Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,74 %

Freixent-Übername Sprudelt Freixenet bald bei Oetker? Doch es gibt einen Haken...

12.04.2016, 20:49  |  902   |   |   

Zwei der drei Familien, denen der spanische Sekthersteller Freixenet gehört, wollen ihre Anteile an den Bielefelder Lebensmittelkonzern Oetker verkaufen. Dem Vernehmen nach habe am vergangenen Montag der Aufsichtsrat von Freixenet ein konkretes Angebot der Oetker-Tochter Henkell (Henkell trocken, Söhnlein Brilliant) beraten. Im Ergebnis sollen 58 Prozent der Unternehmensanteile an den deutschen Wettbewerber gehen, berichtet die „WirtschaftsWoche“ unter Berufung auf Unternehmenskreise am Freixenet-Sitz in Sant Sadurní d’Anoia bei Barcelona. Henkell erklärte auf Anfrage dazu, „während des laufenden Vorgangs“ stehe das Unternehmen „nicht für weiterführende Informationen zur Verfügung“.

Seit einigen Tagen läuft das Gerüchtethermometer über eine geplante Übernahme von Freixenet durch Henkell heiß. Dazu hatte die Henkell-Tochter bisher lediglich erklärt: „Zur Zeit befinden wir uns in Sondierungsgesprächen über eine mögliche Zusammenarbeit der beiden Unternehmen.“ Und wer will die Freixenet-Anteile loswerden? Laut „WirtschaftsWoche“ gehören die nun angebotenen 58 Prozent dem Vize- und Finanzchef des Unternehmens Enrique Hevia Ferrer sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden José Luis Bonet sowie deren Familien. Doch da gibt es noch einen kleinen Haken: Beide Stämme liegen im Streit mit Freixenet-Chef Pedro Ferrer und dessen Familie. Diese halten mit 42 Prozent den größten Anteil an Freixenet, besitzen ein Vorkaufsrecht an den übrigen 58 Prozent und haben mit Banken Gespräche über eine Kredit zum Erwerb dieser Anteile begonnen. Von trockenen Tüchern kann für Henkel noch lange keine Rede sein.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Freixent-Übername Sprudelt Freixenet bald bei Oetker? Doch es gibt einen Haken...

Seit einigen Tagen läuft das Gerüchtethermometer über eine geplante Übernahme von Freixenet durch Henkell heiß. Zwei der drei Familien, denen der spanische Sekthersteller Freixenet gehört, wollen ihre Anteile an den Lebensmittelkonzern Oetker verkaufen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel