Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,24 % Öl (Brent)+0,74 %
Marktkommentar: Joe Prendergast (Credit Suisse): Auswirkungen der US-Präsidentschaftswahlen auf die Aktienmärkte
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Joe Prendergast (Credit Suisse): Auswirkungen der US-Präsidentschaftswahlen auf die Aktienmärkte

Nachrichtenquelle: Asset Standard
08.04.2016, 12:35  |  701   |   |   

In den Jahren der US-Präsidentschaftswahlen sind die Aktienmärkte in der Regel gestiegen.

Wird ein Präsident der anderen Partei gewählt, verzeichnen Aktien im ersten Jahr nach den Wahlen tendenziell Verluste.

In den letzten 40 Jahren gab es zehn Präsidentschaftswahlen, wovon fünf zugunsten der Demokraten und fünf zugunsten der Republikaner ausgingen. Der S&P 500 Index stieg in den Jahren, in denen die Präsidentschaftswahlen jeweils stattfanden, im Durchschnitt um 5%. In neun der zehn Wahljahre betrug der Anstieg 4%-20%. Einzige Ausnahme war der Marktkollaps im Jahr 2008. In dem auf eine Präsidentschaftswahl folgenden Jahr stieg der S&P 500 im Schnitt um 7.5%. In sieben der zehn Fälle tendierten die Aktienkurse nach oben - allerdings mit stark unterschiedlichen Ergebnissen.

Für Aktien scheint es keinen großen Unterschied zu machen, ob ein Demokrat oder ein Republikaner Präsident wird

Die Parteizugehörigkeit des gewählten Präsidenten wirkt sich nicht wesentlich auf die Performance der Aktienmärkte aus. So stiegen die Kurse in einer Amtszeit der Demokraten um durchschnittlich 38% und in einer Amtszeit der Republikaner um durchschnittlich 40%, wobei eine Amtszeit vier Jahre umfasst. Überraschenderweise profitieren die Märkte offenbar nicht davon, wenn die Partei des Präsidenten auch die Mehrheit im Kongress stellt. Fünf Mal hatte die Partei des US-Präsidenten nach den Präsidentschaftswahlen auch die Kontrolle über den Kongress. In diesen Fällen zeigten die Aktienmärkte im ersten Jahr nach den Wahlen eine schwache Performance. Im Gegensatz dazu waren gespaltene Mehrheitsverhältnisse bzw. eine politische Pattsituation (sogenannter «deadlock») für die Märkte in der Regel günstiger: So verzeichnete der Aktienmarkt z.B. in der zweiten Amtsperiode von Bill Clinton, der sich einer republikanischen Mehrheit im Kongress gegenübersah, im ersten Jahr ein Plus von 32%.

Dies scheint unlogisch, passt jedoch zu folgenden eindeutigen Erkenntnissen: Im ersten Jahr der ersten Amtszeit eines Präsidenten ist der Aktienmarkt in der Regel von höherer Volatilität und sinkenden Kursen geprägt. Vor allem dann, wenn mit dem neuen Präsidenten eine neue Partei an die Macht kommt. In diesem Fall liegen die Kursverluste bei durchschnittlich fast 3%. Im Gegensatz dazu steigen bei einer Wiederwahl des Amtsinhabers die Kurse im Schnitt um 19% im ersten Jahr. Dabei besteht jedoch weniger ein kausaler Zusammenhang zwischen einem politischen Wechsel und der Aktienmarktperformance. Die wahre Ursache dürfte vielmehr in der Wirtschaft liegen: Läuft die Wirtschaft schlecht, neigen die Wähler eher dazu, für einen Präsidenten einer anderen Partei zu stimmen. Der neu gewählte Präsident braucht dann unter Umständen Zeit, um eine wirtschaftliche Verbesserung herbeizuführen.

Ein politischer Wechsel in diesem Jahr könnte Aktien vorübergehend belasten

Wenn man die Entwicklung in der Vergangenheit betrachtet, könnten die Aktienmärkte im ersten Jahr nach den im November 2016 stattfindenden Wahlen im Fall eines Parteienwechsels, d.h. eines republikanischen Präsidenten, eine relativ schwache Performance aufweisen. Besonders anfällig für einen politischen Wechsel sind einzelne Marktsektoren wie Gesundheitswesen, Verteidigung und Energie. Ob ein Demokrat oder ein Republikaner die Wahlen gewinnt, dürfte sich jedoch in der vierjährigen Amtszeit des Präsidenten an sich insgesamt nur geringfügig auf die Aktienkurse auswirken. Ganz anders sähe es natürlich bei einem herben wirtschaftspolitischen Schock aus. Und das Risiko dafür ist offenbar höher als bei den letzten Präsidentschaftswahlen.

Joe Prendergast

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: CS (L) PF Yield EUR B €, CS (L) PF Balanced EUR B €, CS (L) PF Growth EUR B €, CS Portfolio PLUS, CS (L) PF Reddito EUR B €, CS (L) Sustainable Bond B €, CS (L) Target Volatility EUR B €, CS PortfolioReal A, Credit Suisse (Lux) CS AllHedge Index Fund, CS MACS Classic 60, CS MACS Funds 20 P, CS MACS Funds 40, CS MACS Classic 40 B, CS MACS Classic 20 B, CS MACS Dynamic B, CS (L) IndexSel Fund Balanced CHF B, CS (L) IndexSel Fund Capital Gains CHF B, CS (L) IndexSel Fund Income CHF B, Credit Suisse (Lux) Global Value Bond Fund, CS (L) Prima Multi-Strategy B €, Credit Suisse (Lux) Small and Mid Cap Alpha Long/Short Fund, CS (L) Global EM Brands Equity BH €, CS (L) Prima Growth B €, CS (L) Liquid Alternative Beta BH €, CS (L) Absolute Return Bond BH €, CS (CH) European Quant Equity


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Joe Prendergast (Credit Suisse): Auswirkungen der US-Präsidentschaftswahlen auf die Aktienmärkte

In den letzten 40 Jahren gab es zehn Präsidentschaftswahlen, wovon fünf zugunsten der Demokraten und fünf zugunsten der Republikaner ausgingen. Der S&P 500 Index stieg in den Jahren, in denen die Präsidentschaftswahlen jeweils stattfanden, im Durchschnitt um 5%. In neun der zehn Wahljahre betrug der Anstieg 4%-20%. Einzige Ausnahme war der Marktkollaps im Jahr 2008. In dem auf eine Präsidentschaftswahl folgenden Jahr stieg der S&P 500 im Schnitt um 7.5%. In sieben der zehn Fälle tendierten die Aktienkurse nach oben - allerdings mit stark unterschiedlichen Ergebnissen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel