DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %

Q3 Quartalsbericht von Stratasys: 5 wichtige Dinge, die Investoren wissen sollten

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
18.11.2016, 13:38  |  444   |   |   
Foto: Stratasys

Stratasys (WKN:A1J5UR) legte am Dienstag seine Ergebnisse des dritten Quartals 2016 vor. Das diversifizierte 3D-Druckunternehmen verzeichnete einen Umsatzrückgang um 6,2 %. Der bereinigte Gewinn je Aktie sank von 0,01 US-Dollar auf fast 0,00 US-Dollar.

Obwohl der Bericht auch ein paar Glanzpunkte aufwies, kämpft Stratasys weiter damit, den Umsatz zu steigern. Dies liegt an dem breiten Nachfragerückgang nach Enterprise 3D-Druckern, welcher bereits Anfang 2015 einsetzte. Um die Daten zu veranschaulichen, sind hier fünf Schlüsselpunkte, die während des Earningscalls mit Analysten diskutiert wurden, und die Investoren kennen sollten.

1. Die Marktumgebung ist unverändert

CFO Erez Simha sagte unter anderem:

[Wir] konnten keine grundsätzlichen Änderungen der Marktumgebung im Vergleich zu den vorangegangenen Quartalen sehen. Wir beobachten weiterhin längere Verkaufszyklen und systematische Umsatzschwächen.

Mehrere Analysten stellten Fragen, um mehr über die Marktbedingungen zu erfahren, wie beispielsweise: sind es die gleichen, wie sie bei der allgemeinen Verlangsamung Anfang 2015 vorlagen, als Industriekunden ihre Investitionen kürzten, oder werden sie langsam besser oder etwas schlechter? Das Management bleibt dabei, dass sich die Marktbedingungen nicht verändert haben.

Das Management sagt weiterhin, dass es nur „wenig Einblick“ in die zukünftigen Marktbedingungen hat.

2. Keine negative Effekte steigender Konkurrenz zu sehen

Simha sagte unter anderem:

[Laut] den Informationen, die wir vor uns liegen haben, und ich spreche von dem High-End-Segment des Marktes, welches für unser Geschäft am wichtigsten ist, sehen wir keine Veränderung im Marktanteil.

Simha antwortete einem Analysten, der fragte, ob die Wettbewerbssituation herausfordernder geworden ist, und ob ein sinkender Marktanteil als ein Faktor (zusammen mit der allgemeinen Verlangsamung der Marktnachfrage) zu dem Umsatzrückgang geführt hat.

Obwohl der Analyst keine Namen von Konkurrenten genannt hatte, waren HP und Carbon sicher die beiden, die er im Hinterkopf hatte. Im Frühjahr stellten das reiche, eingesessene Technologieunternehmen und das gut finanzierte Start-up schnelle und auch sonst überzeugende 3D-Drucker für den Enterprise-Markt vor. Carbons M1 war ab April verfügbar und HPs Modell sollte ab Herbst auf den Markt kommen.

3. Die 3D-Drucker der nächsten Generation sind mindestens zwei Jahre von der Markteinführung entfernt

Ich verneige mich vor Brian Drab von William Blair, dass er die wichtigste Frage gestellt hat, die ich auch hatte: Wann können wir mit Umsatz durch die 3D-Drucker der nächsten Generation rechnen, die Stratasys vor Kurzem auf der International Manufacturing Show vorgeführt hatte. Das hatte Simha dazu zu sagen:

Es ist wirklich zu früh, um über Preise, Marktpreise und Bruttomargen zu sprechen. Wir haben unseren internen Plan, interne Vorhersagen, aber wir [brauchen] zwei Jahre, um zu wachsen, um ein besseres Produkt, ein billigeres Produkt, bessere Zuverlässigkeit zu schaffen.

Der Infinity-Build 3D Demonstrator Foto: Stratasys

Die beiden kommenden Technologiegenerationen zielen auf Produktionsanwendungen ab. Obwohl sie auch in fortschrittlicheren Prototypinganwendungen eingesetzt werden könnten. Die zwei Technologien sind Infinite-Build und Robotic Composite. Infinite-Build wurde mit Boeing und Ford für die Produktion kleinerer Mengen an großen thermoplastischen Teilen entwickelt. Robotic Composite wurde mit Siemens entwickelt und ist für die automatisierte Produktion von Verbundmaterialstrukturen für fortschrittliche Herstellung von Geräten gedacht.

4. Rapid Prototyping wird zunehmend von billigeren 3D-Druckern übernommen

CEO Ilan Levin sagte unter anderem:

Im Allgemeinen –eine Bemerkung über den Markt- werden die Bedürfnisse des Rapid Prototyping immer stärker von billigeren Systemen erfüllt.

Es gab in den letzten Jahren deutliche Fortschritte bei den Fähigkeiten von 3D-Desktopdruckern, wie die Replicatormodelle von Stratasys MakerBot-Sparte. Dadurch haben die billigeren Modelle die Umsätze der High-End 3D-Drucker kannibalisiert.

Das Management sagte während dieser Telefonkonferenz und des Earningscalls zum ersten Quartalsbericht, dass dies ein Hauptgrund ist, warum man im Desktop 3D-Druckermarkt bleiben will. Mit anderen Worten, zumindest MakerBot sollte ein paar Gewinne im Prototyping-Markt machen, die man andererseits verlieren würde.

5. Investoren sollten in den kommenden Jahren keine großen Effizienzgewinne erwarten

Simha sagte dazu:

Ich würde sagen, wenn ich auf das Geld schaue, die größten Verbesserungen bei der Effizienz liegen hinter uns. Und ich erwarte keine, in den sagen wir ein oder zwei Quartalen, zusätzliche deutliche Verbesserung, die die GuV beeinflusst.

Trotz der harten Marktbedingungen hat Stratasys einen ordentlichen Job gemacht, um seine bereinigte Bruttomarge auch 2016 hochzuhalten. Dies liegt hauptsächlich daran, dass das Unternehmen mehr Wert auf Kostenreduktionen und die Verbesserung der Effizienz gelegt hat.

Investoren sollen in den kommenden Quartalen nicht mit weiteren deutlichen Effizienzgewinnen rechnen. Positiv ist jedoch, dass Simha sagte, es gibt ein paar Initiativen, die längerfristig wirken und das ein oder andere Quartal benötigen, um umgesetzt zu werden. Diese Effizienzinitiativen sollten weiter zu den Finanzen des Unternehmens beitragen.

Ist Stratasys es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Stratasys investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Stratasys wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Ford. The Motley Fool empfiehlt Stratasys.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und am 16.11.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Stratasys


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
19.10.