Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,09 % EUR/USD-0,07 % Gold0,00 % Öl (Brent)-1,54 %
Marktkommentar: Metzler: Starker Arbeitsmarkt in der Eurozone Ein zweiter Blick lohnt sich
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Metzler: Starker Arbeitsmarkt in der Eurozone Ein zweiter Blick lohnt sich

Nachrichtenquelle: Asset Standard
11.04.2016, 14:54  |  763   |   |   

Nach unserer Einschätzung stehen die Chancen gut, dass die Arbeitslosenquote (Montag) in der Eurozone im Februar erneut leicht von 10,3 % im Januar auf 10,2 % gefallen ist. Damit setzt der Arbeitsmarkt in der Eurozone seine sehr erfreuliche Entwicklung fort: Seit April 2013 ist die Arbeitslosenquote von ihrem Hoch von 12,1 % merklich zurückgegangen. Gewichtet man die nationalen Arbeitslosenquoten in der Eurozone nach der Größe des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der jeweiligen Volkswirtschaft verringert sich die Arbeitslosenquote in der Eurozone für Januar auf 9,5 %.

Ohne Spanien und Griechenland lag die Arbeitslosenquote in der Eurozone im Januar sogar nur bei 7,9 %. Aufgrund der BIP-Gewichtung erhält Deutschland automatisch ein größeres Gewicht. Insgesamt erscheint der Arbeitsmarkt in der Eurozo-ne damit in deutlich besserer Verfassung, als es die offizielle Arbeitslosenstatistik ausweist.

Vor diesem Hintergrund ist es auch nicht verwunderlich, dass das Lohnwachstum in der Eurozone wieder anzuziehen be-ginnt. Für eine entsprechende Analyse haben wir für alle Län-der den gleitenden Durchschnitt der Lohnsteigerungen über ein Jahr gebildet, um kurzfristige Schwankungen herauszufil-tern und um damit einen besseren Blick auf die Trends zu erhalten.

Das geglättete Wachstum der Löhne in der Eurozone fiel im ersten Quartal 2014 mit 1,2 % auf einen Tiefpunkt und be-schleunigte sich im Einklang mit der zurückgehenden Arbeits-losenquote auf knapp 2,0 % im vierten Quartal 2015. Die gro-ßen Zentralbanken scheinen auf anhaltend steigende Löhne zu hoffen, um damit mittelfristig einen Anstieg der Inflation bewirken zu können. Solange die Konjunkturdaten ein Wirt-schaftswachstum von über 1,5 % in den USA und von mehr als 0,5 % in der Eurozone signalisieren, dürfte sich die Erholung am Arbeitsmarkt fortsetzen und damit höhere Lohnsteigerun-gen ermöglichen. Vor diesem Hintergrund bestehen nicht unerhebliche Risiken, dass die Inflation im zweiten Halbjahr überraschend stark anziehen könnte.

Eurozone und Großbritannien: Moderater Rückprall bei den Konjunkturdaten zu erwarten

Die Konjunkturdaten in der Eurozone fielen im Januar außer-gewöhnlich gut aus, sodass es im Februar zu einem moderaten Rückprall gekommen sein sollte. So rechnen wir nur mit stabi-len deutschen Auftragseingängen (Dienstag) und einem Rück-gang der deutschen Industrieproduktion (Mittwoch) um etwa 2 % zum Vormonat nach dem starken Anstieg von 3,3 % zum Vormonat im Januar. Auch in Frankreich (Freitag) und Groß-britannien (Freitag) besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für moderate Rückgänge der Industrieproduktion im Februar.

Darüber hinaus werden die Einkaufsmanagerindizes (Diens-tag) für den Dienstleistungssektor aus vielen Regionen veröf-fentlicht. Insgesamt dürfte der Dienstleistungssektor auch im März als Hauptstütze des weltweiten Wirtschaftswachstums fungiert haben.

USA: Keine "protokollarischen" Neuigkeiten von der Notenbank

Das Protokoll der Fed-Sitzung dürfte nach der Rede von Janet Yellen in dieser Woche keine Neuigkeiten enthalten. Mehrere Mitglieder des Federal Open Market Committee (FOMC) haben jedoch zuletzt davon gesprochen, dass der Anstieg der Kerninflation in den USA künstlich verzerrt sei. In diesem Zusammenhang wäre zu hoffen, dass eine detaillierte Analyse des Kerninflationstrends im Protokoll verzeichnet ist.

Eine gute und erfolgreiche Woche wünscht

Edgar Walk

Chefvolkswirt Metzler Asset Management

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Metzler: Starker Arbeitsmarkt in der Eurozone Ein zweiter Blick lohnt sich

Nach unserer Einschätzung stehen die Chancen gut, dass die Arbeitslosenquote (Montag) in der Eurozone im Februar erneut leicht von 10,3 % im Januar auf 10,2 % gefallen ist. Damit setzt der Arbeitsmarkt in der Eurozone seine sehr erfreuliche Entwicklung fort: Seit April 2013 ist die Arbeitslosenquote von ihrem Hoch von 12,1 % merklich zurückgegangen. Gewichtet man die nationalen Arbeitslosenquoten in der Eurozone nach der Größe des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der jeweiligen Volkswirtschaft verringert sich die Arbeitslosenquote in der Eurozone für Januar auf 9,5 %.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel