Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,09 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,09 % Öl (Brent)-1,54 %

3 Top-Aktien, die gerade günstig sind

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
23.09.2016, 08:00  |  258   |   |   
Quelle: Pixabay, Peggy_Marco

Die Blätter ändern die Farbe im ganzen Land, das Wetter ist ein bisschen kühler. Der Herbst liegt in der Luft – und das sieht man auch an der Volatilität.

Dabei stellen sich einige Fragen, die einen direkten Einfluss auf die Börse und dein Portfolio haben könnten. Dazu zählen:

  • Wird die Fed die Zinsen erhöhen?
  • Wer wird der 45. Präsident der USA?
  • Wird die amerikanische Wirtschaft wieder wachsen?

Drei Top-Aktien im Schlussverkauf

Die Antwort auf diese wichtigen Fragen kennen wir momentan noch nicht, aber man muss als Investor nicht untätig herumsitzen und warten. Stattdessen hat man als langfristiger Investor die Möglichkeit, Chancen zu nutzen und attraktiv bewertete hochwertige Unternehmen zu kaufen, die die Basis für langfristiges Wachstum in deinem Portfolio bieten können.

Hier sind drei solche Aktien, die man sich mal durch den Kopf gehen lassen sollte.

Bank of America

Achtung, ich besitze Bank of America (WKN:858388) seit mehr als vier Jahren, ich bin also etwas voreingenommen. Daher möchte ich darauf hinweisen, dass Bank of America – egal was die Fed im September oder danach noch macht – um 7 % im Jahresvergleich gefallen ist und daher ein interessanter Kandidat ist.

Eine Zinserhöhung wäre natürlich eine große Hilfe für den Bankensektor, denn damit würden sich die Nettozinsmargen erhöhen. Laut Angaben gegenüber der Börsenaufsicht vor einigen Monaten würde eine Erhöhung um 100 Basispunkte die kurzfristigen und langfristigen Zinseinnahmen um 6 Milliarden US-Dollar erhöhen, was praktisch das Doppelte (wenn nicht mehr) dessen wäre, was die Konkurrenten von Wells Fargo und JP MorganChase erwarten können. Langfristig gesehen wäre es klug zu erwarten, dass sich die Zinsen sich auf einem höheren Niveau wieder normalisieren werden. Und das wäre ein Riesenvorteil für Bank of America.

Selbst wenn die Fed sich dazu entscheiden sollte, die Zinsen nicht zu erhöhen, dann gibt es noch weitere kurzfristige Wachstumstreiber, die die Aktie von Bank of America nach oben ziehen könnten. CEO Brian Moynihan versucht die jährlichen Ausgaben der Bank um 5 Milliarden US-Dollar zu senken. Bis 2018 sollen die Ausgaben damit auf 53 Milliarden US-Dollar gesenkt werden. Moynihan will das durch die Schließungen von Filialen erreichen, wie auch durch ein größeres Augenmerk auf das mobile Banking, was nicht nur für die Kunden angenehmer, sondern deutlich günstiger als Geldautomaten und Transaktionen in den Filialen ist.

Aber es kommt noch besser, Bank of America hat auch seine Ausschüttungspolitik an die Aktionäre mit dem Segen der Fed noch einmal erhöht, da ein weiterer Stresstest, die er für die Banken Pflicht sind, bestanden wurde. Nach diesem Stresstest hat Bank of America seine Dividende um 50% erhöht und ein weiteres Aktienrückkaufsprogramm im Wert von 5 Milliarden US-Dollar eingerichtet.

Da die Aktie von Bank of America gerade unter dem materiellen Buchwert gehandelt wird, und die rechtlichen Angelegenheiten mehr oder weniger schon hinter dem Unternehmen liegen, scheint jetzt der perfekte Zeitpunkt zu sein, um es sich zu überlegen, eine Position hier zu starten.

Celgene

Für alle Wachstumsinvestoren die nach einer günstigen Aktie im Herbst suchen, würde ich Celgene (WKN:881244) im Biotech-Bereich empfehlen.

Warum ist Cellgene im Jahresvergleich dann um 11% gefallen, wenn die Aktie so attraktiv ist, wirst du dich vielleicht fragen. Das liegt daran, dass Anfang des Jahres der ganze Biotech-Sektor von einer industrieweiten Schwäche erfasst wurde, die immer noch nicht abgeflaut ist. Zusammen mit dem Ausblick für das Steuerjahr 2017 der etwas unter den Erwartungen der Wall Street lag, haben wir jetzt diese niedrige Bewertung. Nach den Ergebnissen des 1. Quartals gab das Unternehmen einen Ausblick von 12,7 Milliarden bis 13 Milliarden US-Dollar bei den Gesamtjahresumsätzen heraus, und erwartet einen Gewinn pro Aktie für das Jahr 2017 von 6,75 bis 7 US-Dollar. Zuvor hatte das Unternehmen noch mit 13 bis 14 Milliarden US-Dollar Umsatz und 7,25 US-Dollar Gewinn pro Aktie gerechnet. Der primäre Grund für diese Reduzierung war eine Verlangsamung der Umsätze des Krebsmedikamentes Abraxane. Das Problem für Abraxane war die Expansion von Krebsimmuntherapien in neue Anwendungsbereiche.

BILDQUELLE: GETTY IMAGES

Die Investoren bekommen durch eine Investition in Celgene ein unglaublich organisches Wachstum, das zusammen mit Fusionen und Übernahmen noch mehr zukünftiges Wachstum generieren wird. Reflimid, das Medikament gegen multiples Myelom, und der Entzündungshemmer otezla haben das Potenzial die Umsätze zweistellig in den nächsten Jahren zu erhöhen, und auch auf neue Anwendungsbereiche zugelassen zu werden.

Darüber hinaus betreibt Celgene auch noch 30 Kollaborationen mit anderen Unternehmen was die Ausgaben für Forschung und Entwicklung nach unten treibt, und gleichzeitig sicherstellt, dass das Geld des Unternehmens nur in die vielversprechendsten experimentellen Medikamente fließt. Viele dieser Zusammenarbeiten konzentrieren sich auf Krebstherapien, die auch zum klinischen Standard werden könnten, wenn sie sich in den klinischen Studien gut schlagen.

Schließlich verlässt sich Celgene, zumindest teilweise, auf Fusionen um Übernahmen um weiteres Wachstum zu erzeugen. Das Unternehmen hat im letzten Jahr Receptos für 7,2 Milliarden Dollar übernommen und sich mit dem Medikament ozanimod eine Position im vielversprechenden Bereich experimenteller multipler Sklerose und ulzeraltiver Kolitis aufgebaut. Wenn das Medikament für beide Anwendungen zugelassen werden sollte, dann können die Umsätze von Ozanimod 4 bis 6 Milliarden US-Dollar erreichen.

Mit einem Kurs – Gewinn – Wachstums – Verhältnis von nur 0,8 und einem erwarteten Kurs – Gewinn – Verhältnis von 15 könnte Celgene genau das Wachstumsunternehmen sein, nach dem die Investoren in diesem Herbst gerade suchen.

NXP Semiconductors

Schließlich habe ich für Investoren mit einer höheren Risikotoleranz noch
NXP Semiconductors (WKN:A1C5WJ).

NXP hat seit 2015 Probleme mit der schwächelnden Nachfrage für Halbleiter und dabei auch einen bedeutenden Rückgang von 8 % im Jahresvergleich in Q2 bei den Umsätzen erlitten (die Umsätze aus der Fusion mit Freescale Semiconductors nicht miteingerechnet). Zusammen mit dem schwächeren BIP-Wachstum in den USA ist NXP im Jahresvergleich aktuell um 1 % gefallen, während sich alle drei größeren Indexe nach oben bewegt haben.

Diese Schwäche ist aber der perfekte Grund für langfristige Investoren, jetzt zuzuschlagen. Die primären Wachstumstreiber für NXP sind die HPMS-Produkte, die es elektronischen Geräten erlauben, mit ihrer Umwelt zu interagieren. Ein geläufigerer Ausdruck für HPMS wäre das Internet der Dinge. Die Lösungen von NXP umfassen alles von Nahfeldkommunikationschips in Handys, die Finanzdaten zu einem Gerät in einem Geschäft übermitteln können, bis hin zu Autochips, die Fahrzeugen helfen ihre Umwelt zu erkennen. Laut Cisco Systems könnte der weltweite IoT-Markt 19 Milliarden US-Dollar wert sein und NXP möchte einen Teil davon haben.

BILDQUELLE: GETTY IMAGES.

Wenn wir schon von Fusionen sprechen, der Zusammenschluss von NXP mit Freescale sollte hier ein Gamechanger sein. Kostensynergien aus der Kombination der beiden Unternehmen sollten die Margen verbessern, während die führende Position in Mikrocontrollerprodukten, Halbleiterlösungen für Autos und mobile Halbleiterlösungen helfen könnten, Großkunden anzulocken.

Da die Technologie immer mehr Einzug in unser alltägliches Leben hält, wie in unsere Autos und Häuser, sollte die Nachfrage nach den Lösungen von NXP nur weiter steigen. Das macht das erwartete KGV von 11 und das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis von 0,4 noch attraktiver.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

Mehr Lesen

Motley Fool besitzt und empfiehlt Celgene, NXP Semiconductors und Wells Fargo. Motley Fool empfiehlt Bank of America und Cisco Systems und besitzt die folgenden Optionen: Short Oktober 2016 $95 Puts auf Celgene und Short Oktober 2016 $50 Calls auf Wells Fargo.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 19.09.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

3 Top-Aktien, die gerade günstig sind

Quelle: Pixabay, Peggy_MarcoDie Blätter ändern die Farbe im ganzen Land, das Wetter ist ein bisschen kühler. Der Herbst liegt in der Luft – und das sieht man auch an der Volatilität. Dabei stellen sich einige Fragen, die einen direkten …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel