DAX+1,32 % EUR/USD+0,08 % Gold-0,02 % Öl (Brent)+1,84 %

Trump-Sieg Ökonomen warnen: Trump steht für Handelskriege und Wohlstandsvernichtung

09.11.2016, 15:19  |  4409   |   |   

Führende Ökonomen aus Deutschland reagieren erschrocken auf den Wahlsieg von Donald Trump. Dennis Snower, der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW), warnt, dass Trumps Sieg weltweit und vor allem in den USA Wohlstand vernichten wird: „In Zeiten wachsender globaler Unsicherheit ist Trumps Wahlsieg ein weiterer, großer destabilisierender Faktor“ sagte Snower der Tageszeitung „Die Welt“. Und ergänzt: „Vor allem in ökonomischen Fragen hat Trump längst überwunden geglaubte Handelsbarrieren als neue Ideen für amerikanischen Wohlstand verkauft. Das Gegenteil wird passieren, wenn Trump seine Ankündigung von Zöllen, unbezahlbaren Subventionen und einem abgeschotteten Binnenmarkt wahr macht. Amerika wird ärmer werden, der weltweite Wohlstand durch weniger Handel zurückgehen.“ 

Entscheidend sei, ob Trump es schaffen werde, seine Ankündigungen auch umzusetzen, sagte Snower, der selbst Amerikaner ist. „Viele seiner Aussagen im Wahlkampf waren Kampfansagen an Grundprinzipien der globalen Ordnung, den Freihandel und die offene Gesellschaft. Die spannende Frage wird nun, wie viele dieser Aussagen er in praktische Politik umsetzen will und kann.“

Krude wirtschaftspolitische Vorschläge und unberechenbare Diplomatie
 
Michael Hüther, der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln), erwartet nicht, dass wirtschaftlich benachteiligte Bevölkerungsgruppen von Trumps Wirtschaftspolitik profitieren werden: „Innenpolitisch steht Trump vor der Herausforderungen, die trotz wirtschaftlicher Erholung und starkem Beschäftigungsaufbau in der Obama-Ära immer stärkere regional und sozial Spaltung zu überwinden. Seine kruden wirtschaftspolitischen Vorschläge lassen dafür nichts erwarten. Hier wird er aber liefern müssen, um die Enttäuschung der Enttäuschten und die Angst der Verängstigten nicht noch weiter zu treiben.“
 
Für die internationale Wirtschaftspolitik der USA sieht Hüther schwarz: „Die politische Agenda lässt unberechenbare diplomatische Konflikte statt Kooperation realistisch erscheinen“, sagte Hüther der „Welt“. Und ergänzt: „Die Weltordnung, sofern man überhaupt noch davon sprechen kann, steht vor dem Risiko einer unabsehbaren Instabilität. Deutschland muss selbstbewusst seinen Weg gehen und Europa muss umso mehr zu einer gemeinsamen Linie finden. Das ist nun wirklich ohne jede attraktive Alternative“, mahnt der Ökonom.

Nationale Interessen rücksichtslos durchsetzen

Der Spitzenökonom Thomas Straubhaar rechnet mit schwerwiegenden Folgen des Wahlsiegs für die internationalen Partner der USA, insbesondere für das künftige Verhältnis zwischen den Europa und den Vereinigten Staaten. „Wer so, wie der neue Präsident mit seinem politischen Gegner umgeht, wird nicht die geringsten Skrupel haben, seine nationalen Interessen gegenüber Europa oder der übrigen Welt rücksichtslos durchzusetzen“, sagte der ehemalige Präsident des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts der „Welt“. „Das ist die Botschaft Amerikas, die in der Weltwirtschaft hängenbleibt. Sie muss gerade die europäischen Verbündeten der USA erschrecken.“
 
Dort wo die USA sich außenpolitisch engagiere, werde sie kaum konstruktiv agieren, prophezeit Straubhaar. „Angesichts der inneren Zerrissenheit sind Kompromisse oder gar Kooperation nicht zu erwarten. Eher Blockaden und Konflikte.“ Europa und Deutschland könnten bei der Lösung ihrer Probleme nicht mehr auf die Unterstützung Amerikas setzen. „Kurzfristige nationale Interessen werden langfristige globale Strategien dominieren. Protektionismus wird vor Freihandel kommen. Keine gute Nachricht für die Welthandelsorganisation, die internationale Arbeitsteilung, eine globale Migrationspolitik und die Handlungsspielräume kleiner Volkswirtschaften, die gegen die Macht der Stärkeren auf verlorenem Posten stehen.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Es ist jedenfalls nicht unklug, Leute zu ignorieren, die sieben Wörter schreiben und meinen, dazu sieben Smilies setzen zu müssen.
Zitat von ClausSch
Zitat von saqwer...

du bist ja ein ganz schlauer...:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:


Was willst Du denn jetzt von mir?

Hast Dich diese Woche wohl verzockt?
Ich kann es ja verstehen, dass das weh tut. Aber ich bin nicht dran schuld :kiss:


du bist wohl doch kein ganz schlauer...:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Zitat von saqwer
Zitat von ClausSchHaben die Präsidenten der USA in den letzten Jahrzehnten nicht auch ständig Geld vernichtet?

Obama war in den letzen 8 Jahren, 80% Steigerung, gar der Schuldenmacher schlechthin.


du bist ja ein ganz schlauer...:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:


Was willst Du denn jetzt von mir?

Hast Dich diese Woche wohl verzockt?
Ich kann es ja verstehen, dass das weh tut. Aber ich bin nicht dran schuld :kiss:
Zitat von ClausSchHaben die Präsidenten der USA in den letzten Jahrzehnten nicht auch ständig Geld vernichtet?

Obama war in den letzen 8 Jahren, 80% Steigerung, gar der Schuldenmacher schlechthin.


du bist ja ein ganz schlauer...:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Ceterum censeo:

Ich fühle mich mit Trump sicherer als mit Killery!! Was bedeutet es, wenn sie "Putin ordentlich auf die Finger hauen" will? Man ahnt es: Krieg, Nato: Lageverschärfung. Europa als Leidtragender.

Ich träume davon, dass Europa endlich mit Russland als Partner wieder friedlich fairen Handel treiben kann (das dürfte gehen, wenn auch noch IM Erika abgewählt würde).
Wusstet Ihr, dass die USA während wir das Land mit Boykott "bestrafen" unsere US-Freunde weiter lustig Handel mit RU betreiben.
Na denn, hoffen wir auf Trump!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel