DAX+1,18 % EUR/USD+1,60 % Gold-0,84 % Öl (Brent)+0,98 %
Aktien Europa Schluss: Gewinne - Furcht vor Finanzkrise verringert
Foto: wallstreet:online - 123rf.com

Aktien Europa Schluss Gewinne - Furcht vor Finanzkrise verringert

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
30.09.2016, 18:30  |  1240   |   |   

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Eine abebbende Furcht vor einer neuen Finanzkrise hat dem EuroStoxx 50 am Freitag letztlich Rückenwind verliehen. Der Leitindex der Eurozone schloss 0,36 Prozent höher bei 3002,24 Punkten. Am Vormittag hatten noch Negativ-Schlagzeilen zur Deutschen Bank die Anleger verschreckt: Das Börsenbarometer war um mehr als 2 Prozent eingeknickt. Ein Medienbericht, wonach bestimmte Hedgefonds teilweise überschüssige Geldbestände und Positionen bei der Deutschen Bank reduziert hätten, hatte die Anleger verunsichert. Analysten nahmen den Finanzkonzern aber in Schutz.

In der abgelaufenen Woche ging es für den EuroStoxx um 0,99 Prozent nach unten; die Bilanz für den September fällt ähnlich aus. Für das abgelaufene dritte Quartal ergibt sich indes mit einem Anstieg um 4,80 Prozent ein freundlicheres Bild.

Der französische CAC-40-Index gewann am Freitag 0,10 Prozent auf 4448,26 Punkte. Der britische FTSE-100-Index erholte sich ebenfalls, verpasste aber den Sprung in die Gewinnzone. Er fiel um 0,29 Prozent auf 6899,33 Punkte.

Hintergrund der guten Stimmung am Nachmittag war vor allem ein Medienbericht über eine womöglich günstiger als erwartet ausfallende Einigung der Deutschen Bank mit der US-Justiz für Vergehen mit Hypothekenpapieren aus Zeiten vor der Finanzkrise. Hinzu kamen positive Signale aus der US-Wirtschaft. Das Geschäftsklima in der Region Chicago sowie die Stimmung der Verbraucher im September hatten sich überraschend deutlich aufgehellt./mis/he

Wertpapier: E-Stoxx 50, CAC 40, FTSE 100

Themen: Euro, Europa, Anleger


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Nachdem gestern alle Insider von US-Regierung (Justiz), Ratingagenturen und Pressemogulen mit den Puts Milliarden verdient haben, konnte man ja fein heute mit dem "geschenkten" bzw. gestohlenem Geld Aktien der Deutschen Bank kaufen. Kost ja nix!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel