Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,74 %
Marktkommentar: J.P. Morgan Asset Management: Dividenden als Entschädigung fürs Warten
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar J.P. Morgan Asset Management: Dividenden als Entschädigung fürs Warten

Nachrichtenquelle: Asset Standard
08.06.2016, 11:23  |  363   |   |   

Kommentar von Tilmann Galler, Globaler Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt

Frankfurt, 8. Juni 2016 - Ende Mai erreichte der S&P 500-Index 2.099 Punkte: Das ist allein in diesem Jahr ein Anstieg um 2,7 Prozent in Lokalwährung. Bei Betrachtung der letzten 18 Monate fällt die Bilanz mit 1,3 Prozent allerdings deutlich magerer aus. Zwar hatte der US-Aktienmarkt grundsätzlich Rückenwind durch moderates Wirtschaftswachstum und attraktive Bewertungen im Vergleich zu Anleihen und Cash. Dieser wurde jedoch durch Gegenwind in Form von Sorgen um die Unternehmensgewinne, den Ölpreis, den US-Dollar, China und die Auswirkungen des beginnenden Zinserhöhungszyklus durch die US-Notenbank (Fed) deutlich ausgebremst.

Wer in diesem Zeitraum in US-Large Caps investiert war, konnte sich aber zusätzlich über 3,3 Prozent Dividendenerträge freuen. Auch wenn eine Summe von 4,6 Prozent vielleicht nicht allzu beeindruckend klingt, liegt diese doch deutlich über der aktuellen Inflationsrate und insbesondere über den eher kärglichen Erträgen im Geldmarkt oder in vielen Anleihensegmenten.

Dividendenrendite kann auf mehreren Ebenen überzeugen

Ein Argument für ein Dividendeninvestment ist, dass die Dividendenrendite des S&P 500 inzwischen rund 0,3 Prozentpunkte über der Rendite für 10jährige US-Staatsanleihen liegt. Dies mag seit Beginn der Niedrigzinspolitik als Folge der Finanzkrise keine unübliche Entwicklung sein, in den 50 Jahren zwischen 1958 und 2008 war dies allerdings ein undenkbares Szenario. In diesem Zeitraum lag die Rendite der US-Staatsanleihen durchschnittlich 3,2 Prozent über den S&P 500-Dividenden. Den Anlegern schien bei der Aussicht auf Kurssteigerungen der Renditeverzicht damals akzeptabel.

Die Dividendenrendite lag auf Einzeltitelebene übrigens auch in früheren Jahren bereits häufiger deutlich über den Anleihenerträgen. Dies waren jedoch in der Regel Unternehmen mit erheblichen operativen Risiken, bei denen der Markt ernsthafte Zweifel über die Nachhaltigkeit der Dividendenzahlungen hatte. Dies ist für den breiten US-Aktienmarkt heute nicht der Fall.

Außerdem darf nicht vergessen werden, dass die Dividenden pro Aktie weiter wachsen. Sicherlich ist das Wachstum der Ausschüttungen im letzten Jahr langsamer geworden und lag im 1. Quartal 2016 nur 4,6 Prozent über dem Vorjahr. Aber es gilt sich in Erinnerung zu rufen, dass Unternehmen aus dem Energie- und Rohstoffsektor ihre Dividendenzahlungen aufgrund der wenig rosigen Lage in diesen Sektoren zurückgefahren haben. Mit dem sich stabilisierenden Ölpreis und dem stabileren US-Dollar der letzten Monate sollten die Gewinne im S&P 500 in der zweiten Jahreshälfte und 2017 zurückkommen. Ökonometrische Analysen legen zudem nahe, dass wenn der operative Gewinn pro Aktie im S&P 500 in diesem Jahr um 9 Prozent und im nächsten Jahr um 15 Prozent steigt - was nach dem Rückgang um 11 Prozent im letzten Jahr nicht unmöglich erscheint - ein Anstieg der Dividenden pro Aktie für 2016 um 7 Prozent und 2017 um 10 Prozent durchaus realistisch ist.

Das heißt nun nicht, dass Aktien mit höherer Ertragskomponente sich grundsätzlich besser schlagen werden. Selbst wenn die Zinsen langsam steigen, ist ein Umfeld steigender Zinsen schwierig für Unternehmen, die hohe Dividenden zahlen und in die vornehmlich aus Ertragsgründen investiert wird. Der aktuelle Marktzyklus mit absoluten Aktienbewertungen in der Nähe ihres Durchschnittsniveaus, niedrigeren Zinsen im Vergleich zur Dividendenrendite und der Erwartung, dass sowohl Zinsen als auch Dividenden steigen werden, legt jedoch Dividendeninvestments als bessere Quelle für ordentliche Erträge - im Vergleich zu Staatsanleihen und Kassehaltung - nahe.

Wirtschaftsindikatoren unterstützen den positiven Ausblick

Dies alles beruht auf einem wirtschaftlichen Ausblick mit einem langsamen, aber stabilen Wachstum und langsam steigenden Zinsen. Einige Daten der letzten Woche können diese These durchaus unterstützen: Die Konsumausgaben im April verzeichneten den stärksten Anstieg seit sechs Jahren und der Anstieg der Stimmung bei den Konsumenten im Mai deutet auf eine erneut robuste Konsumdynamik im zweiten Quartal hin. Unterstützt wird der Konsum durch die anhaltende Erholung auf dem Häusermarkt, was durch den weiteren Anstieg des Case-Shiller-Preisindex reflektiert wird. Die Frühindikatoren des Einkaufsmanagerindex von Markit und der Arbeitsmarktbericht zeigten dagegen ein weniger positives Bild.

All dies könnte die Federal Reserve darin bestärken eine zweite Zinserhöhung im Sommer umzusetzen. Das Vertrauen der Märkte in eine solche Maßnahme ist notwendigerweise eher gering, da diese Federal Reserve den lauten Ankündigungen bisher wenige Taten hat folgen lassen. Die Finanzmärkte preisen inzwischen eine Zins-erhöhung im Juni oder Juli nur noch mit einer Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent ein. Angesichts eines weiterhin lockeren monetären Umfelds scheint es also sinnvoll, Aktien gegenüber Staatsanleihen zu bevorzugen, um auf eine Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds zu warten - immerhin wird das Warten mit einer ordentlichen Dividendenrendite versüßt.

Wichtige Hinweise:

Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial. Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen und Aussagen zu Finanzmarkttrends oder Anlagetechniken und -strategien sind, sofern nichts anderes angegeben ist, diejenigen von J.P. Morgan Asset Management zum Erstellungsdatum des Dokuments. J.P. Morgan Asset Management erachtet sie zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt, übernimmt jedoch keine Gewährleistung für deren Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. J.P. Morgan Asset Management nutzt auch Research-Ergebnisse von Dritten; die sich daraus ergebenden Erkenntnisse werden als zusätzliche Informationen bereitgestellt, spiegeln aber nicht unbedingt die Ansichten von J.P. Morgan Asset Management wider. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers. J.P. Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co und seiner verbundenen Unternehmen weltweit. Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Zudem werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEA-Datenschutzrichtlinie von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf folgender Website: http://www.jpmorgan.com/pages/privacy. Herausgeber in Deutschland: JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Taunustor 1, 60310 Frankfurt.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: JPM IF Glo Macro Opportunities A acc €, JPM IF Glo Conserv Balanced A acc €, JPM IF Global Balanced A acc €, JPM IF Glo Select Equity Plus A acc $, JPM Asia Pacific Income A acc $, JPMORGAN INVESTMENT FUNDS SICAV - HIGHBRIDGE STATISTICAL MARKET NEUTRAL FUND, JPM IF Glo Macro Opportunities A inc €, JPM Europe Equity Plus A acc €, JPM Europe Select Equity Plus D acc €, JPM IF Income Opp A (perf) acc €-h, JPM US Equity Plus A acc €-h, JPM US Select Equity Plus A acc €-h, JPM IF Glo Income A div €, SOURCE MARKETS PLC - SOURCE S&P 500 VIX FUTURES UCITS ETF, Global Macro Fund, JPM Total Emerging Markets Inc A € acc, JPM Glo Multi Strategy Income A div €, JPM Glo Strategic Bond A div €-h, db AM JPM EM Active Allocation LC, Source Nomura Voltage Mid-Term ETF A, JPM IF Global Macro A inc €-h, Source JPM Macro Hedge Dual Source ETF


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar J.P. Morgan Asset Management: Dividenden als Entschädigung fürs Warten

Ende Mai erreichte der S&P 500-Index 2.099 Punkte: Das ist allein in diesem Jahr ein Anstieg um 2,7 Prozent in Lokalwährung. Bei Betrachtung der letzten 18 Monate fällt die Bilanz mit 1,3 Prozent allerdings deutlich magerer aus. Zwar hatte der US-Aktienmarkt grundsätzlich Rückenwind durch moderates Wirtschaftswachstum und attraktive Bewertungen im Vergleich zu Anleihen und Cash. Dieser wurde jedoch durch Gegenwind in Form von Sorgen um die Unternehmensgewinne, den Ölpreis, den US-Dollar, China und die Auswirkungen des beginnenden Zinserhöhungszyklus durch die US-Notenbank (Fed) deutlich ausgebremst.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel