DAX-0,48 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,10 % Öl (Brent)0,00 %
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax mit moderaten Gewinnen erwartet
Foto: Mary Perry - Fotolia

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick Dax mit moderaten Gewinnen erwartet

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
18.11.2016, 07:37  |  419   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Ein schwächerer Eurokurs dürfte dem Dax am Freitag zunächst moderaten Rückenwind verleihen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,32 Prozent höher auf 10 720 Punkte. Bereits am Vortag hatten Anzeichen einer in den USA näher rückenden Leitzinsanhebung dem US-Dollar Rückenwind verliehen und den Euro im Gegenzug belastet. Dem Dax hatte das zum Sprung in die Gewinnzone verholfen, kann doch ein schwächerer Euro die Exportaussichten der Unternehmen hierzulande verbessern.

USA: - AUFWÄRTS - Die Aussicht auf bald steigende Zinsen hat den US-Börsen am Donnerstag Auftrieb gegeben und den S&P-500-Index nahe seinem Rekordhoch schließen lassen. Vor allem Finanzwerte profitierten. Janet Yellen, die Vorsitzende der US-Notenbank Fed hatte erstmals klar signalisiert, dass es im Dezember einen Zinsschritt geben könnte. Ein Bündel frischer Wirtschaftsdaten stützte diese Erwartung. Unter anderem war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf den tiefsten Stand seit 43 Jahren gefallen und im Oktober gab es so viele Wohnungsbaubeginne wie zuletzt 1982.

ASIEN: - AUFWÄRTS - Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA hat am Freitag die Märkte im Griff. Der Dollar setzte seinen Höhenflug gegenüber vielen Währungen fort. Von dem dadurch geschwächten Yen profitierten die Börsen in Tokio. Der Leitindex Nikkei legte zu. Ein schwacher Yen nützt der Export getriebenen Wirtschaft Japans. Am Vortag hatte US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen den Anstieg des Dollar durch erstmals klare Hinweise auf eine bald bevorstehende Leitzinsanhebung ausgelöst. Nun werde wieder Kapital aus den Schwellenländern in die Vereinigten Staaten umgeschichtet, so Händler am Morgen. Zudem locke die Aussicht auf Wirtschaftsprogramme durch den designierten US-Präsidenten Donald Trump und eine damit einhergehende Inflation.

^

DAX 10.685,54 0,20%

XDAX 10.735,60 0,70%

EuroSTOXX 50 3.041,79 0,51%

Stoxx50 2.835,39 0,59%

DJIA 18.903,82 0,19%

S&P 500 2.187,12 0,47%

NASDAQ 100 4.826,59 0,72%

Nikkei 225 17.967,41 +0,6% (7:15 Uhr)

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - ABWÄRTS - Der gestrige Auftritt von US-Notenbankchefin Janet Yellen dürfte auch heute noch die Märkte bewegen. Nation-Bank-Experte Dirk Gojny erwartet nach den Vorgaben aus dem asiatischen Handel einen schwachen Start des Bund-Future. Er rechnet mit einer Handelsspanne zwischen 159,75 und 161,10. Im Blick der Anleger könnten heute noch weitere Aussagen von amerikanischen Notenbankern stehen.

^

Bund-Future 160,52 -0,02%

°

DEVISEN: - ABWÄRTS - Der Euro hat seine Talfahrt am Freitag weiter fortgesetzt. Die Gemeinschaftswährung lag am Morgen bei 1,05963 US-Dollar. Bereits am Vortag war der Euro im US-Handel unter Druck. Erstmals klare Hinweise der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen über eine bald bevorstehende Leitzinsanhebung waren der Auslöser für den Anstieg des US-Dollar. Zudem betonte Yellen, ihre Amtszeit an der Spitze der Fed bis zum Schluss ausüben zu wollen.

^

(Alle Kurse 7:15 Uhr)

Euro/USD 1,05963 -0,27%

USD/Yen 110,63 +0,60%

Euro/Yen 117,23 +0,34%

°

ROHÖL - ABWÄRTS - Die Ölpreise haben am Freitag weiter nachgegeben. Am Markt wurde vor allem der starke Dollar als Belastungsfaktor genannt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete am Morgen 46,16 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel um 43 Cent auf 44,99 Dollar.

Wertpapier: DAX, MDAX, TecDAX


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel