Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,21 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,05 % Öl (Brent)+3,21 %

Frühjahrsgutachten 2016 Revision der Prognose: Moderater Aufschwung - Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert

14.04.2016, 13:50  |  889   |   |   

Die Wirtschaftsforschungsinstitute schätzen, dass das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland im Jahr 2016 um 1,6 Prozent zunehmen wird. Vergangenen Herbst ging sie noch von einem Wirtschaftswachstum in Höhe von 1,8 Prozent aus. „Ausschlaggebend für die Revision war ausschließlich, dass sich die Weltwirtschaft Ende 2015 merklich abgekühlt hat. Die deutsche Binnenkonjunktur stellt sich aus heutiger Sicht sogar besser dar als noch im Herbst“, sagte Timo Wollmershäuser, Leiter des ifo Zentrums für Konjunkturforschung. Insgesamt befände sich die deutsche Konjunktur in einem moderaten Aufschwung. Lesen Sie auch: Frühjahrsgutachten: Warnung vor Defizit - Wirtschaftsforscher mahnen nachhaltigere Haushaltspolitik an.

Daher werde auch die Zahl der Erwerbstätigen weiter steigen. Die Institute gehen von einer Steigerung auf 43,5 Millionen im laufenden Jahr aus (2015: 43,0 Millionen). Trotz des Beschäftigungsaufbaus werde die Arbeitslosigkeit im nächsten Jahr leicht - von 6,2 Prozent auf 6,4 Prozent - zunehmen.

Die Mehrausgaben im Zusammenhang mit der Flüchtlingsmigration seien ein wichtiger Grund dafür, dass der Finanzierungssaldo des Staates von 21 Mrd. Euro im Jahr 2015 auf 11 Mrd. Euro im Jahr 2016 sinken dürfte, schreibt das Ifo-Institut in einer begleitenden Pressemitteilung. Allerdings sei die deutsche Wirtschaft in etwa normal ausgelastet ist, so dass dieser Überschuss weitgehend strukturell bedingt ist. Es bestehe also weiterhin ein gewisser finanzpolitischer Handlungsspielraum. Dieser sollte nach Auffassung der Institute wachstumsorientiert eingesetzt werden. Die aktuelle Ausrichtung der Geldpolitik im Euroraum halten die Institute für angemessen.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Frühjahrsgutachten 2016 Revision der Prognose: Moderater Aufschwung - Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert

Die Wirtschaftsforschungsinstitute schätzen, dass das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland im Jahr 2016 um 1,6 Prozent zunehmen wird. Vergangenen Herbst ging sie noch von einem Wirtschaftswachstum in Höhe von 1,8 Prozent aus.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel