Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,55 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,27 % Öl (Brent)-1,08 %

Fröhlichen Steuerzahler-Gedenktag allerseits! Jubel, Trubel, Heiterkeit: Ab heute dürfen Steuerzahler ihr Einkommen für sich behalten

12.07.2016, 11:23  |  3663   |   |   

Der Bund der Steuerzahler hat den Steuerzahler-Gedenktag für das Jahr 2016 berechnet. Ab heute, dem 12. Juli, um 14:44 Uhr dürfen Bürger und Betriebe ihr erwirtschaftetes Einkommen für sich selbst nutzen. Alles vorher verdiente floss bis dato an den Staat.

Auch wenn er von einigen Akteuren gern als Milchmädchenrechnung abgetan wird, spiegelt der jährliche Steuerzahler-Gedenktag doch recht eindrücklich wieder, wie hoch die durchschnittliche Steuerbelastung für jeden Einzelnen in der Volkswirtschaft ist. Denn alles, was vor diesem Tag verdient wurde, fließt in Form von Steuern, Abgaben und Quasi-Steuern (z.B. Rundfunkgebühren) im Laufe des Jahres an den Fiskus. 

Mit dem 12. Juli hat sich der Stichtag, an dem man sein Geld dann endlich für sich selbst behalten darf, im Vergleich zum Vorjahr um einen Tag nach hinten verschoben. Die Einkommensbelastungsquote hat sich damit von 52,4 Prozent auf 52,9 Prozent erhöht. Das bedeutet, dass von einem verdienten Euro letztlich nur noch 47,1 Cent übrig bleiben. 

77 Prozent der vom Steuerzahlerbund befragten Bürger empfinden diese Belastung als "zu hoch", im März 2015 waren es noch 63 Prozent. Der Verein fordert daher die Abschaffung des Solidaritätszuschlags, eine Wohnkostenbremse und einen dauerhaften Abbau der kalten Progression.

Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass am Ende alle Steuerzahler gleichermaßen von den öffentlichen Mitteln profitieren, denn damit würden Bereiche wie Bildung, Sicherheit, Verteidigung, Kinderbetreuung und Straßenbau finanziert (mehr dazu im "Handelsblatt").  



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
borazon
31.07.16 23:46:12
Auch hier bei w-o gibt es Leute, die meinen,
mit ihren ermäßigten Mehrwertsteuern und Branntweinsteuern,
finanziert von Staatsknete,
würden sie einen Beitrag zur Staatsfinanzierung leisten.
:eek:
Avatar
ClausSch
29.07.16 19:30:31
Was ist hier unter Abgaben zu verstehen?

Lt. BdSt sind damit die Abgaben zur Sozialversicherung gemeint.

Dies sollte man schon entsprechend hervorheben.
Sonst denkt der eine oder andere noch, er bezahlt zu wenig Steuern und bekommt im schlimmsten Fall noch ein schlechtes Gewissen ,-)

Disclaimer

Fröhlichen Steuerzahler-Gedenktag allerseits! Jubel, Trubel, Heiterkeit: Ab heute dürfen Steuerzahler ihr Einkommen für sich behalten

Der Bund der Steuerzahler hat den Steuerzahler-Gedenktag für das Jahr 2016 berechnet. Ab heute, dem 12. Juli, um 14:44 Uhr dürfen Bürger und Betriebe ihr erwirtschaftetes Einkommen für sich selbst nutzen. Alles vorher verdiente floss bis dato an den Staat.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel