Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,09 % EUR/USD-0,07 % Gold0,00 % Öl (Brent)-1,54 %

Fund-Flows Fondsgesellschaften unter Druck

18.05.2016, 09:35  |  536   |   |   

Im ersten Quartal 2016 sammeln Publikumsfonds eine Milliarde Euro an frischem Geld ein. 2015 flossen ihnen im selben Zeitraum noch rund 28 Milliarden Euro zu. Das bekommen auch Fondsgesellschaften zu spüren.

Aktienfonds müssen im ersten Quartal 2016 Abflüsse in Höhe von 1,9 Milliarden hinnehmen, so eine aktuelle Auswertung des deutschen Fondsverbands BVI. Mischfonds und auch Offene Immobilienfonds generieren im laufenden Jahr dagegen neue Mittel in Höhe von 2,2 und 2,3 Milliarden Euro. 2015 sah die Welt noch ganz anders aus: Von Januar bis März 2015 flossen Aktienfonds rund sieben Milliarden Euro zu. Mischfonds sogar rund 14 Milliarden Euro und Offenen Immobilienfonds „nur“ 867,5 Millionen Euro. In der Summer haben Publikumsfonds im ersten Quartal 2015 28 Milliarden Euro eingesammelt, im selben Zeitraum kommen 2016 nur rund eine Milliarde Euro zusammen. Das bekommen auch die Fondsgesellschaften zu spüren. Den Sprung über frisches Geld in Höhe von über einer Milliarde schaffen nur die DekaBank Gruppe und die Union Investment Gruppe. Zugpferd sind vor allem die Deka Investment und die Union Investment Privatfonds. Abflüsse in Höhe von 3,3 Milliarden Euro muss dagegen die Deutsche Asset Management Gruppe verkraften. Anleger entziehen der Deutschen Asset Management S.A. 4,4 Milliarden Euro. Die Deutsche Asset Management Investment kann dagegen 1,1 Milliarden Euro an neuen Mitteln generieren. Auch BlackRock Asset Management Deutschland (iShares) büßt 1,3 Milliarden Euro ein. Besonders Anteilrückgaben von Aktien ETFs im Wert von 2,3 Milliarden Euro hätten zu den starken Abflüssen bei Aktienfonds beigetragen, so der BVI. Mit einem Zuwachs von 942 Millionen Euro hat die DekaBank Gruppe auch bei den offenen Immobilienfonds die Nase vorn. Knapp gefolgt von der Union Investment Gruppe mit knapp 725 Millionen Euro. 

Netto-Mittelaufkommen 1. Quartal 2016

Gewinner

DekaBank Gruppe   1,7 Milliarden Euro
Union Investment Gruppe   1,2 Milliarden Euro
Allianz Asset Management Gruppe   955 Millionen Euro
Flossbach von Storch Gruppe   886 Millionen Euro

Verlierer

DeAM Gruppe   -3,3 Milliarden Euro
BlackRock Asset Management DEU   -1,3 Milliarden Euro
Franklin Templeton Gruppe   -810 Millionen Euro
BayernInvest Gruppe   -489 Millionen Euro

(TL)



Verpassen Sie keine Nachrichten von Teresa Laukötter

Teresa Laukötter hat den M. Sc. in Volkswirtschaft der Universität Maastricht. Als Redakteurin und Content-Managerin bei €uro Advisor Services GmbH ist sie zuständig für die Top-Themen auf www.fundresearch.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Fund-Flows Fondsgesellschaften unter Druck

Im ersten Quartal 2016 sammeln Publikumsfonds eine Milliarde Euro an frischem Geld ein. 2015 flossen ihnen im selben Zeitraum noch rund 28 Milliarden Euro zu. Das bekommen auch Fondsgesellschaften zu spüren.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen