Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,95 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,83 %

Börse Stuttgart-News 4X report

Gastautor: Börse Stuttgart
16.09.2016, 16:20  |  516   |   |   

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Auslandsmarktbericht der Börse Stuttgart

Investoren zeigen sich abwartend vor der FED-Sitzung - Konzerne im Übernahmefieber - Softbank und japanische Banken verlieren

Das dominierende Thema am amerikanischen Aktienmarkt ist weiterhin die Unsicherheit im Vorfeld der anstehenden Zinsentscheidung durch die US-Notenbank Fed in der kommenden Woche. Der Dow Jones Index konnte nach den Verlusten zum Wochenbeginn die 18.000er-Marke verteidigen und schloss bei 18.034 Punkten. Der Umsatzspitzenreiter war diese Woche der US-Saatgutriese Monsanto (WKN: 578919), nachdem im Übernahmepoker der Übernahmepreis bei 128 US-Dollar festgelegt wurde. „Allerdings müssen die Monsanto-Aktionäre und die Kartellbehörden diesem Deal noch zustimmen, da durch diese Übernahme der Bayer-Konzern zum größten Anbieter für Saatgut und Pflanzenschutzmittel werden würde“, erklärte Ralf Kopfschlägl von der Baader Bank AG in Stuttgart. Die Aktie notierte zur Wochenmitte bei 95,25 Euro. Eine weitere Milliarden-Dollar-Übernahme in der Agrarbranche verkündete auch der kanadische Konzern Potash (WKN: 878149), der mit seinem heimischen Konkurrenten Agrium (WKN: 886256) einen Düngemittel-Gigant schmieden will. Beide Unternehmen hätten sich auf ein Zusammengehen geeinigt und kämen dann auf eine Marktkapitalisierung von rund 36 Milliarden US-Dollar.

Die Unsicherheit, wie es in naher Zukunft mit der amerikanischen Zinspolitik weiter geht, belastet in dieser Woche auch den japanischen Aktienmarkt und der Nikkei 225 verliert in dieser Woche 553 Zähler und schließt bei 16.405 Punkten. Softbank Corp. (WKN: 891624) wurden von einer großen Investmentbank von Kaufen auf Neutral herabgestuft und gaben insgesamt um knapp acht Prozent nach. Auch der Bankensektor stand ganz klar auf der Verliererseite. Spekulationen, dass die japanische Zentralbank Einlagen von Großbanken mit einem negativen Strafzins belegen werden könnten, drücken auf die Bankenwerte. Mitsubishi UFJ Financial (WKN: 657892) gehen gut neun Prozent tiefer aus dem Markt und Sumitomo Mitsui Financial (WKN: 778924) verlieren knapp acht Prozent an Wert. Die sich in staatlichem Besitz befindende Eisenbahngesellschaft JR Kyushu soll in diesem Jahr noch teilprivatisiert werden. Die Erstnotiz ist dem Vernehmen nach für den 25. Oktober geplant und mit einem Volumen von circa 500 Milliarden Yen wäre es der größte Börsengang in Japan in diesem Jahr.

Im Übernahmekampf um den schwedischen Bremsenhersteller Haldex (WKN: 891112) hat der Autozulieferer ZF Friedrichshafen sein Angebot auf 110 schwedische Kronen erhöht, nachdem der Konkurrent Knorr-Bremse bereits ein Angebot in gleicher Höhe abgegeben hatte. Haldex unterstützt das Angebot von ZF, da die Unternehmensführung sich eine höhere Transaktionssicherheit ausrechnet. ZF selbst hält bereits vier Prozent der Aktien und hat mit drei Investoren Verkaufsvereinbarungen über 17 Prozent unterzeichnet. Auch kartellrechtlich gibt es bereits grünes Licht, was bei Knorr-Bremse fraglich wäre. Die Aktie von Haldex reagierte kaum auf diese Meldung und tendiert bei 12,20 Euro.

Der Dachziegelhersteller Braas Monier (WKN: BMSA01) mit Hauptsitz in Luxemburg rückte diese Woche ebenfalls in den Fokus der Übernahme. Das US-Baustoffunternehmen Standard Industries bietet 25 Euro je Braas Monier Aktie. Nach Bekanntwerden der Offerte sprang der Kurs von Braas Monier von 21,70 Euro auf aktuell über 26 Euro. Die Amerikaner haben sich nach eigenen Angaben bereits 40 Prozent der Anteile gesichert. Braas Monier sieht das Angebot als zu niedrig an.

Ausnahmsweise kamen diese Woche endlich einmal positive Meldungen aus der britischen Einzelhandelsbranche. Morrison Supermarkets plc (WKN: 880225) überraschte die Märkte mit guten Verkaufszahlen und einem gesteigerten Gewinn. Der Aktienkurs von Morrison konnte zwischenzeitlich um acht Prozent zulegen. Der britische Einzelhandel, insbesondere die großen Supermarktketten wie Morrison, Tesco (WKN: 852647) oder Sainsbury (WKN: A0B6G0) leiden seit Jahren unter dem aggressivem Preiskampf von Lidl und Aldi. Viele Konsumenten wechselten dauerhaft zu den deutschen Discountern. Zusätzlich dringen auch Onlineanbieter wie Amazon vermehrt in diesen Sektor vor und machen den Supermarktketten das Leben schwer.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Themen: Konzerne, Aktien, Euro, WKN


Verpassen Sie keine Nachrichten von Börse Stuttgart
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Börse Stuttgart-News 4X report

Auslandsmarktbericht der Börse Stuttgart Investoren zeigen sich abwartend vor der FED-Sitzung - Konzerne im Übernahmefieber - Softbank und japanische Banken verlieren Das dominierende Thema am amerikanischen Aktienmarkt ist weiterhin die …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden