DAX0,00 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,33 % Öl (Brent)0,00 %

Merz fordert Selbstbewusstsein Trump-Wahl: "Wir müssen jetzt mal mit der Heulerei aufhören!"

09.12.2016, 17:18  |  2501   |   |   

Europa sei bislang noch nicht in der Lage, die eigenen Interessen unabhängig von Amerika zu vertreten, so der ehemalige CDU-Politiker Friedrich Merz auf der bei der 8. ZEIT KONFERENZ Deutsches Wirtschaftsforum:

„Die Frage, die wir uns stellen müssen, ist die, ob wir bereit sind, dass Amerika sein Verhalten gegenüber Europa ändert. Meine Antwort ist klar: Nein! Wir sind es nicht.“ Das werde gerade in der Außen- und Sicherheitspolitik sichtbar: „Wir sind noch nicht einmal in der Lage, unsere eigenen Soldaten aus den Krisengebieten herauszuholen. Das ist beschämend!“

Es fehlt der europäische Zusammenhalt

Im Gegensatz zu Amerika sei Europa beispielsweise abhängig von Öl- und Gaslieferungen aus dem Mittleren Osten: „Wir dürfen nicht damit rechnen, dass die Amerikaner unsere Interessen vertreten werden, und das unabhängig davon, wer dort jetzt gerade Präsident ist.“ Merz kritisiert den fehlenden europäischen Zusammenhalt. Besonders in Fragen, in denen die „amerikanischen und europäischen Interessen nicht übereinstimmen, sollten wir uns auf dieser Seite des Atlantiks eine gemeinsame Meinung bilden.“ Europa sei, was sein Selbstbewusstsein angehe, manchmal zu bescheiden: „Wir müssten den Amerikanern öfter sagen, wenn wir etwas anders sehen!“
 
In der Debatte zum Ausgang der US-Wahl wünscht sich Merz, der zugleich Manager und Vorstandsvorsitzender der Atlantik-Brücke e.V. ist, mehr Nüchternheit: „Wir müssen jetzt mal mit der Heulerei aufhören!“ Und weiter zur Zukunft der transatlantischen Beziehungen mit dem neuen Präsidenten: „Ich sehe im Augenblick keine bessere Wertegemeinschaft als die der Europäer und der Amerikaner. Sagen Sie mir eine bessere!“

Nato, das tragfähigste Fundament der Europäer und der Amerikanern
 
Merz ist sich sicher, dass die Nato auf absehbare Zeit auch politisch das tragfähigste Fundament sei, das die Europäer mit den Amerikanern verbinde: „Wir haben ein Interesse daran, dass dieses Fundament bleibt, aber es wird schmaler und auch brüchiger.“ Auf längere Sicht sollte auch nach dem vorläufigen Aus von TTIP ein neuer Vertrag angestrebt werden: „Wir wären gut beraten, die Tür nicht zuzuschlagen“, gerade weil die strategischen Optionen für Amerika weit größer seien als für Europa: „Amerika kann und wird sich stärker dem Pazifik zuwenden.“ Er mache sich keine Illusion über ein Bündnis mit Russland: „China wie Russland sind wichtige Wirtschaftspartner, aber ich will hier gar keinen Hehl aus meiner Meinung machen: Es sind beides keine Rechtsstaaten.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel