Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,24 % Gold+0,20 % Öl (Brent)+4,04 %

Crowdfunding - Paulus Neef Wo ist das Geld - Setzten Kleinanleger mit Yoga-Kette Unyte auf’s falsche Pferd?

30.05.2016, 15:00  |  5922   |   |   

Knapp 200.000 Euro hatte der frühere Pixelpark-Chefs Paulus Neef über die Finanzierungsplattform Companisto eingeworben. Insgesamt 258 Kleinanleger schenkten dem Crowdinvesting-Projekt - dem Aufbau einer Yoga-Kette - ihr Vertrauen. Wie es vor einem Jahr hieß, sollten bis 2020 rund 20 Studios in Deutschland, Österreich und der Schweiz eröffnen. Nach Recherchen des „manager magazin“ soll das Projekt jedoch zum Erliegen gekommen sein.

Die Crowdinvesting-Plattform Companisto hatte das Geld an Neefs Firma Unyte überwiesen. Die Internetseite www.unyteyoga.de ist jedoch nicht mehr erreichbar. Telefon- und Mailkontakte laufen ins Leere. Der letzte Eintrag bei Facebook ist vom 1. Dezember 2015. Dort heißt es: „UNYTE-Fans aufgepasst: es ist hier ein wenig ruhiger geworden, denn im Hintergrund sind wir zur Zeit dabei UNYTE weiter Leben einzuhauchen. Die letzten Monate waren eine unglaubliche Reise. Sie hat uns weit gebracht und wir sind in spannenden Verhandlungen mit einem potentiellen globalen Kooperationspartner. Wir freuen uns auf die kommenden Schritte und euch schon bald mehr Infos geben zu können.“ Danach herrscht jedoch Funktstille.

Wie das „manager magazin“ weiter berichtet, ist auch vom „Studio 1“, das im Oktober eröffnen sollte, seit Monaten nichts mehr zu hören. Mit Blick auf das Netzwerk LinkedIn seien anscheinend führende Köpfe des Unyte-Teams längst weitergezogen. Die Kreativdirektorin schied demnach bereits im vergangenen Juli aus, der „Director Expansion & Construction“ im Dezember. Auch Paulus Neef selbst gibt Unyte inzwischen als „frühere“ Berufsstation an, von „Mai 2015 bis Januar 2016 (9 Monate)“.

Laut Companisto wurden exakt 188.715 Euro „termingerecht ausgezahlt“. Was seitdem mit dem Geld passiert ist, bleibt unklar. Laut Companisto gibt es „eine Zweckbindung der investierten Gelder nur insoweit, dass die Gelder für das Unternehmen verwendet werden müssen. Dafür, dass die investierten Gelder nicht zweckmäßig verwendet wurden, haben wir keine Anhaltspunkte,“ erklärten sie gegenüber dem Wirtschaftsblatt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
MayaM
01.06.16 17:56:49
P.s. Link Ergänzung zum Beitrag:

Crowdfunding-Betrug in Deutschland und der Schweiz
(siehe Kassensturz Sendung im Schweizer Radio und Fernsehen vom 10.05.2016)
Avatar
Raul23
01.06.16 16:36:23
"Laut Companisto wurden exakt 188.715 Euro „termingerecht ausgezahlt“. Was seitdem mit dem Geld passiert ist, bleibt unklar." Nicht so ganz: Nach den Verträgen standen Companisto davon 10% Gebühren zu. Wofür? Letztlich dafür, dass sie Paulus Neef nette Geschichtchen auf ihrer Webseite erzählen ließen und Unyte dort mit 6 Mio. bewerteten - weshalb ich und die anderen Investoren angebissen haben. Hat also geklappt, war Companisto ihre 18.871,50 Euro Gebühren wert, vielen Dank nochmals an Companisto, auch von mir und den anderen Reingefallenen.
Avatar
MayaM
31.05.16 16:44:30
Ähnliches Beispiel aus der Schweiz mit Crowdfunding- und Fundraising Plattform Indiegogo (https://peer-to-peer-kredite.com/crowdfunding/2093/crowdfunding-betrug-schweiz-kassensturz-test-plattform). lg
Avatar
Raul23
30.05.16 22:36:09
Ich bin einer der Anleger, die da investiert haben. Companisto hatte die Company mit 6.000.000€ bewertet und nach weniger als einem Jahr hat die schon Pleite angemeldet. Hätte ich das crowdinvesting-forum damals gekannt, wäre ich gewarnt gewesen: Companisto hatte 2014 Kyl21 von David Marx gepuscht, der hatte sogar fast eine Million eingenommen und heute wird der Geschäftsbetrieb von Kyl21 offensichtlich nur im Internet ein bisschen aufrechterhalten, ohne jegliches vermarkbares Produkt, alle Versprechungen und Forecasts nicht erfüllt. Mir geht´s wie den Anlegern dort, bin zu gering investiert, klagen lohnt sich nicht. Und darauf vertraut Companisto, die selbst an der Pleite vorbeischrammten, zusammen mit den von ihnen völlig überbewerteten Unternehmen. Ein Graus.

Disclaimer

Crowdfunding - Paulus Neef Wo ist das Geld - Setzten Kleinanleger mit Yoga-Kette Unyte auf’s falsche Pferd?

Rund 200.000 Euro hatte der frühere Pixelpark-Chefs Paulus Neef über die Finanzierungsplattform Companisto eingeworben. Insgesamt 258 Kleinanleger schenkten dem Crowdinvesting-Projekt zum Aufbau einer Yoga-Kette ihr Vertrauen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel