Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,57 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,22 % Öl (Brent)+0,27 %
Marktkommentar: Björn Eberhardt (Credit Suisse): Unsicherheit über das Wachstum sorgt für Fortsetzung der lockeren Geldpolitik
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Björn Eberhardt (Credit Suisse): Unsicherheit über das Wachstum sorgt für Fortsetzung der lockeren Geldpolitik

Nachrichtenquelle: Asset Standard
08.04.2016, 11:35  |  775   |   |   

- Das globale Wachstum dürfte ähnlich ausfallen wie 2015, allerdings bestehen Abwärtsrisiken.

- Die US-Notenbank Fed agiert vorsichtig, und die Europäische Zentralbank hat ihre Politik weiter gelockert.

Da die Weltwirtschaft weiterhin mit Abwärtsrisiken behaftet ist, haben die wichtigen Zentralbanken im März ihre «dovishe» Haltung erneut bekräftigt.

2016 sind noch immer zwei Zinserhöhungen der Fed wahrscheinlich

Die jüngsten US-Daten lassen die Angst vor einer ausgeprägteren Abkühlung der US-Konjunktur übertrieben erscheinen. Die Ergebnisse der regionalen Umfragen im verarbeitenden Gewerbe fallen deutlich besser aus, was darauf hindeutet, dass der Institute for Supply Management Manufacturing Index (ISM) wieder über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten steigen könnte. Die US-Wirtschaft dürfte sich künftig weiter recht robust zeigen, wobei allerdings weiterhin eher die privaten Konsumausgaben als die Unternehmensinvestitionen als Treiber wirken. Obwohl die Inflation zuletzt überraschend hoch ausgefallen ist, wird sich die Kerninflation unserer Einschätzung nach wohl eher stabilisieren als wesentlich stärker aufwärts bewegen, nicht zuletzt deshalb, weil noch immer Hinweise auf eine Beschleunigung des Lohnwachstums auf breiter Basis fehlen. Am 16. März hat die Fed die Zinsen unverändert gelassen. Allerdings geht sie nun bis Ende 2016 - ungeachtet der guten Verfassung der Binnenwirtschaft - nur noch von einer Erhöhung der Leitzinsen um 50 Bp aus. Diese Vorsicht resultiert unseres Erachtens aus der Einschätzung der US-Notenbank, dass nach wie vor erhebliche externe Risiken bestehen. Wir teilen diese Einschätzung auch deshalb, weil die Dynamik in China und anderen wichtigen Volkswirtschaften noch immer schwach ist. Entsprechend gehen wir davon aus, dass die Fed die Zinsen in diesem Jahr zweimal anheben wird und rechnen in unserem Basisszenario im Juni mit der nächsten Straffung. Nimmt die Volatilität an den Finanzmärkten erneut zu, muss allerdings mit einer weiteren Verschiebung gerechnet werden.

US-Wahlkampf lässt auf längerfristige politische Risiken schließen

Nach den ersten Vorwahlen vom 15. März in fünf US-Bundesstaaten erscheint es zunehmend wahrscheinlich, dass bei den Präsidentschaftswahlen am 8. November Hillary Clinton und Donald Trump gegeneinander antreten werden. Bisher zeigen die Meinungsumfragen zwar einen deutlichen Vorsprung für Hillary Clinton. Wie die Wahlen letztlich ausgehen werden, bleibt aber nach wie vor unsicher. Was den Einfluss auf die Wirtschaft und die Aktienmärkte angeht, könnten sich einige politische Maßnahmen, die während des Wahlkampfs angekündigt werden, bei einer tatsächlichen Umsetzung als ungünstig erweisen. Aufgrund der Kontrollmechanismen innerhalb des politischen Systems der USA wird aber auch vieles von den Kongresswahlen abhängen. Hier ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verlieren werden (vgl. Sonderbeitrag zu den US-Wahlen).

EZB übertrifft Erwartungen, aber es bleiben Zweifel

Die Industrieproduktion in der Eurozone hat sich im Januar deutlich erholt. Dies spricht dafür, dass sich das BIP-Wachstum im 1.Q 2016 im Vergleich zum 4.Q 2015 beschleunigen könnte. Allerdings haben sich der Anstieg der Inflation und das Kreditwachstum erneut abgeschwächt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor diesem Hintergrund den Einlagenzins auf -0.4% gesenkt, ihr quantitatives Lockerungsprogramm (QE) erweitert und neue Refinanzierungsinstrumente für Geschäftsbanken angekündigt. Nachdem die Zentralbank zu verstehen gegeben hat, dass weitere Zinssenkungen unwahrscheinlich sind, wird sie ihr QE-Programm möglicherweise im September 2016 erneut verlängern. In diesem Fall wären aber eventuell politisch schwierige Anpassungen bei den QE-Parametern erforderlich, z.B. beim Kapitalschlüssel für die Anleihenkäufe.

Chinesische Wirtschaft wird sich vermutlich weiter verlangsamen

Wir rechnen nach wie vor damit, dass sich die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr weiter verlangsamen wird. Unsere Prognose eines BIP-Wachstums von 6.5% YoY für 2016 liegt am unteren Ende der offiziellen Zielspanne von 6.5%-7.0% YoY. Während die Daten im 1.HJ 2016 aufgrund der geldpolitischen sowie der stärker als erwartet ausgefallenen fiskalischen Stimulusmaßnahmen weiterhin vergleichsweise robust ausfallen könnten, dürften sich diese Effekte in der zweiten Jahreshälfte abschwächen, was mit einer Wachstumsverlangsamung auf unter 6.5% einhergehen könnte. Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass auch die geldpolitischen Reaktionen im 2.HJ 2016 vehementer ausfallen könnten.

Björn Eberhardt

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: CS (L) PF Yield EUR B €, CS (L) PF Balanced EUR B €, CS (L) PF Growth EUR B €, CS Portfolio PLUS, CS (L) PF Reddito EUR B €, CS (L) Sustainable Bond B €, CS (L) Target Volatility EUR B €, CS PortfolioReal A, Credit Suisse (Lux) CS AllHedge Index Fund, CS MACS Classic 60, CS MACS Funds 20 P, CS MACS Funds 40, CS MACS Classic 40 B, CS MACS Classic 20 B, CS MACS Dynamic B, CS (L) IndexSel Fund Balanced CHF B, CS (L) IndexSel Fund Capital Gains CHF B, CS (L) IndexSel Fund Income CHF B, Credit Suisse (Lux) Global Value Bond Fund, CS (L) Prima Multi-Strategy B €, Credit Suisse (Lux) Small and Mid Cap Alpha Long/Short Fund, CS (L) Global EM Brands Equity BH €, CS (L) Prima Growth B €, CS (L) Liquid Alternative Beta BH €, CS (L) Absolute Return Bond BH €, CS (CH) European Quant Equity


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Björn Eberhardt (Credit Suisse): Unsicherheit über das Wachstum sorgt für Fortsetzung der lockeren Geldpolitik

Da die Weltwirtschaft weiterhin mit Abwärtsrisiken behaftet ist, haben die wichtigen Zentralbanken im März ihre «dovishe» Haltung erneut bekräftigt. Die jüngsten US-Daten lassen die Angst vor einer ausgeprägteren Abkühlung der US-Konjunktur übertrieben erscheinen. Die Ergebnisse der regionalen Umfragen im verarbeitenden Gewerbe fallen deutlich besser aus, was darauf hindeutet, dass der Institute for Supply Management Manufacturing Index (ISM) wieder über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten steigen könnte. Die US-Wirtschaft dürfte sich künftig weiter recht robust zeigen, wobei allerdings weiterhin eher die privaten Konsumausgaben als die Unternehmensinvestitionen als Treiber wirken.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel