DAX-0,04 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+1,09 %

Keine Berechnung der Finanzierungslücke Krankenkassen verzichten womöglich auf Anhebung der Zusatzbeiträge!

10.10.2016, 11:39  |  5245   |   |   

Gute Nachrichten für alle gesetzlich Versicherten: Entgegen der bisherigen Vermutung über eine weitere Erhöhung der Zusatzbeiträge könnten die Krankenkassen im kommenden Jahr doch noch davon absehen. Es gibt drei Gründe, die dafür sprechen.

In der Mitte der Woche trifft sich der aus Vertretern des Bundesversicherungsamtes, der Krankenkassen und des Gesundheitsamts bestehende "Schätzerkreis", um über den Zusatzbeitrag für gesetzlich Versicherte zu beratschlagen. Noch im Juli dieses Jahres ging man dort von einem weiteren Anstieg in 2017 aus, doch womöglich kommt es nun doch anders, als gedacht.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Printausgabe) vermeldet, sei geplant, dass die Experten wegen der unverhofft stabilen Finanzlage diesmal auf eine Berechnung der Finanzierungslücke verzichten und den durchschnittlichen Zusatzbeitrag bei 1,1 Prozentpunkten belassen. Dies sei zunächst machbar, weil die von der Bundesregierung versprochenen zusätzlichen 1,5 Milliarden Euro eine echte Entlastung für die Kassen darstellen würden. Das Geld, welches aus der Reserve des Gesundheitsfonds zur Verfügung gestellt wird, soll unter anderem der Flüchtlingsversorgung dienen.

Im Interview mit der "FAZ" äußerte sich der Vorstandsvorsitzende der Techniker-Krankenkasse Jens Baas jedoch kritisch gegenüber dieser Aufwendung: Seiner Meinung nach handele es sich hierbei um nichts anderes als ein unnötiges Wahlgeschenk, welches die gesellschaftlichen Ressentiments gegenüber den Neuankömmlingen letztlich nur noch weiter schüre. Weil die meisten Flüchtlinge sowieso noch im Asylverfahren stecken, hätten die Kassen selbst noch gar keine Kosten für sie zu tragen. Stattdessen müssen die Kommunen in diesem Fall dafür aufkommen.

Unabhängig von diesem Zuschuss spreche aber auch die gute Wirtschaftslage sowie die hervorragende Arbeitsmarktsituation für eine Beibehaltung des jetzigen Zusatzbeitrags. Auch auf der Ausgabenseite sei die bisherige Entwicklung positiver als gedacht. Insgesamt hatten die Kassen schon zur Jahresmitte 600 Millionen Euro mehr eingenommen, als gedacht, die Rücklagen sind gleichzeitig auf über 15 Milliarden Euro angestiegen. 

Themen: Finanzierung


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Genau!Mit der Renten(diskussion?)verhält es sich genauso!Ich,Souverän(bin ich bis 1Minute nach Schliessung der Wahllokale!)hätte gerne jedes Jahr Bundestagswahl.Dann,so denke ich,geht's mir am Besten!
Klar, dass die gesetzlichen Krankenkassen jetzt vor der Bundestagswahl keinen Ärger machen. Die neuen Zähne von Merkels Gästen kosten zwar bisschen etwas, aber die Rechnung dafür wird erst nach der Wahl präsentiert.
Derzeit liegt die AfD schon auf Platz 3 bundesweit! Es bleibt zu hoffen, dass diese durchsichtigen Wahlkampfhilfen für die verrottete deutsche Politkaste keinen Erfolg haben wird.
Oxh schade,wieso das denn?
Um so mehr den Sklaven aus der Tasche gezockt wird um so weniger können diese konsumieren umso besser wirkt die Deflation auf die Firmenumsätze mit anschließenden Firmenpleiten. Jedes weitere ab gezocke hemmt den Konsum, bitte einfach so weitermachen wie bisher am besten gleich mal die Steuern fett anheben oder einfach irgendwelche Gebühren erhöhen sodaß die Masse immer weniger hat, und endlich die Massen-Insolvenzen der Firmen in Gange kommt.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel