Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,06 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %

Komplett Vergalloppiert "2008 war nur das Aufwärmtraining für das was als Nächstes kommt"

03.08.2016, 14:07  |  11695   |  12   |   

Mit der schon seit Jahrzehnten sehr lockeren Geldpolitik hat die US-Notenbank eine gigantische Schuldensause in den USA angeheizt. Umso stärker lastet der Schuldenberg auf der Wirtschaft. Der US-Finanzprofi David Stockman warnt, dass die nächste Krise viel größer sein werde als die 2008er-Schuldenkrise.

David Stockman war zwischen 1981 und 1985 Kabinettsmitglied unter dem damaligen Präsidenten Ronald Reagan. Stockman hat in den vergangenen Jahren die US-Regierung und die Notenbank für die gigantische Schuldensause und das Gelddrucken wiederholt scharf kritisiert. „Die US-Wirtschaft steckt deswegen nun im Graben fest, weil sie sich in den vergangenen 30 Jahren bis zur Grenze des Möglichen verschuldet hat. Die große Mehrheit der Amerikaner lebt nicht mehr den amerikanischen Traum, weil die Spekulanten an der Wall Street und die Washingtoner Politiker die Amerikaner in eine schuldenfinanzierte Fantasiewelt geführt haben, die in einer Sackgasse endet. Diese Deformation läuft schon lange und geht fast ein halbes Jahrhundert zurück“, schrieb Stockman.

Der Sündenfall und alle darauffolgenden Probleme hätten am 15. August 1971 mit dem Nixon-Schock begonnen. Damals hatte der damalige US-Präsident Richard Nixon völlig überraschend angekündigt, den Umtausch von Dollar gegen Gold „zeitweise“ aufzuheben, woraufhin eine Schwemme an Papiergeld und Schulden ihren Lauf nahm. Die „zeitweise“ Aufhebung gilt noch heute.

Wirtschaftswachstum basiert allein auf massiven Schuldenanstieg

„Seit 1971 haben sich die Schulden des öffentlichen und des privaten Sektors (private Haushalte und Unternehmen) auf zuletzt 64 Billionen Dollar vervierzigfacht. Im Gegensatz dazu hat sich das Bruttoinlandsprodukt lediglich versechszehnfacht. Entsprechend erdrückt das Erstere das Letztere. „Diese Zahlen sind allein schon gigantisch, aber der wirklich rasante Anstieg begann, als (Alan) Greenspan im August 1987 sein Amt (als US-Notenbankchef) angetreten hatte. Kurz nach dem 1987er Oktober-Crash, als der Dow Jones um 25 Prozent eingebrochen war, hat der angebliche finanzielle Meister die USA auf einen Weg der chronisch lockeren Geldpolitik und des massiven Eindringens der Geldpolitik in den Finanzmarkt geleitet. Die Früchte dieses falschen geldpolitischen Kurses sind offensichtlich: Es gab insgesamt nur elf Billionen Dollar Schulden bei Staat, privaten Haushalten, Unternehmen und Banken zu der Zeit, als Greenspan die Geldpressen der Notenbank entdeckt hat. Dieser kleine Schuldenberg ist seit damals um gigantische 53 Billionen Dollar gestiegen.“

Gigantische Verschuldung

„Diese Verfünffachung der Schulden in weniger als einer Generation stellt eine radikale Umkehr von der Geschichte des amerikanischen Kapitalismus dar. Mehr als ein Jahrhundert lang nachdem die Industrialisierung in den 1870er Jahren richtig Fahrt aufgenommen hatte, lagen die Schulden des Staates und des privaten Sektors bei insgesamt 150 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung“, so der Finanzprofi. Das habe sich in den vergangenen Jahrzehnten aber massiv geändert.

Während die Wirtschaft immer langsamer gewachsen sei, sei die Schuldensause immer schneller gelaufen. „Die Verschuldungsquote ist vor den Jahren bis zur 2008er-Krise geradezu parabolisch gestiegen und liegt nun wieder bei 350 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Verschuldung ist damit um 200 Prozentpunkte höher als im historischen Schnitt.“ Vor 2008 hätte die gewaltige Schuldensause den privaten Konsum und damit die Wirtschaft kräftig angekurbelt. „Aber dann war die Rechnung fällig. Bereits während des Booms am Häusermarkt (2001-2008) während der Greenspan-Ära, hatte sich das Wirtschaftswachstum vom Schnitt von 3,8 Prozent pro Jahr für den Zeitraum 1953 bis 1971 auf nur mehr 2,4 Prozent abgekühlt. Seit 2008 hat sich der Tribut noch dramatischer verschärft. Während der neun Jahre seit dem letzten (wirtschaftlichen) Höhepunkt im Jahr 2007 ist die Wirtschaftsleistung um lediglich 1,2 Prozent pro Jahr gewachsen. Das sind kaum mehr 30 Prozent der Wachstumsrate des Zeitraums 1953 bis 1971.“

Die nächste Krise wird viel schlimmer als 2008

In den Massenmedien würde die Verschuldung aber keine Rolle spielen, weshalb die Medien den Aufstieg von Donald Trump, dem Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, und von Bernie Sanders, dem ehemaligen Konkurrenten von Hillary Clinton, kaum nachvollziehen könnten. „Viele aus der Elite denken, dass die von US-Präsident Barack Obama aufdringlich angepriesenen 78 Monaten des Arbeitsplatzaufbaus und hoher Aktienkurse Beleg dafür seien, dass die US-Wirtschaft in Ordnung gebracht worden sei und die schreckliche 2008er-Finanzkrise nur eine Anomalie gewesen ist. Das war sie aber nicht. Der 2008er-Zusammenbruch war nur das Frühlings-Training für das was als nächstes kommen wird.“ Das „spring training“ (Frühlingstraining“ ist die Saisonvorbereitung in Baseball-Profiligen. Dabei ziehen die Clubs ihr Spieler im Februar und März in Camps zusammen und treten in Vorbereitungs- und Testspielen gegeneinander an.

„Die einzig mögliche Kur (für die US-Wirtschaft) ist eine drastische Kehrtwende, zurück zur Marktwirtschaft, solider Fiskalpolitik, hartem Geld, persönlicher Freiheit und die Dezentralisierung eines minimalistischen Staates. Das sind wenig wahrscheinliche Wahlmöglichkeiten für einen rebellischen „starken Führer“ Donald Trump, der häufig zu glauben scheint, dass Amerikas Krise darauf zurückzuführen ist, das schlechte Verträge (mit anderen Ländern) abgeschlossen worden seien, als das falsche Ideen umgesetzt worden seien. Nichts desto trotz hat ein Volks, das auf Rebellen wie Trump und Sanders reagiert, Hoffnung. Die Politik der bestehenden Eliten ist endgültig gescheitert, weil sie auf der Einbildung beruhen, dass sozialer Fortschritt und der Wohlfahrtsstaat davon abhängen, ihre eigenen, angeblich gebenden Hände fest auf der Maschinerie des Staates zu halten.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Alexander111
05.08.16 12:42:36
Hier noch eine Info zum Gold, du Goldjunge.

Pro Einwohner hat die Schweiz die höchsten Goldreserven, der Anteil an den Gesamtreserven ist jedoch geschrumpft. Zum einen hat die Schweizerische Nationalbank (SNB (SNBN 1295 4.44%)) zwischen 2000 und 2008 rund 1500 t Gold verkauft und hält noch 1040 t, anderseits hat sie durch die Verteidigung des Euromindestkurses massiv Devisenreserven (vor allem Euro) angehäuft.

Und mit den Devisen könnte sie den DAX kaufen !
Avatar
Alexander111
05.08.16 12:35:07
Also die Deutschen holen ihr Gold nachhause bis 2020 ist das ganze Gold was jetzt noch in Amerika ( USA ) ist in Deutschland, dann noch mal zur Schweiz, hier haben die Schweizer Rentenkassen einen Puffer von 20 Milliarrden Sfr. und damit würde man im Jahr 2025 Probleme bekommen deshalb erhöht man schon jetzt einen halben % Punkt damit es keine Probleme gibt, dann gibt es noch die 2. Säule hier sind einige Milliarden mehr drin.
Keine Ahnung ob du deine Geschichten hier mit Absicht oder Unwissenheit schreibst, aber es ist nicht einmal 50% wahr von dem was du hier wiedergibst.
Avatar
N424671
04.08.16 18:14:43
Ich weiss nicht, was sie gelernt haben. Die Amis sind doch Pleite, weil der Dollar nur noch eine Schuldverschreibung für alle anderen Gläubiger ist. Und was ist denn diese Währung in SFR wert?

Auch nichts, weil die Golddeckung gibt es nicht mehr. Und Deutschland hat das Gold in Amerika gelagert. Die Amis können jederzeit dieses Gold beschlagnahmen. Bis im Jahre 2099 hat Deutschland gar nichts mehr zu berichten als zuzuhören, was die Amis befehlen. Das gilt für alle Politiker und das ganze Estabishment in Deutschland, Schweiz, Italien, [Europa] Research NiNa

Bild: 573_20160616190501_The Marshall-Plan-1948-1951
Avatar
ClausSch
04.08.16 14:50:02
Zitat von N424671Das ist so ungenügend! ................................. Aber hier vergleichen Leute ihre eigene unqualifierte Meinung mit nur einem Bruchteil der Wahrheit.


Du lehnst Dich hier nun aber ganz schön weit aus dem Fenster :laugh:

- Du zeigst hier Zahlen auf, ohne eine entsprechende Quelle zu nennen.

- Auf Alexander111' s Bitte um eine Quellangabe reagierst Du erst gar nicht.

- Du lädst hier Bilder hoch (der Mann mit der Hantel, der ein Schweizer sein soll), die mit dem Thema überhaupt nicht zu tun haben (http://www.bidnessetc.com/60095-heres-why-psivida-corp-is-su…).



..... Und dann unterstellst Du anderen hier eine "unqualifierte Meinung" !?]


Also bitte unterlege Deine Behauptungen mit Belegen/Beweisen.
Alles andere ist Kaffesatzleserei!

PS:
Und nein, ich bin kein scweizer Eidgenosse.
Avatar
N424671
04.08.16 14:12:03
Das ist so ungenügend! Die Schweiz ist mit Schulden überzogen, die kein anderes Land hat. Aber hier vergleichen Leute ihre eigene unqualifierte Meinung mit nur einem Bruchteil der Wahrheit. Der wo die Hantel hält ist ein Schweizer. Erleben wir eine neue Krise, dann kann der Schweizer nicht mehr zurückbezahlen. Er ist pleite. Und das System bricht bei einer Wirtschftskrise zuerst die Schweiz. NiNa Europa Research.

Bild: 573_20160627171958_960-heres-why-psivida-corp-is-surging-today

Disclaimer

Komplett Vergalloppiert "2008 war nur das Aufwärmtraining für das was als Nächstes kommt"

Mit der schon seit Jahrzehnten sehr lockeren Geldpolitik hat die US-Notenbank eine gigantische Schuldensause in den USA angeheizt. Umso stärker lastet der Schuldenberg auf der Wirtschaft. Die nächste Krise wird viel größer sein als die 2008er-Schuldenkrise.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel