Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+2,01 % EUR/USD+0,20 % Gold-0,63 % Öl (Brent)+0,65 %

Kaiser's Tengelmann Kaiser’s vor dem Aus - Bringt Spitzentreffen die Lösung für Tausende Angestellte?

19.09.2016, 18:08  |  1843   |   |   

Die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka steht vor dem Aus. Einem Bericht der  „Funke Mediengruppe" zufolge, wollen die Chefs der beiden Supermarktketten den Kaufvertrag auflösen. Allerdings nur, wenn Konkurrent Rewe seine Klage gegen die Fusion nicht fallen lässt. Dieser hat nun den Schwarzen Peter. Das Aus für die Übernahme hätte tiefgreifende Folgen vor allem für Kaiser’s Tengelmann. Das Unternehmen würde zerschlagen, tausende Beschäftigte könnten ihre Arbeit verlieren.
 
Seit gut einer Woche will die Spitze der Gewerkschaft Verdi um Frank Bsirske und Stefanie Nutzenberger Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub, Edeka-Chef Markus Mosa und Rewe-Chef Alain Caparros an einen Tisch bringen. Letzterer soll dazu bewegt werden, seine Klage vor dem Oberverwaltungsgericht in Düsseldorf gegen die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka zurückzuziehen. Aber obwohl Edeka und Tengelmann nach Informationen der „Funke Mediengruppe" mehrere Termine vorgeschlagen haben, hat Caparros nach eigenen Angaben bisher keine Einladung erhalten.
 
Haub und Mosa einigten sich jetzt darauf, den Kaufvertrag aufzulösen, sollte das geplante Spitzentreffen kein Ergebnis bringen – oder nicht stattfinden. Ohne Kaufvertrag wären nicht nur die Tarifverträge, die Edeka mit der Gewerkschaft für die Tengelmann-Beschäftigten abgeschlossen hat und die Grundlage für die Ministererlaubnis Gabriels hinfällig, auch die Ministererlaubnis selbst wäre gegenstandslos.
 
Die Zeit wird eng. Haub will die hohen Verluste von rund 90 Millionen Euro im Jahr bei Kaiser’s Tengelmann nicht mehr tragen und plant, zahlreiche Läden vor allem in Nordrhein-Westfalen zu schließen. Bis zu 5000 der 16.000 Mitarbeitern könnten ihren Job verlieren, allein 3000 in Nordrhein-Westfalen, der Rest in Berlin und dem Großraum München, wo das Unternehmen auch noch vertreten ist. Beschlossen werden soll das am 23. September auf einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung von Tengelmann.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Kaiser's Tengelmann Kaiser’s vor dem Aus - Bringt Spitzentreffen die Lösung für Tausende Angestellte?

Seit gut einer Woche will die Spitze der Gewerkschaft Verdi um Frank Bsirske und Stefanie Nutzenberger Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub, Edeka-Chef Markus Mosa und Rewe-Chef Alain Caparros an einen Tisch bringen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel