Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,77 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-0,79 %

FRWeekly Briefing DAX kommt nicht voran

12.09.2016, 11:06  |  478   |   |   

Der DAX tritt auf ein Jahr betrachtet auf der Stelle, doch im September ist einiges an Bewegung zu erwarten: Der Monat steht einmal mehr ganz im Zeichen der Zentralbanken.

Der DAX startete heute tief im Minus bei 10.380 Punkten, was einen Verlust von 1,88 Prozent zum Börsenschluss der vergangenen Woche bedeutet.  

„Insgesamt wirkt die Enttäuschung, die die EZB-Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag unter den Teilnehmern am deutschen Aktienmarkt ausgelöst hatte, nach. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Index im Rahmen seines Juni/Juli-Aufwärtstrends noch einmal Tuchfühlung mit der 11.000 Punkte-Marke aufnimmt, hat sich vor dem Hintergrund der Zyklusproblematik deutlich verringert“, kommentiert die DZ Bank aktuell die Bewegung im DAX. 

Doch es ist  wohl mit der Hausse noch nicht zu Ende. Das meint zumindest Andreas Hürkamp, Aktienstratege bei der Commerzbank für institutionelle Kunden: In einem Interview mit der Börsen-Zeitung erklärt er, dass der Zyklus noch Kraft habe: „Der Bullenmarkt ist meiner Meinung nach noch nicht vorbei. Vielmehr läuft der Zyklus noch und hat noch ein bis zwei Jahre vor sich. Zum Jahresende erwarte ich den DAX bei 11 200 Punkten“, meint Hürkamp.

Schaut man sich die Entwicklung des Leitindexes über den Zeitraum von einem Jahr an, hat  er bis heute allerdings gerade einmal ein Plus von 2,62 Prozent gemacht.

Im September wird sich jedoch einiges entscheiden, denn die Mühlen der Notenbanken mahlen kräftig weiter: Die vergangene Woche war die EZB dran, diese Woche ist die britische, nächste Woche dann die japanische und amerikanische Notenbank an der Reihe. Für Anleger und die Fed dürften schon diesen Donnerstag die frischen Zahlen zum US-Einzelhandelsumsatz und zur Industrieproduktion interessant sein. Dazu kommen die Zahlen aus China zu den Einzelhandelsumsätzen und zur Investitionstätigkeit. Es bleibt also spannend.

(KR)

Themen: Aktien, DAX, Notenbank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Konstantin Riffler

Konstantin Riffler hat mehr als 10 Jahre an Erfahrung als Redakteur und Journalist in Deutschland, Großbritannien und Asien. Seine Spezialgebiete sind Fondsmanagement, Investmentthemen, IPOs, M&A und Digitalwirtschaft. Als Redakteur und Content-Manager bei €uro Advisor Services GmbH ist er zuständig für die Top-Themen auf www.fundresearch.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

FRWeekly Briefing DAX kommt nicht voran

Der DAX tritt auf ein Jahr betrachtet auf der Stelle, doch im September ist einiges an Bewegung zu erwarten: Der Monat steht einmal mehr ganz im Zeichen der Zentralbanken.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel