Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,20 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,78 %

Starke Nachfrage nach EM- und defensiven Aktien-ETFs

09.09.2016, 11:11  |  522   |   |   

Investoren fragen im europäischen ETF-Markt Emerging Markets-ETFs auf der Aktien- und der Rentenseite weiterhin stark nach. ETFs auf deutsche Aktien sind die größten Verlierer.

ETFs auf EM-Aktien flossen im August 1,2 Milliarden Euro und seit Jahresbeginn 4,5 Milliarden Euro zu. Das heißt, dass knapp 26,7 Prozent der Gesamtzuflüsse in diese ETFs alleine auf den August entfielen. 

In ETFs auf Schwellenländer-Anleihen wurden im August 807 Millionen Euro und seit Jahresbeginn 5,5 Milliarden Euro investiert, wie der Asset Manager Amundi in seinem monatlichen ETF-Report berichtet. 

„Die lockere US-Geldmarktpolitik, die Stabilisierung von Schwellenländerwährungen und Rohstoffpreisen sowie Reformen in einigen Ländern waren dafür die Antriebskräfte“, heißt es dort. 

Defensive Aktienstrategien und Smart-Beta-ETFs

Aktieninvestoren bevorzugten zunehmend defensive Aktienstrategien und Smart-Beta-ETFs. So seien seit dem Beginn des Jahres Minimum-Volatility- und Multi-Faktor-ETFs 3,4 Milliarden Euro bzw. 1,6 Milliarden Euro zugeflossen. 

Quelle: Amundi ETF, Bloomberg Finance

Auf der Anleiheseite standen vor allem Euro-Unternehmensanleihen mit einem Zuwachs von 519 Millionen Euro im Anlegerfokus. 

Ebenfalls gefragt waren ETFs auf US-Unternehmen mit Zuflüssen von 474 Mio. Euro im August und 3,5 Mrd. Euro seit Jahresbeginn.

Verlierer: ETFs auf deutsche Aktien 

Quelle: Amundi ETF, Bloomberg Finance

Anleger in Eurozonen-Aktien-ETFs haben im August Anteile im Volumen von 390 Mio. Euro zurückgegeben. Seit Jahresbeginn flossen 4,6 Milliarden Euro aus diesen ETFs. Deutschland-Aktien-ETFs waren im August unter allen Aktien-ETF-Klassen die größten Verlierer mit Rückgaben in Höhe von 759 Mio. Euro. Auch ETFs in Staatsanleihen aus der Eurozone sahen mit 253 Millionen Euro im August deutliche Abflüsse. 

(KR)



Verpassen Sie keine Nachrichten von Konstantin Riffler

Konstantin Riffler hat mehr als 10 Jahre an Erfahrung als Redakteur und Journalist in Deutschland, Großbritannien und Asien. Seine Spezialgebiete sind Fondsmanagement, Investmentthemen, IPOs, M&A und Digitalwirtschaft. Als Redakteur und Content-Manager bei €uro Advisor Services GmbH ist er zuständig für die Top-Themen auf www.fundresearch.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Starke Nachfrage nach EM- und defensiven Aktien-ETFs

Investoren fragen im europäischen ETF-Markt Emerging Markets-ETFs auf der Aktien- und der Rentenseite weiterhin stark nach. ETFs auf deutsche Aktien sind die größten Verlierer.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel