Einhalt zu gebieten!Wahrscheinlich,weil IM Erika, ihren Guillaume, Mario, noch nicht auffliegen lassen will/darf!Dass dieser Goldmanverbrecher einzig&allein die Aufgabe hat, Europa zu destabilisieren,ist weiter unten schon angekommen Frau Raute!Es kann nicht mehr lange dauern,bis Deutschland sein 1789 erlebt.Madame Rautadour votre Guillotine est functional.Deutschland,Deutschland,(nein diesmal nicht!),sondern Liberte,Fraternite,Egalite!Jagd die beiden bourgeoisen Exkommunisten(Merkel/Gauck) davon,bevor sie Deutschland ein erneutes 08/05/1945 bescheren!P.s.:Mein Vater stammt selbst aus Geusa/Leuna/Merseburg.Ich gehe also nicht als Kommunistenfresser durch!Bitte!

Disclaimer

Folgen der EZB-Geldpolitik Immobilienblase und Strafzinsen für Alle? Der Nullzinspolitik EZB sei Dank!

Mit der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank dreht sich die Preisspirale im Immobilienmarkt weiter nach oben. Die Bundesbank warnt nun davor, Kredite überhastet zu vergeben. Bankkunden müssen sich auch auf die Weitergabe der Negativzinsen gefasst machen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel